Spielberichte 2018/2019

11. Spieltag, Stadtliga, 03.11.2018

SV Eintracht Leipzig Süd I – VfB Zwenkau II 3:0 (0:0)

 

Kader

Sebastian Neumann – Paul Wenzel, Max Böhme, EricKranz, Lucas Ochmann – Felix Main (79., Andrej Stein), Martin Leiding – EnricoFischer (72. Kai Böttner), Alexander Siegl, Thorben Slotosch (84. SebastianMüller) – Patrick John

 

Tore

1:0 Thorben Slotosch (59.), 2:0 Patrick John (76.),3:0 Lucas Ochmann (90.)

 

Spielbericht

 

Konzentrierte Leistung bringen 1. Herren nächsten Sieg

 

In einer überaus fair geführten Partie behalten die Hausherren dank einer hochkonzentrierten Leistung über die gesamte Spielzeit alle drei Punkte. Die Tore fallen alle im zweiten Durchgang, wenngleich auch in der 1. Halbzeit der ein oder andere Treffer hätte fallen müssen. Nach dem überraschenden Pokalaus am Mittwoch wurde rotiert: Kranz, Wenzel, Leiding und Siegl rückten in die Startelf und ersetzten Müller, Engler, Kiermeier (alle nicht im Kader) und Böttner (Bank). Die Umstellung machte sich bezahlt, denn die Eintracht agierte von Beginn an sehr konzentriert, überlies den Gästen aus Zwenkau das Spielfeld bis zur Mittellinie und attackierte dann geschlossen den Ball. Daraus resultierten viele Balleroberungen, die jedoch oft nicht entschlossen genug ausgespielt wurden. In der 12. Minute hätte ELS allerdings aus dem Nichts in Führung gehen können, als Patrick John nach einer Balleroberung am Strafraum der Gäste zum Heber mit links ansetzte, allerdings nur den Querbalken traf. Keine zehn Minuten später hatte Fischer die Führung auf dem Fuß, als er alleine auf den Torhüter zu rannte und den Ball etwa 5 Meter rechts am Tor vorbei schob (20.).Und weiter 10 Zeigeumdrehungen später war es erneut Fischer, der alleine vor dem Kasten, dieses Mal mit dem rechten Außenrist, knapp rechts vorbeischoss. Die Führung wäre längst verdient gewesen, auch weil es den Gästen gegen die Defensive der Eintracht verwehrt blieb, eigene Torchancen zu erspielen. So ging es torlos in die Pause.

Der Wiederbeginn im zweiten Durchlauf verlief etwas schleppend, beide Teams suchten zunächst die Ordnung und geeignete Mittel zum Torerfolg. In der 59. Spielminute sollte die Führung dann doch fallen. Einen Einwurf von rechts hob Siegl gefühlvoll mit dem Fuß über die Abwehr und Slotosch überlupfte Schlussmann Petzold gekonnt (59.). Mit dem Momentum auf ihrer Seite agierte die Eintracht weiter sehr abgeklärt. Kranz und Böhme in der Innenverteidigung behielten in den entscheidenden Situationen immer wieder die Oberhand.  In der 72. Minute hatte Main den nächsten Treffer auf dem Fuß, nach Flanke durch Ochmann von sprang der Ball jedoch kurz vorher auf und der Schütze verzog knapp. Drei Minuten später fiel die Vorentscheidung. Slotosch wurde links steil geschickt, setzte sich mehrmals im Zweikampf durch, passte den Ball direkt vors Tor, wo John aus einem Meter nur noch einschieben musste. Kurz danach hatte wieder Main die Chance. Im Liegenstocherte er den Ball am Torhüter vorbei, doch ein Zwenkauer rettete auf der Linie. Den Schlusspunkt setzte Ochmann in der 89. Minute, nach einem Lauf über links in den Strafraum, per trockenen Schuss in den rechten Giebel.

 

Fazit

Im dritten Ligaspiel in Folge steht die Null bei der Eintracht, es ist auch der vierte Erfolg in Folge im Wettbewerb. Damit klettert ELS in der Tabelle auf Rang 7. Am kommenden Sonntag gastiert das Team bei der SG Rotation 1950 Leipzig II (Anstoß 14Uhr).

 

G.S

 

Stadtpokal, 2. Runde, 31.10.2018

SV Fortuna Leipzig 02 – SV Eintracht Leipzig-Süd 7:5 n.E. (2:2 / 2:2)

 

Kader

Sebastian Neumann – Felix Main, Thomas Müller, Max Böhme, Philipp Engler (6. Martin Nahrendorf) – Kai Böttner, Timon Kiermeier - Enrico Fischer (99. Alexander Siegl), Thorben Slotosch (67. Martin Leiding), Lucas Ochmann - Patrick John

 

Tore

0:1 Timmy Lemke (23./ Eigentor), 0:2 Timon Kiermeier (35.), 1:2 Robin-Vinzenz Meyer (44.), 2:2

Christopher Gerisch (65.)

 

Bes. Vorkomnisse

Neumann hält Foulelfmeter (87.)

 

Spielbericht

 

Aus in Runde 2 des Stadtpokals – Titelverteidiger unterliegt im Elfmeterschießen

 

Nach zuletzt 4 Siegen in Folge streicht die Eintracht im Pokal überraschend früh die Segel. Den zwei frühen Toren für ELS folgen eine schwache zweite Hälfte und reichlich Geschenke für die Gastgeber. Bei der Eintracht begannen Böttner, Müller und Ochmann im Vergleich zum Wochenende für Werner (verletzt), Nahrendorf und Leiding (beide Bank). Das Spiel hatte noch nicht richtig begonnen, da musste die Eintracht schon wechseln. Engler hatte Probleme mit dem rechten Oberschenkel, Nahrendorf übernahm seine Position. Der Charakter des Spiels wurde schnell deutlich. Auf sehr holprigem Geläuf übernahm die Eintracht das Kommando, Fortuna sicherte tief in der eigenen Hälfte stehend ab und lauerte auf Konter. Dabei agierten die Gastgeber sehr giftig in den Zweikämpfen und provozierten viele Abspielfehler der Eintracht. Dennoch ging der Stadtligist in Führung. Eine scharfe Flanke auf das Tor bugsierte Schlussmann Lemke etwas ungelenk per Faust ins eigene Tor. Trotz Führung wirkte die Eintracht häufig unkonzentriert und lud die Fortuna immer wieder zu Kontern ein. Neumann war aber auf dem Posten und lenkte eine gute Chance mit der Hand über das Tor. In der 35. Minute folgte die komfortable Zwei-Tore-Führung. Kiermeier köpfte einen weiteren hohen Ball nach Freistoß unbedrängt ein. Die Gäste schalteten einen Gang zurück und luden die Fortuna immer wieder zu Tempogegenstößen ein. Kurz vor der Pause verteilte die Eintracht das erste Geschenk. Keeper Neumann passte einen Ball zum frei stehenden Meyer, der sich mit dem Anschluss bedankte.

