Spielberichte Saison 2013/2014

 

26.Spieltag, Stadtliga (15.06.14)

SG Taucha vs. SpG Eintracht/Turbine 2:0 (1:0)

 

Aufstellung

MAX - Dome, Jonny, Malle, Ronny - Felix,Rudi, Roy - Artur, Mini, Max und Kevin für Mini

 

Spielbericht

 

Wahnsinn letzter Teil, ohne Happy End und Rückblick auf die geile A-Jugendsaison................ ..

 

Auch für unsere U19 ist nun die erste Saison nach 2 Jahren ohne eigenes Team zu ende. Mit 38 Punkten belegte man einen hervorragenden 7.Platz in Leipzig höchster Spielklasse.

Mit 11 Siegen, 5 unentschieden und 10 Niederlagen einem Torverhältnis von 62:81 wurde eine recht ordentliche Bilanz erzielt. Dazu erreichte das Krause/Bergerteam das Halbfinale des 3.LVV Cups wo man leider mit 0:4 verlor.

Über die Hälfte der Tore erzielte das Duo Mini mit 25 und Malle mit 13 die damit einen großen Anteil am Erfolg hatten. Aber ein Team besteht ja bekanntlich aus mehreren Spielern.

Überragend in den letzten Wochen und Monaten vor allem die Defensive um den 2,10 m Mann Max die durch unermüdlichen Kampf, Laufbereitschaft und viel Willen die zum Teil Vogelwilden taktischen Vorgaben umsetzte und damit gegen jedes Team der Spitzengruppe gepunktet hat, Ausnahme der neue Stadtmeister SG Taucha 99, dazu dann mehr.

In der Rückrunde mit 12 Spielern plus Philipp aus der B - Jugend wurden wir zum Favoritenschreck. Dies mussten Teams wie Olympia, Schkeuditz und auch Räpitz erleiden.

Nun ist diese Saison leider zu ende und wir werden dies bei einer schönen Abschlussfeier beim Piantball gebührend feiern.

 

Nun zum letzten Spiel bei der SG Taucha. Alle 12 Mann waren erstmals an Bord, alle Fit und pünktlich da, tolles Fußballwetter und das im Stadion in Taucha vor mehr als 100 Zuschauer. Teilweise kam ein WM Flair auf. Guter Platz und neue Taktik. Wer kennt diese System der WM nicht - falscher Neuner, Doppelsechs und und und...... da kommt nun die U19 daher und will es mit einer Triplesechs gegen den Stadtmeister versuchen. Im Hinspiel unterlagen wir noch mit 0:7 dies sollte uns nicht nochmal passieren. Aus dieser Betonabwehr (kein Schweizer Riegel sondern der Eintrachtriegel) wollten wir mit unseren pfeilschnellen Offensivkräften etwas zählbares mitnehmen. Und es wurde das erwartete Spiel, Taucha drängte uns hinten rein und wir verteidigten gut und sicher und hatten am Ende einen Max hinten stehen der auch die unhaltbaren herausholte. Riesenparaden des Hünen brachten die Taucher zur Verzweiflung, immer wieder rollte ein Angriff auf den anderen auf unser Gehäuse, jeder warf sich in die Schüsse, selbst ein Elfmeter schaffte es nicht die Torlinie zu überqueren da Max den gut platzierten Ball aus der Ecke kratzte. Dann ergaben sich auch Konterchancen, mini 2 mal alleine auf und davon und ........... diesmal leider scheiterte er am guten Tauchaer Hüter und an der Zielgenauigkeit. Dann die 39. Minute. Ein langer Ball, Malle verschätzte sich leider und diesmal konnte auch Max nix machen 1:0 Taucha. Das war auch der Pausenstand. Der war auch mehr als verdient.

Die zweite Hälfte begann wie die erste Aufgehört hatte. Allerdings lösten wir nun langsam unsere Defensive auf um den Ausgleich zu erzielen. Die Tauchaer nun mit mehr Platz, aber auch das genügte nicht, viele Chancen wurden meist kläglich vergeben.

Dann der letzte Joker im Spiel, Mini musste verletzt raus und Kevin kam in seinem letzten Spiel , er wechselt nach Großpösna, Malle nun offensiver und Roy rückt in die Viererkette, aber auch Taucha nun hinten sicherer(mit Libero zur Absicherung). Dann nach gut 80 Minuten dann leider das 0:2. Kleiner Stellungsfehler, und schon stand der Stürmer alleine vor Max und schob eiskalt ein.

Dann war Schluss. Mit erhobenen Hauptes konnten wir das Spielfeld verlassen, wir hatten heute alles gegeben und dem Meister lange zeit Paroli geboten aber es hatte leider nicht gereicht.

 

Fazit

Erneut tolle Leistung unseres Teams, vor allem aber diesmal herauszuheben Max im Tor.