So blieb der Stadtklasse-Vertreter im Spiel und zeigte mit Beginn der zweiten Halbzeit, dass er an die Überraschung glaubte. Das Spiel blieb fad, kreative Mittel waren kaum zu erkennen und beide Teams rieben sich vermehrt in Zweikämpfen auf. Als das Spiel weiter abzuflachen drohte, folgte Geschenk Nummer 2 für Fortuna. Dieses Mal trat Keeper Neumann beim Passversuch in den Rasen, diesmal landete der Ball bei Gerisch und wieder landete der Ball im Netz. Der Ausgleich war zwar schmeichelhaft, aufgrund des Spielverlaufs aber auch die logische Konsequenz. Die Eintracht verlor komplett den Faden, konnte kaum noch Akzente setzen und kam im gesamten zweiten Spielabschnitt zu keiner nennenswerten Chance. Im Gegenteil – die Gastgeber hätten in der 87.

Spielminute nach Foul von Böhme sogar vorzeitig als Sieger vom Platz gehen müssen. Den fälligen Elfmeter parierte Neumann aber klasse mit dem Fuß. So ging es in die Verlängerung, in der die Eintracht wieder mehr Zugriff auf das Spiel fand, ohne richtig druckvoll zu agieren. Stattdessen schwächten sich die Gäste kurz vor Ende unnötig selbst. Kiermeier spielte einen Rückpass genau in die Beine eines Fortunen, der von Neumann vor dem Strafraum gefoult wurde, was entsprechend mit Rot geahndet wurde. Der Freistoß brachte nichts ein, dafür hatte die Eintracht in der 124. Minute, zum Ende der Nachspielzeit, in einer mit insgesamt acht Verwarnungen und etlichen Scharmützeln geprägten Partie die Riesenchance auf den Ausgleich.  Doch Torwart Lemke parierte zwei Mal stark und rettete die Fortuna ins Elfmeterschießen, in welchem bis auf Böhme (ELS) alles Spieler

trafen.

 

Fazit

Ein typisches Pokalspiel fand im Rahmen seiner eigenen Gesetze einen überraschenden Sieger. Die Eintracht kam weder mit dem Untergrund, noch dem Spielverlauf zurecht und agierte insgesamt sehr fahrig und unkonzentriert. Damit ist der Titelverteidiger ausgeschieden und kann sich nun voll auf die Liga konzentrieren, in der es schon am Samstag (14Uhr) gegen den, ebenfalls im Pokal ausgeschiedenen, VfB Zwenkau II geht.

 

G.S

 

10. Spieltag, Stadtliga, 27.10.2018

SC Eintracht Schkeuditz - SV Eintracht Leipzig Süd I 0:2 (0:1)

 

Kader

Sebastian Neumann – Felix Main, Konrad Werner (80. Eric Kranz), Max Böhme, Philipp Engler – Martin Leiding (68. Thomas Müller), Martin Nahrendorf, Timon Kiermeier, Enrico Fischer, Thorben Slotosch, Patrick John (89. Paul Wenzel)

 

Tore

0:1 (45.), 0:2 (84./ Foulelfmeter) Patrick John

 

Spielbericht

 

Herren gelingt 4 Pflichtspielsieg in Folge

 

Die Eintracht hat es wieder getan und einen Tabellendritten geschlagen. Dank einer großen Portion Spielglück und dem richtigen Timing entführt die Mannschaft alle drei Punkte aus Schkeuditz. Patrick John gelingt der Doppelpack, die Abwehr kassiert wieder keinen Gegentreffer. Auf drei Positionen wurde das Team von Trainer Schoenecker umgestellt. Kiermeier feierte seine Saisonpremiere, Werner und Fischer rückten in die Startelf. Beide Teams begannen forsch und suchten sofort die Zweikämpfe. In den ersten Minuten waren es jedoch die Gastgeber, die durch hohes Pressing und aggressive Balleroberungen zu mehr Spielanteilen kamen. Böttcher verfehlte das Tor nur knapp (6.). Aber auch die Eintracht suchte den schnellen Weg zum Tor und hatte nur zwei Minuten später die große Chance durch Kiermeier, der nach einem Ballverlust der Defensive an Schlussmann Prall scheiterte. John und Leiding waren rechts ebenfalls mitgelaufen. Das Spiel wurde schnell ruppig, Schiedsrichter Gräfe hätte frühzeitig einige Karten auf beiden Seiten zeigen und damit das Spiel etwas beruhigen können. So verlorgen sich beide Teams in unzähligen Mittelfeldzweikämpfen, die in der Masse meist an die Gastgeber gingen. Und so rauschten der Kopfball von Schröder (16.) und die Schüsse von Böttcher (35., 44.) nur knapp am Kasten von Keeper Neumann vorbei. Dass die Fortuna an diesem Tag im Bunde mit der Eintracht stand, zeigte sich praktisch mit dem Pausenpfiff.  Eine Ecke von links landete auf dem Kopf von Leiding. Sein abgeblockter Ball wiederum gelangte zu John, der aus drei Metern mit der Hacke flach ins rechte Eck zur schmeichelhaften Führung einschob.

Die zweite Halbzeit begann mit je einer Halbchance für Fischer und Küchler (Schkeuditz). Die Riesenchance zum Ausbau der Führung hatte Knipser John, der in der 62. allein vor Prall am Torwart scheiterte. Die Partie war weiterhin sehr leidenschaftlich, es gab viele Unterbrechungen und Behandlungen. Beiden Teams gelang es zu selten, den letzten Ball punktgenau zum Adressaten zu bringen. Allein ELS hätte drei bis vier Kontermöglichkeiten besser ausspielen können. Und, wie in Durchgang eins, trafen die Gäste auch in der zweiten Halbzeit zum richtigen Zeitpunkt. Müller wurde im Strafraum zu Boden gezogen und John verwandelte den fälligen Strafstoß (84.). Schkeuditz warf noch einmal alles nach vorne, fabrizierte so eine reine Abwehrschlacht und hatte die letzte Chance durch Baldauf, der einen Freistoß links am Tor vorbei schoss.

 

Fazit

Mit Glück und Leidenschaft holt die Eintracht einen weiteren Dreier, kann sich gegen starke Schkeuditzer dank einer guten  Abwehrleistung erwehren und spielt zum dritten Mal in Folge zu Null. Am Mittwoch gastiert ELS beim Stadtklassevertreter Fortuna Leipzig im Pokal (14Uhr), bevor am Samstag die Zweitvertretung vom VfB Zwenkau zur Südkampfbahn reist (14Uhr).

 

G.S

9. Spieltag, Stadtliga, 21.10.2018

SV Eintracht Leipzig Süd I – SV Panitzsch/Borsdorf 1920 3:0 (1:0)

 

Kader

Sebastian Neumann – Felix Main (73. Konrad Werner), Lennart Raschke, Max Böhme, Philipp Engler – Martin Leiding, Martin Nahrendorf (87. Paul Wenzel), Kai Böttner, Lucas Ochmann (79. Mathias Mock), Thorben Slotosch, Patrick John

 

Tore

1:0 Kai Böttner (4.), 2:0 Thorben Slotosch (53.), 3:0 Max Böhme (75.)

 

Spielbericht

 

1. Herren besiegen Panitzsch/Borsdorf

 

Gegen den Tabellen-Dritten gewinnt die Eintracht dank einer, vor allem in der zweiten Halbzeit, souveränen Vorstellung, spielt erstmals in der Stadtligasaison zu Null und schiebt sich auf Platz 11 der Tabelle. Das Trainerteam Schoenecker/Knöfel wechselte im Vergleich zum Spiel gegen MoGoNo vor zwei Wochen auf einer Position. Werner wurde durch Böttner ersetzt. Und letztgenannter eröffnete die Partie nach 4 Spielminuten zugunsten der Gastgeber. Von der rechten Seitenlinie schlug er einen Freistoß hoch an allen Spielern vorbei ins linke obere Toreck zur Führung. Das frühe Tor brachte allerdings nicht die erhoffte Ruhe in die Parti. Während die Eintracht viel zu hektisch agierte und viel Ungenauigkeit im Spiel hatte, agierten die Gäste zielstrebiger mit langen Schlägen in die Spitze und ging vor allem auf die zweiten Bälle. Daraus resultierten einige Chancen, die allerdings allesamt von Keeper Neumann entschärft wurden (21., 29., 32). Mit der knappen Führung ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel änderte die Eintracht ihre Spielanlage. Der Ball lief fortan länger und ruhiger durch die eigenen Reihen, während Panitzsch/Borsdorf trotz Rückstand erst ab der Mittellinie attackierte. Das Oberwasser nutzte ELS dann zum 2:0 durch Slotosch. Einen langen Einwurf von Raschke konnte die Hintermannschaft der Gäste nicht energisch genug klären. Am Ende landete der Ball bei Slotosch der im Fallen zu seinem 4 Saisontreffer einschob (54.). Zwei Minuten später hätte Torjäger John zum zehnten Mal in der Saison jubeln können, seinen Freistoß aufs rechte Eck entschärft der Panitzscher Schlussmann Roth jedoch dank einer starken Parade an den rechten Innenpfosten. Leiding verpasste in der 63. Minute nur knapp einen Eckkopfball an den linken Pfosten, Ochmann zielte kurz darauf rechts am Tor vorbei. Die Entscheidung fiel in der 75. Spielminute nach einem Konter der Gastgeber, welchen Slotosch auf den durchgestarteten Kapitän und Innenverteidiger Böhme zum 3:0 querlegte.

 

Fazit

Insgesamt ein souveräner und verdienter Sieg der Eintracht, der jedoch erst in der zweiten Halbzeit mit einer konzentrierten Spielleistung gesichert werden konnte. Auch am kommenden Wochenende ist ELS wieder Herausforderer gegen einen, neuen, Tabellendritten. Samstag gastiert das Team um Kapitän Böhme beim SC Eintracht Schkeuditz (14.00Uhr).

 

G.S

 

Stadtpokal, 2. Runde, 14.10.2018

SV Leipzig-Nordwest - SV Eintracht Leipzig Süd I 0:4 (0:1)

 

Kader

Sebastian Neumann – Konrad Werner, Max Häfner, Max Böhme, Mathias Mock – Paul Wenzel, Kai Böttner – Martin Leiding (71. Felix Main), Thorben Slotosch (66. Thomas Müller), Lucas Ochmann – Patrick John (79. Sebastian Müller)

 

Tore

0:1 Lucas Ochmann (23.) 0:2 Patrick John (53.), 0:3 Patrick John (75.), 0:4 Thomas Müller (79.)

 

Spielbericht

 

Souveräner Sieg im Pokal – ELS eine Runde weiter

 

Dank einer souveränen Vorstellung gegen den Kreisklassevertreter Leipzig-Nordwest zieht die Eintracht in die 3. Runde des Stadtpokals ein. John (2), Ochmann und Müller treffen für den Titelverteidiger gegen den aktuellen Tabellen-7. Der 1. Kreisklasse rotierte das Trainerteam Schoenecker/Knöfel und so erhielten die Spieler, welche in den letzten Partien nicht allzu viele Minuten bekamen, eine Bewährungschance. Häfner, Wenzel, Böttner, und Mock starteten im Vergleich zum Spiel bei MoGoNo in der Vorwoche. Der länger verletzte Thomas Müller saß zunächst auf der Bank. Der Favorit startete konzentriert in die Partie und bestimmte das Spielgeschehen von Beginn an. Bereits in den ersten zehn Minuten verzeichneten die Gäste drei Großchancen. Unter anderem scheiterte Ochmann fei vor dem Tor. Die Hausherren konzentrierten sich auf die Defensive und suchten ihr Glück mit langen Bällen nach vorne, bissen sich an der Viererkette um Kapitän Max Böhme die Zähne aus. In der 24. Spielminute erzielte Ochmann nach einem Dribbling in den Strafraum per Flachschuss rechts ins Eck das verdiente 1:0. Zuvor hatte Böttner den Linksaußen schön freigespielt. Zehn weitere Zeigerumdrehungen hätte Leiding erhöhen müssen, konnte die Vorlage von Patrick John allerdings nicht verwerten und schob den Ball am Tor vorbei. So hätte Nordwest praktisch mit dem Pausenpfiff die Partie auf den Kopf stellen und den Ausgleich erzielen können, als Hoffmann über rechts in den Sechszehner durchbrach, jedoch am lange stehen bleibenden Neumann scheiterte.

So gingen die Gäste mit einem knappen, aber verdiente 1:0 in die Pause und erhöhten kurz nach dem Wiederanpfiff durch Knipser Patrick John auf 2:0 (53.). Die Partie wurde danach hektischer und viele Fouls prägten das Spiel. Dass sich die Gastgeber nicht doch noch aufbäumen konnten, lag auch daran dass Dalmizirak nach einem Schubser gegen Kai Böttner mit Gelb/Rot vom

Platz musste (66.). Die Eintracht wechselte durch, nahm mit Slotosch und Leiding die beiden einzig verwarnten Spieler vom Platz und erhöhte in der 76. Auf 3:0 (John). Wenzel hatte einen perfekt getimten Pass in die Tiefe auf den durchstartenden Stürmer gespielt, welcher im Eins-gegen-Eins eiskalt blieb. nDrei Minuten später köpfte Thomas Müller nach Ecke von Kai Böttner zum Endstand

(4:0) ein.