 

25.Spieltag,Stadtliga (11.06.14)

SV Lipsia Eutritzsch vs. SpG Eintracht/Turbine 0:6 (0:2)

 

Aufstellung

Max - Dome, Malle, Ronny, Roy - Felix, Rudi - Artur, Mini, Max - Keeeeeevin

 

Tore

1:0 Mini, 2:0 Malle, 3:0, 4:0 Mini, 5:0 Malle, 6:0 Max

 

Spielbericht

Der Wahnsinn geht weiter...............

 

Nach dem schmachvollen Pokalaus im Halbfinale des LVV Cups gegen Viktoria/Nordwest gewann unsere A - Jugend nun zum 4.Mal in Folge ein Punktspiel und avanciert so zur 4.besten Rückrundenmannschaft und steht aktuell auf dem 5.Platz. Am Mittwoch nun ging es zum Nachholer zum Tabellenletzten nach Eutritzsch. Erstmals seit dem Pokalspiel ging unser Team als Favorit auf den Platz und musste das Spiel gestalten. Leider passte das nicht so in die taktische Grundordnung des Krause/bergerteams und so taten wir uns sehr schwer gegen körperlich robuste Eutritzscher, natürlich wie in Eutritzsch gewohnt, mussten wir auf dem Teppich des Nebenplatzes antreten, wo Fussballspielen nicht ganz so einfach ist und um es vorweg zunehmen, der Referee auch nicht seinen besten Tag hatte begann das Spiel pünktlich 18.00 Uhr. Es entwickelte sich ein Spiel auf sagen wir mal nicht ganz so tollem fußballerischen Niveau wobei unser Team vorallem in der ertsen halben Stunde sehr nervös war. Eutritzsch hingegen mit viel mut und vielen langen und hohen Bällen wo unsere Hintermannschaft einige Probleme hatte. So dauerte es bis zur 20.Minute bis wir soetwas wie die erste Torchance hatten, die leider vergeben wurde. Nach gut einer halben Stunde dann die Führung. Endlich lief der Ball in unseren Reihen, ein gut getimter Pass auf Mini der super in Szene gesetzt wurde und nur noch zum 1:0 einschieben brauchte. Wer dachte das wir nun mehr Sicherheit gewannen der täuschte sich. Insgesamt 4 mal knallte das Runde an unser Gebälk darunter auch ein berechtigter Elfmeter(Nennen wir es mal berechtigt) Und auch Max im Tor musste ein paar mal glänzend parieren, so gingen wir mit der etwas glücklichen Führung in die Pause.

Klare Worte der Trainer und die scheinbar unbeholfenen Eutritzscher sorgten in der zweiten Hälfte für ein Torfestival.

Einzig Max im Tor hatte dann in der zweiten Hälfte einen langweiligen Job, wenn er nicht ein paarmal von unserer Defensivabteilung angespielt worden wäre. Aber der Reihe nach. Nach gut 60 Minuten begann sich unsere spielerische Überlegenheit auch in Tore auszuzahlen. Erst netzte Malle gekonnt ein, dann gab es den doppelten Mini, dazu den ersten Scorerpunkt von Kevin und ein weiteres Highlight dann die direkt verwandelte Ecke von Malle und natürlich der Schlusspunkt von Max der aus gut 30 m den Ball von der linken Aussenbahn mit gut 15 km/h in die rechte Ecke zirkelte. Manko heut vorallem in der zweiten Hälfte die Chancenverwertung und das positive das man trotz des Ackers einige gute Angriffe gezeigt hat und diese zum teil auch gut verwertet hat. Sodass man sagen kann es war ein lockerer hoch verdienter Sieg gegen ein überforderten Gegner, am Sonntag dann das letzte Spiel der ersten A-Jugend Saison wo wir nocheinmal einem GROßEN der Liga die Meisterfeier versauen wollen und vielelicht auch diese geile Saison mit einem Dreier beenden können. Aber dies ist noch Zukunft denn nach dem Spiel ist vor der Überraschung.

24.Spieltag, Stadtliga (24.05.14)

SpG Räpitz/Lützen/Kulkwitz vs. SpG Eintracht/Turbine 1:3 (1:1)

 

Aufstellung

Max - Dome,Malle, Roy, Ronny - Philipp, Rudy - Artur, Flo, Max - Mini

 

Tore

0:1 Räpitz (9.)1:1 Mini(12.), 2:1 Artur(68.) 3:1 Mini(72.)

 

Spielbericht

 

FC Bayern - Real Madrid die III.