 

Fazit

Insgesamt ein konzentrierter Auftritt des Favoriten, der die Auslosung der nächsten Runde mit Spannung erwartet. Zusätzlich war es das erste Zu-Null-Pflichtspiel in der laufenden Saison. Am kommenden Samstag empfängt die Eintracht der starken Aufsteiger Panitzsch/Borsdorf an der Südkampfbahn (14Uhr).

 

G.S.

  

8. Spieltag, Stadtliga, 07.10.2018

SG MoGoNo Leipzig – SV Eintracht Leipzig-Süd 1:5 (1:2)

 

Kader

Sebastian Neumann – Konrad Werner, Lennart Raschke, Max Böhme, Philipp Engler – Martin Nahrendorf, Felix Main (63. Max Häfner) – Martin Leiding, Thorben Slotosch (76. Enrico Fischer), Lucas Ochmann – Patrick John (80. Sebastian Müller)

 

Tore

1:0 Saged-Roman Ahmadi (4.), 1:1 (24.), 1:3 (47.) Thorben Slotosch, 1:2 (24.), 1:4 (50.), 1:5 (72.) Patrick John

 

Spielbericht

 

Erste fährt 1. Auswärtsdreier ein – Kantersieg bei MoGoNo Trotz verschlafener Anfangsphase holt die Schoenecker-Elf einen verdienten Auswärtssieg in Gohlis ein, bleibt aber weiter im Tabellenkeller. John (3) und Slotosch (2) schießen die Tore Nach dem 2:3 am letzten Samstag beim LSV Südwest tauschte das Trainerteam wieder durch. Böhme, Raschke, Ochmann und Slotosch

starteten für Wenzel, Häfner, Spoddig und Fischer.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da sahen sich die Eintrachtler im Rückstand. Bei einem langem Ball stand die Abwehr nicht gut, hob das Abseits auf und Ahmadi blieb vor Neumann eiskalt (4.). ELS hatte zunächst Probleme, ins Spiel zu kommen. Gelungene Kombinationen waren nur selten zu sehen und so dauerte es bis zur 24. Minute ehe, der erste Schuss auf das Tor von ELS-Ex-Keeper Steinmetz kam. Der hatte es allerdings in sich und führte zum Ausgleich. Slotosch erlief einen Pass von John am linken Strafraum, zog nach Zweikampf mit seinem Gegenspieler nach innen und flankte den Ball etwas glücklich ins obere rechte Toreck. Und die Eintracht setzte durch John schnell nach (34.), kontrollierte danach die Partie und nahm die Führung mit in die Pause.

Hellwach kamen die Spieler um Kapitän Böhme aus der Kabine und legten innerhalb von fünf Minuten den Grundstein zum Sieg. Zunächste staubte Slotosch einen Abpraller zum 3:1 ab (47.), ehe Torjäger John den Ball nach einem schönen Haken im 16er per Linksschuss in den oberen linken Knick jagte. Die Gastgeber waren geschockt, hatten keine zugriff auf das Spiel und überließen der Eintracht das Feld. Wieder John markierte per sehenswertem Seitfallzieher nach Flanke von links den Entstand (72.). Danach schalteten die Gäste zwei Gänge zurück und so kam MoGoNo noch zu ein oder anderen Chance. Letztlich blieb es jedoch beim ungefährdeten Sieg.

 

Fazit

Die Eintracht schießt wieder Tore. 12 mal traf das Team in den letzten 3 Spielen, muss aber noch zu viele Gegentore hinnehmen (6). Die Formkurve zeigt jedoch langsam nach oben. Einen Spitzenplatz hat die Mannschaft zunächst sicher: Patrick John übernahm die Führung in der Torschützenliste

(9 erzielte Treffer).

 

G.S.

 

 

6. Spieltag, Stadtliga, 22.09.2018

SV Eintracht Leipzig Süd I – SpVgg 1899 4:2 (0:1)

 

Kader

Sebastian Neumann – Konrad Werner, Lennart Raschke, Max Böhme, Philipp Engler – Enrico Fischer (93. Sebastian Müller), Martin Nahrendorf, Thomas Müller (85. Thorben Slotosch), Martin Leiding, Vincent Spoddig (78. Felix Main), Patrick John

 

Tore

0:1 Lars Moser (4.) 1:1 Martin Nahrendorf (46.), 2:1 Patrick John (56.), 3:1 Thorben Slotosch (88.), 3:2 Marco Jerome Amborn 90.), 4:2 Sebastian Müller (94.)

 

Spielbericht

 

Der Knoten ist geplatzt – Joker bringen ELS 1. Saisonsieg

 

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang gewinnt die 1. Herrenmannschaft erstmals in der Spielzeit in der Stadtliga. Dabei beweist das Trainerteam mit späten Wechseln ein glückliches Händchen. Mit Engler, Leiding und Spoddig für Böttner, Kranz und Main begann die Heimelf im Spiel gegen den nächsten Aufsteiger SpVgg. Die Partie hatte noch nicht richtig begonnen, da nutzten die Gäste die defensiven Probleme der Eintracht aus. Über links lief der Ball bis zum Strafraum und konnte von Moser, nach gutem Zuspiel flach vor das Tor, eingeschossen werden. Die Eintracht wirkte in den ersten 45 Minuten verunsichert, leistete sich viele einfache Fehler und hätte dennoch mindestens drei Mal treffen können und müssen. John per Heber, Spoddig alleine vor dem Tor und Fischer verzogen aus aussichtsreichen Positionen. Auch die SpVgg geizte nicht mit Chancen, Torwart Neumann war aber gegen Amborn auf dem Posten.

 

Mit Wiederanpfiff zeigten sich die Gastgeber von Beginn an hellwach und nutzten zwei unglückliche Situationen von Keeper Bauer. Zunächst lupfte Nahrendorf nach einer Klärungsaktion des Schlussmanns zum Ausgleich (46.), zehn Minuten später durfte John einen Freistoß flach ins

Torwarteck schießen. Die Eintracht dominierte die Partie jetzt vor allem über Einsatzbereitschaft, Laufarbeit und Kampf. Main (78.) sowie Slotosch (85.) kamen und sollten neuen Wind bringen. Zweitgenannter sorgte per Kopf für die Vorentscheidung (88.), nachdem Fischer sich am rechten Flügel durchsetzte und auf den zweiten Pfosten flankte – dachten alle Spieler und Zuschauer. Denn nur drei Minuten später verkürzte Amborn. Und doch sollte das Glück an diesem Tag auf Seiten der

Eintracht sein. Der eben erst eingewechselte Müller vollendete den letzten Konter der Partie nach Zuspiel von Slotosch zum 4:2 (94.)

 

Fazit

Die Eintracht erarbeitet sich letztlich verdient den ersten Saisonsieg gegen die SpVgg, schießt dabei 4 Tore im zweiten Durchgang und verlässt erstmals die Abstiegsplätze. Am kommenden Samstag um 15:00 Uhr gastiert die Mannschaft beim LSV Südwest. Auf dessen Sportgelände holte das Team um Kaptiän Böhme zum Ende der Vorsaison den Stadtpokal.

 

G.S

 

 

5. Spieltag, Stadtliga, 16.09.2018

SG Olympia Leipzig – SV Eintracht Leipzig Süd I 3:3 (0:2)

 

Kader

Sebastian Neumann – Konrad Werner, Eric Kranz (36. Paul Frenzel), Lennart Raschke, Max Böhme – Martin Nahrendorf – Enrico Fischer (70. Martin Leiding), Kai Böttner, Thomas Müller, Felix Main (77. Vincent Spoddig) – Patrick John

 

Tore

0:1, 0:2 Patrick John (20. / 29.), 1:2 Philipp Kummer (50.), 2:2 Jude Nformi Awasom (66.), 3:2 Philipp Kummer (78.), 3:3 Martin Leiding (92.)

 

Spielbericht

 

1. Herren erkämpft sich Remis beim Aufsteiger

 

Die Eintracht wartet auch nach dem 5. Spieltag auf den ersten Dreier der Saison, führt nach 45 Minuten verdient, hat nach dem Seitenwechsel teilweise hochkarätige Chancen und holt in der Verlängerung einen verdienten Punkt. Auf zwei Positionen veränderte Trainer Schoenecker die Startelf, brachte Fischer und Müller für Leiding (Bank) und Siegl (nicht im Kader). Nach kurzer Abtastphase und vielen Zweikämpfen im Mittelfeld übernahm die Gästemannschaft die Spielkontrolle und überspielte immer wieder die Außen der Heimmannschaft. John sorgt per Doppelschlag für die verdiente Führung, Chancen zum Ausbau waren ebenfalls vorhanden. Auf der Gegenseite spielte der Aufsteiger vor allem in der Offensive immer wieder gefälligen Fußball, schaffte es jedoch zu selten, effizient vor dem Tor von Keeper Neumann abzuschließen.

Das sollte sich in der 2. Halbzeit ändern. Die Eintracht verschlief die ersten Minuten und kassierte den Anschluss nach einem Konter, bei welchem die Hintermannschaft Stürmer Kummer nicht entscheidend attackiert und dieser aus der Drehung einschob. Auch der Ausgleich fiel ähnlich. Wieder hatte die Eintracht den dritten Treffer auf dem Fuß, im Anschluss musste Neumann auf der anderen Seite Kopf und Kragen bei Herauslaufen riskieren, foulte seinen Gegenspieler dabei rund 25 Meter rechts vor dem Tor. Den Freistoß köpfte Awasom anschließend am zweiten Pfosten völlig unbedrängt ein. Auch der Führungstreffer für Olympia resultierte aus Abwehrschwächen der Gäste. Am Ende schob Kummer zum zweiten Mal unbehelligt ein. Dennoch blieb die Partie lange offen. Spoddig schob zum Ausgleich ein, wurde aber wegen vermeintlichen Abseits zurückgepfiffen. Den Schlusspunkt in einer unterhaltsamen Partie setzte der eingewechselte Leiding nach Freistoß von

Böttner.

 

Fazit

Auch eine 2-Tore-Führung sollte reicht Eintracht Leipzig-Süd nicht, wenngleich ein Sieg über die gesamte Spielzeit nicht unverdient gewesen wäre. Die nächste Möglichkeit ergibt sich am kommenden Samstag (14Uhr) im Heimspiel gegen den Aufsteiger SpVgg 1899.

 

G.S

 

4. Spieltag, Stadtliga, 09.09.2018

SV Lipisia Eutritzsch II – SV Eintracht Leipzig Süd I 1:1 (1:1)

 

Kader

Sebastian Neumann – Konrad Werner, Eric Kranz, Lennart Raschke, Max Böhme – Kai Böttner, Martin Nahrendorf – Martin Leiding (82. Felix Anders), Alexander Siegl (46. Vincent Spoddig), Felix Main (60. Lucas Ochmann)

 

Tore

1:0 Martin Nahrendorf (30. / Eigentor), 1:1 Patrick John (34.)

 

Spielbericht

 

Erster Saisonpunkt für Eintracht Süd bei Lipsia Eutritzsch II Die Eintracht holt den ersten Punkt in einer offenen Partie bei Lipsia Eutritzsch II und verlässt den letzten Tabellenplatz der Stadtliga. Beide Tore beim 1:1 fallen in kurzer Abfolge bereits in Durchgang Eins. Chancen für weitere Treffer waren über die gesamte Spielzeit für beide Mannschaften möglich. Bei den Gästen entspannte sich endlich die Kadersituation und im Gegensatz zur Vorwoche standen auch wieder Abwehrspieler zur Verfügung. Das Trainergespann Schoenecker/Knöfel stellte dementsprechend um und veränderte die Startelfe auf insgesamt sechs Postionen. Das Spiel nahm nach Anpfiff sofort Fahrt auf, die ersten Minuten gehörten der Eintracht, die sich gleich eine halbe Chance erspielte. Danach waren die Hausherren am Drücker und kamen durch Teichert zur ersten großen Möglichkeit. Der Ball sprang mehrfach im 16er hin und her, am Ende landete der Schuss von Pokowietz am Querbalken. Auch in der Folge waren die Gastgeber effizienter, spielten schnörkellos nach vorne und hatten in

Teichert ihren agilsten Spieler. Doch auch die Eintracht steckte nicht zurück, hatte etwas mehr Spielanteile, agierte jedoch im letzten Drittel oft zu unkonzentrierte und überhastet. Die Führung für Lipsia fiel nach einem Freistoß von Gundlach, der den Ball aus 30 Metern butterweich vor das Tor gab. Den scharfen Ball verlängerte Nahrendorf unglücklich an Torwart Neumann vorbei ins Netz (30.). Die Antwort der Eintracht folgte aber prompt. Böttner spielte einen Zuckerpass in die Schnittstelle der Abwehr und Patrick John vollstreckte eiskalt in recht Eck. Auch danach blieb die Eintracht am Drücker, traf durch Leiding ebenfalls die Latte, musste sich aber gleich zwei Mal bei Neumann bedanken, der die Konterangriffe von Lipsia per Fußabwehr parierte.

 

Im zweiten Durchgang war die Eintracht ein Tick bissiger und zwang Eutritzsch mit schnellerem Passspiel häufig zum Umschalten. Main hatte per Schuss vom linken Strafraumeck die erste gute Chance. Auch der eingewechselte Spoddig beschäftigte die Hintermannschaft mehrfach. John wurde vorm entscheidenden Durchbruch regelwidrig gefoult und hätte dabei die Führung auf dem Fuß gehabt. In der Schlussphase wollten beide Teams den Sieg. Dadurch entstanden immer wieder Lücken, die auch Lipsia für zwei blitzsaubere Konter nutzte. Aber auch hier war wieder Neumann zur Stelle und klärte aufmerksam, wieder per Fußabwehr.

 

Fazit

Beide Team hatten Chancen auf den Sieg, Lipsia dabei die klareren, während die Eintracht insgesamt etwas mehr Spielkontrolle hatte. Die Punkteteilung geht daher in Ordnung. Für das Team der Eintracht geht es am kommenden Sonntag beim dritten Auswärtsspiel in Folge zu Aufsteiger SG Olympia Leipzig (Anstoß 15Uhr).

 

 

G.S

 

 

Stadtliga 3. Spieltag, 01.09.2018

SV Eintracht Leipzig Süd - Brehmer SV

 

Kader

Sebastian Neumann – Felix Main, Martin Nahrendorf, Thomas Müller, Lucas Ochmann – Thorben Slotosch, Kai Böttner, Alexander Siegl, (62. Patrick John) – Enrico Fischer, Vincent Spoddig, Philipp Engler

 

Tore

0:1 Kai Böttner (9.), 1:1 Peter von Nordheim (42.), 2:1 Maximilian Mayer ((47.)

 

Spielbericht

1. Herren auch im dritten Ligaspiel ohne Punktgewinn Stark ersatzgeschwächt und durch eine, vor allem im 2. Durchgang, mäßige Leistung verliert die 1. Mannschaft auch die dritte Stadtligapartie. Damit bleibt ELS Schlusslicht in der Tabelle. Ohne jegliche Abwehrspieler in der Startelf (Raschke,

Böhme, Konrad fehlten krank oder verletzt, Kranz gesperrt, Deis angeschlagen auf der Bank, Mock im Urlaub, dazu fehlte der rotgesperrte Leiding, Anders fiel kurzfristig aus) begann die Eintracht dominant und ging nach 9 Minuten durch einen platzierten Flachschuss vom Böttner in Führung. Auch danach bemühten sich die Gäste um Spielkontrolle, konnten aber auf seifigem Geläuf nur selten spielerisch brillieren. Mit zunehmender Dauer kamen auch die Hausherren ins Spiel, prüften Neumann mit zwei Flachschüssen, die er reaktionsschnell parieren konnte. Auf der Gegenseite hätte Siegl nach kurzer Ecke vor das Tor passen können, entschied sich allerdings für eine Flanke, die kein Mitspieler verwerten konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam Brehmer zum verdienten Ausgleich. Einen Flankenlauf köpfte von Nordheim (42.) unhaltbar ein. Kurz nach Wiederanpfiff schlief die Eintracht-Defensive, Mayer (47.) wendete das Blatt zugunsten der Gastgeber. Eintracht Süd versuchte alles, fand aber keine spielerischen Mittel gegen die kompakte Defensive und hätte, hoch aufgerückt, mehrfach den entscheidenden Gegentreffer kassieren können.

 

Fazit

Am Ende verdiente der SV Brehmer die Punkte, da die Eintracht an diesem Tag keine kreativen Lösungen fand. Am kommenden Sonntag hat ELS die Chance, bei der Zweitvertretung von Lipsia Eurtritzsch die ersten Punkte zu erkämpfen, dann hoffentlich auch mit mehr Spielerauswahl.

 

 

G.S

 

Stadtliga 2. Spieltag, 25.08.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. TuS Leutzsch 1:2 (0:1)

 

Kader

Julian Kirsch – Martin Leiding, Max Böhme (MK), Martin Nahrendorf, Mathias Mock (64. Christian Laubert) – Enrico Fischer (55. Kai Böttner), Felix Main, Tim Hänig - Felix Anders (56. Vincent Spoddig), Lucas Ochmann, Patrick John

 

Bes. Vorkommnis

Martin Leiding (Rote Karte / 27. Handspiel)

 

Tore

0:1 Topaloglu (27., HE), 0:2 Hännsgen (50.), 1:2 John (70.)

 

Spielbericht

Saisonauftakt missglückt – 1. Herren verlieren gegen Leutzscher Teams Nach 2 Spielen innerhalb von 48 Stunden steht die 1. Mannschaft mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Dabei überzeugt das Team gegen den TuS Leutzsch mit viel Herz und Leidenschaft in der 2. Halbzeit.

Im Spiel gegen Chemie gab es nichts zu holen. Bereits bei der Ankunft der Gäste aus dem Alfred-Kunze-Sportpark am Donnerstag war Spielern und Trainern klar, dass es eine ganz harte Nuss wird. Eine mit 4 Spielern der 2. Mannschaft aufgefüllte Oberliga-Startelf der BSG war wenig überraschend über die gesamte Spielzeit überlegen, profitierte dabei auch vom frühen Platzverweis gegen Kranz. Spoddig hatte kurz vor dem ersten Treffer der Partie die Führung auf dem Fuß, danach nahm das Schicksal seinen Lauf. Brendan Stelmak traf für die Gäste fünffach. Auch am Samstag gegen den TuS Leutzsch schwächte sich das Team der Trainer Schoenecker/Knöfel früh. Leiding musste in höchster Not gegen den Stürmer im Strafraum klären und bekam einen unkontrollierten Ball an die Hand. Schiedsrichter Bechler diskutierte lange mit seinem Assistenten, war sich wohl nicht sicher und entschied etwas überhart auf Platzverweis. Den fälligen Elfmeter verwandelte Topaloglu (27.) Trotz des zweiten Gegentreffers kurz nach der Pause (50.) riss die Eintracht das Spiel an sich und kam durch John zum verdienten Anschluss (70.) Die Schlussphase gehörte ebenfalls den Hausherren. Doch die sich bietenden Großchancen konnten nicht verwertet werden.

 

Fazit

Mit viel Schwung und guten Ergebnissen in der Vorbereitung sollte auch der Saisonstart positiv gestaltet werden. Der ungleiche Auftakt gegen Chemie und die unnötige Niederlage gegen den TuS trüben jedoch die letzte Woche. Beim SV Brehmer Leipzig kann am kommenden Sonntag die Wende geschafft werden. Anpfiff ist 14.00Uhr in der Holzhäuser Straße 161.

 

G.S.

 

Stadtliga 1. Spieltag, 23.08.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. BSG Chemie Leipzig II 0:7 (0:2)

 

Kader

Julian Kirsch – Martin Nahrendorf (70. Enrico Fischer), Max Böhme (MK), Eric Kranz, Philipp Engler – Tim Hänig, Thomas Müller, Christian Laubert (46. Kai Böttner) - Martin Leiding (46. Patrick John), Felix Main,Vincent Spoddig

 

Bes. Vorkommnis

Eric Kranz (Rote Karte / 37. Notbremse)

 

Tore

0:1 (20.), 0:3 (49.), 0:4 (50.), 0:6 (80.), 0:7 (83.) Stelmak, 0:2 (45.), 0:5 (65) Sabatowski

 

Landespokal 1. Runde, 18.08.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd I vs. Heidenauer SV 7:8 n.E. (3:1; 3:3 n.V.)

 

Kader

Sebastian Neumann (73. Enrico Fischer) – Martin Nahrendorf, Max Böhme (MK), Thomas Müller, Philipp Engler – Martin Leiding, Felix Main, Christian Laubert, Felix Anders (60. Kai Böttner), Patrick John, Vincent Spoddig (100. Eric Kranz)

 

Tore

(nach regulärer Spielzeit) 1:0 Patrick John (14.), 1:1 Oliver Werner (26.) 2:1 Martin

Nahrendorf (37.), 3:1 Vincent Spoddig (43.), 3:2 Oliver Werner (74.), 3:3 Markus Hexamer (FE/89.)

 

Spielbericht

Abenteuer Landespokal mit sehr bitterem Ende für die Eintracht

 

Nach aufopferungsvollem Kampf und langen 120 Minuteninklusive Elfmeterschießen scheidet die 1. Mannschaft unglücklich aus, verliert aber nicht nur das Spiel, sondern auch Keeper Sebastian Neumann. Erstmals in der Geschichte des Herrenbereichs durfte die Mannschaft regionale Pokalluft einatmen und auf hervorragendem Geläuf den ehemaligen Landesliga-Dauerabonennten aus Heidenau begrüßen. Die Gäste, gerade in die Landesklasse aufgestiegen, reisten mit viel Erfahrung in ihren Reihen an und hatten in Trainer Silvio Bär auch einen ehemaligen Leipziger an der Spitze.

Den Klassenunterschied merkte man in einer über die gesamte Spielzeit offenen Partie jedoch nicht. Im Gegenteil, mit mutigem Offensivspiel überraschten die Leipziger ihren Kontrahenten und erarbeiteten sich im ersten Durchgang vor allem über Standards viel Torgefahr. Den 1. Treffer für ELS erzielte dann auch Torjäger Patrick John nach Laubertecke. Die Gäste, welche verletzungsbedingt früh wechseln mussten, hatten in den ersten 25. Minuten große Probleme mit dem Auftritt der Eintracht, konnten jedoch nach einem Konter zum 1:1 ausgleichen. Die

Hintermannschaft der Gastgeber packte hier nicht entschieden genug zu und Oliver Werner setzte sich gegen 4 Verteidiger und Torwart Sebastian Neumann durch. Die Eintracht hielt das Tempo weiter hoch, attackierte früh und zwang Heidenau zu vielen Abspielfehlern. Auch der 2. Treffer fiel

entsprechend nach einem Standard. Wieder war es Laubert, der mit seiner Flanke den Kopf von Nahrendorf fand (37.). Was unbändiger Wille bewirken kann, zeigte das 3:1 durch Vincent Spoddig. Patrick John presste einen verlorenen Ball stark, der dadurch ungenau in die Füße von Laubert gespielt wurde. Der Dreifach-Scorer hob den Ball auf Spoddig, der sich stark im Eins-gegen-Eins

behauptete und den Ball flach ins rechte Eck drückte. Mit der Zwei-Tore-Führung ging es in die Pause und womöglich hätte der Vorsprung gereicht, wäre es in der 73. Minute nicht zu einem unglücklichen Zusammenprall zwischen Stürmer und Torwart Neumann gekommen. Beide Spieler bliebe mit Kopfverletzungen am Boden liegen, Neumann konnte mit einem tiefen Cut am Auge nicht mehr weiterspielen und musste ausgewechselt werden. Für ihn stand fortan Spieler Enrico Fischer, der seine Sache mehr als ordentlich machte. Den Schock jedoch konnte die Eintracht nicht verdauen und der Heidenauer SV kam per Zufall zum Anschluss. Eine Flanke von der Grundlinie rutschte dem Torschützen so unglücklich über den Fuß, sodass der Ball im langen Winkel mit verrückter Flugbahn einschlug. Das Momentum war nun auf Seiten der Gäste, die die Eintracht fortan unter Druck setzten und letztlich verdient zum Ausgleich in der 89. Spielminute kamen. John foulte seine Gegenspieler im 16er – Elfmeter. Werner nahm sich der Sache an und glich aus.

Die Verlängerung war ein Kraftakt für beide Teams, die auch unter der extremen Hitze litten und verständlicherweise ihre Reserven aufbrauchten. Auch hier wirkten die Heidenauer etwas präsenter, dennoch hätte die Eintracht in der 119. Minute nach einem Sahnepass von Böttner auf Laubert die Führung erzielen müssen. Der Ball ging allerdings knapp rechts am Tor von Schlussmann Zönnchen vorbei. Auf der anderen Seite parierte Fischer praktisch im Gegenzug reflexartig die letzte Großchance der Partie. In der Elfer-Lotterie konnte Nahrendorf für die Eintracht nicht verwandel und so gewann am Ende wohl der Glücklichere dieses intensive Spiel.

 

Fazit

Für die Eintracht endete das Abenteuer Landespokal auf die bitterste Art und Weise. Moralisch gab es jedoch nur Gewinner. Mit ein bisschen mehr Geschick und Erfahrung wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen. Schwer wiegt der Ausfall von Stammkeeper Neumann, der das Krankenhaus jedoch schnell wieder verlassen konnte, nachdem sein Auge mehrfach genäht wurde. Wir wünschen Ihm vollständige Genesung!

 

G.S.

 

Testspiel, 15.08.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd I vs. SG LVB 3:0 (1:0)

 

Kader

Sebastian Neumann – Martin Leiding, Max Böhme (MK), Thomas Müller, Philipp Engler (60. Lucas Ochmann) – Felix Main, Martin Nahrendorf (60. Philipp Deis), Christian Laubert – Enrico Fischer (46. Kai Böttner), Patrick John, Vincent Spoddig (46. Felix Anders)

 

Tore

1:0 Patrick John (16.), 2:0 Felix Main (47.), Felix Anders (57.)

 

Spielbericht

 

Generalprobe glückt – 1. Herren schlagen Landesklasseaufsteiger SG LVB Im letzten Test vor dem Landespokalspiel am Samstag gegen den Heidenauer SV traf Eintracht Süd auf den Aufsteiger SG LVB, Meister der vergangenen Stadtligasaison. Die Generalprobe glückte und macht Mut für den Saisonstart. Vom Anpfiff weg entwickelte sich sofort eine flotte Partie mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Eintracht Süd attackierte früh und setzte die Gäste schnell unter Druck. Diese wiederum versuchten mit schnellem Kurzpassspiel vor das Gehäuse von Keeper Neumann zu kommen. Dennoch waren die Hausherren vor allem in der Anfangsphase etwas griffiger und kamen durch Patrick John zum Führungstreffer, als er einen Pass von Felix Main ca. 25 Meter vor dem Tor annahm und sehenswert über den Torhüter ins Tor schoss.

Nach 20 Minuten kam auch LVB besser in die Partie, übernahm zeitweilig das Zepter und forcierte mit schnellem Umschaltspiel einige Torgelegenheiten, denen es im Abschluss aber an der notwendigen Genauigkeit fehlte. So blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung. Diese wurde durch Felix Main in der 47. Spielminute sehenswert ausgebaut. Eine schnelle Passstafette beendete Patrick John mit einem herrlichen Schnittstellenpass auf Main, der vor dem Tor eiskalt blieb. LVB hatte zuvor in der Pause umgestellt und den flinken Marcel Voigt auf die linke Bahn verschoben, wo er sich bis zum Spielende mit der aufmerksamen rechten Seite von Eintracht Süd messen durfte. Beide Teams hatten danach mit der zunehmenden Dunkelheit zu kämpfen und konnten das eigene Spiel nicht mehr mit der notwendigen Konzentration versehen, Fehlpässe und Unkonzentriertheit prägten diese Phase. Und so führte eine Fehlabsprache zwischen Schlussmann und Abwehr der Gäste zum dritten und letzten Treffer an diesem Abend. Nach einem weiten Ball nutzte Felix Anders das Missverständnis in der letzten Reihe und umkurvte Türhüter Baur zum 3:0. Danach schraubten beide Teams ihre Bemühungen merklich zurück. Spielende.

 

Fazit

Mit dem 3:0 Erfolg über die SG LVB beendet die 1. Herren eine gute Vorbereitung und tankt Selbstvertrauen für das Abenteuer Landespokal am Samstag um 14Uhr gegen den Heidenauer SV und wusste dabei wieder mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu überzeugen. Am nächsten Donnerstag startet das Team dann in die Stadtliga mit dem Nachholer des 1. Spieltags gegen die BSG Chemie Leipzig II (Anpfiff 19.00Uhr).

 

G.S

1. Herren gewinnen Blitzturnier beim TSVLeipzig-Wahren

 

Am Sonntag gastierten die Spieler vom Trainerteam Schoenecker/Knöfel beim Blitzturnier des TSV Leipzig-Wahren und duellierten sich mit dem Gastgeber aus der Leipziger Stadtklasse sowie dem FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg aus der Kreisoberliga Wittenberg. Mit einem Sieg und einem Remis kehrte die Mannschaft zurück.

Im Modus 1x45min. konnten sich zunächst die Hausherren mit 2:0 gegen Bad Schmiedeberg durchsetzen. In der zweiten Partie traf Eintrach tSüd gleich im halben Dutzend und beendete die Partie gegen die Sachsen-Anhaltiner mit 6:0. In die Torschützenliste trugen sich Martin Leiding(16.), Max Böhme (23.), Patrick John (27.), Philipp Engler (34.), Kai Böttner(37.) und Enrico Fischer (41.) ein.

Die finale Paarung endete auf sehr holprigem Geläuffriedlich 1:1 gegen den TSV Wahren. Vincent Spoddig (31.) erzielte die Führungfür die Gäste. Der Gegentreffer zum Ausgleich (44.) war indes ein sehenswerterVollspannschuss unter die Latte.

Wir bedanken uns bei den Teams vom TSV Leipzig-Wahren und FSV Rot-Weiß Bad Schmiedeberg für die Austragung des Turnieres.

 

G.S

Vorbereitungsphase der 1. Herren geht in die heiße Phase

 

Drei Wochen alt ist die Vorbereitung der 1. Männermannschaft für die Saison 2018/19, Zeit also für ein Zwischenfazit.

 

Nach schweißtreibenden Trainingseinheiten in den ersten 3 Wochen bei hochsommerlichen Temperaturen und einigen sehr interessanten Tests befindet sich das Team von Trainer Schoenecker in der Halbzeit. Nach einem deutlichen 1:6 gegen den Oberligisten Vfl Halle 96 vom  ehemaligen ELS-Trainer René Behring folgten zwei beachtliche Resultate gegen die Landesklassevertreter Roter Stern Leipzig (2:2) und SV Liebertwolkwitz (4:3), bevor am gestrigen Dienstagabend in einem sehr kurzweiligen Spiel die A-Jugend von Eintracht Leipzig-Süd geschlagen werden konnte.

Während die ersten Testspiele dem Trainerteam einen Überblick zum Leistungsstand des Kaders geben sollten, diente das Trainingsspiel gegen den ältesten Nachwuchsjahrgang vor allem auch dazu, die zukünftigen Spieler für den Herrenbereich zu beobachten und die anwesenden Eintrachtler wurden nicht enttäuscht. Konnte die 1. Mannschaft im ersten Durchgang das Zepter in der Hand halten und deutlich eine 4:0 Führung herausspielen, wussten die Spieler vom A-Jugend-Trainerteam Dennis Bockelmann und Jonas Busse im zweiten Durchlauf zu überzeugen und zeigten einige sehenswerte Spielzüge.  Bei den Herren trafen Thomas Müller, Sebastian Müller, Vincent Spoddig und Max Böhme bei einem Eigentor. Bei der A-Jugend konnten sich die sehr agilen Fabian Jovanovic (Foulelfmeter) und 2x Alex Müller in die Torschützenliste eintragen. Am Freitag treffen sich die 2 ELS-Herrenmannschaften zum Trainingstest (19.30 Uhr) auf der Südkampfbahn, bevor die 1. Mannschaft am Sonntag zum Blitzturnier beim TSV Leipzig-Wahren (14Uhr) reist.

 

G.S