 

Am letzten Samstag traf unserer A - Jugend SG in Räpitz auf die heimische SG Räpitz/Kulkwitz, wie schon im Hinspiel wollten wir wieder mal einen großen der TOP 5 ärgern. Mit genau 11 Spielern reisten wir also an einem schönen Samstagmorgen aufs Land. Mit einer Defensivtaktik gestartet und hochmotiviert gingen wir das Spiel an. Die Räpitzer zeigten uns von Anfang an eine sehr spielstarke und Ballsichere Vorstellung, immer wieder brachten sie unsere Hintermannschaft in arge Bedrängnis. Aber ein gutaufgelegter Max und viel Glück und auch etwas Cleverness hielten uns im Spiel. Die Räpitzer hatten geschätzte 80 % Ballbesitz sehr viele Pässe in den eigenen Reihen aber am Ende wenig Zählbares vorzulegen. Unser Team hingegen beschränkte sich aufs Kontern. Mini und Flo waren stehts in der Lage, die in der Defensive etwas unbeholfenen Räpitzer, zu beschäftigen und in Verlegenheit zu bringen. So konnte Mini mehrfach nur durch Foul gestoppt werden, ohne anfänglichen Konsequenzen. Nach gut 10 Minuten dann ein Freistoß von halblinks hoch in den Strafraum wo keiner der unsrigen an den Ball kam, den Abpraller verwandelte der Räpitzstürmer eiskalt zur Führung. Aber unser Team zeigte nun seine Reife die es in den letzten Monaten gewonnen hatte. Statt aufzugeben wurde nun weiter gemacht und man erarbeitete sich Chancen. Wie diese guter Pass auf Mini der setzte zum Sprint an und wurde im Strafraum unsabft gebremst. Elfmeter. Der gefoulte selbst verwandelte Eiskalt zum Ausgleich. Nun wer das Halbfinale des oben erwähnten Spiels sah hätte auch das Spiel in Räpitz sehen können. Die Räpitzer viel Ballbesitz, gute ballstafetten, aber nix effektives. Dann war Halbzeit. Ziel von uns war nun die Räume weiter eng machen, wenig zulassen und immer wieder Kontern und vorallem den Gegner in deren Hälfte machen lassen. Dies kam den Räpitzern gar nicht zugute. Nach vorne nun unbeholfen, und immer wieder Fehlpässe. Aus einem dieser Pässe ein schneller Konter Mini sah den freien Floh der aus 20 Metern nicht einfach abzog sondern den auf der rechten Seite mitgelaufen Artur den Ball in Messimanier in dne Lauf spielte dieser zog wie Bale einfach kurz und trocken ab und Tooooooooooooor. 2:1 nach 68 Minuten für unser Team. Und es ging immer weiter so. Räpitz spielerisch sehr sicher nach vorne aber hinten naja sagen wirs mal so nicht gerade sicher XD. Erneuter schneller Ballgewinn, kurz hinter der Mittellinie der Pass Mustergültig auf den Wieselflinken Mini gespielt der den Hüter aus 20 Metern keine Chance lies und zum umjubelten 3:1 einnetzte.

 

Anschliessend plätscherte das Spiel so vor sich hin. Wir hatten noch die ein oder andere Konterchance und Räpitz naja bis zum Strafraum Weltklasse alles andere wurde von unserer Viererkette recht sicher geklärt. Dann war Schluss.

 

Fazit: Eine gute geschlossene Mannschaftsleistung brachte uns recht nah(nur 1Punkt) an den 5.Platz heran um diesen zu holen sollte in den restlichen 3 Spielen noch genügend Power da sein. Respekt an das Team für diese jetzt schon sehr erfolgreiche Saison.

 

23.Spieltag, Stadtliga (18.05.14)

SpG Eintracht/Turbine vs. SpG Chemie/TuS/Lindenau

 

Aufstellung

Max - Rudy, Malle, Ronny - Philipp, Roy - Max, Mini, Artur - Kevin

 

Tore

1:0 Mini(21.), 2:0 Mini(29.), 2:1 Chemie(35.)

 

Spielbericht

 

Sieg in Unterzahl..................... ..

 

Ja so sind sie nun mal, unsere A-Jugendlichen. Vor 11 Tagen noch mit 14 Spielern im Pokal versagt und nun zu Zehnt(Jonny Krank, Dome verreist, Felix Trainerschulung) gegen Chemie einen Dreier eingefahren.

Stark wir die Krause/Bergerelf(zehn) über die gesamte Spielzeit agierte, ähnlich souveränes sahen wir nur unlängst von Real Madrid gegen Bayern. Taktisch super eingestellt, und hochmotiviert gingen unsere Kicker ins Spiel. Unserer Mannschaft begann wie besprochen machte die Räume eng, versuchte früh zu stören und bei Ballgewinn schnell auf Angriff umzustellen, dies gelang vorallem in den ersten 30 Minuten sensationell. Max fing eine Flanke der Chemiker ab, schneller weiter präziser Abschlag auf Mini der nahm den Ball aus 20 m volley und traf in den Winkel zum 1:0. Besser hätte es ein Christiano Ronaldo nicht machen können.

Dann keine 8 Minuten später, wieder wurde ein schlechter Angriff der Chemiker abgefangen, schnell wurde umgeschalten, Mini bekam wiederum den Ball zog aus 35 m einfach mal ab, der Schuss noch abgefälscht von Artur und Max schlug erneut im Chemiegehäuse ein. 2:0 und das zu diesem Zeitpunkt völlig verdient. Dann begann unerklärlicher Weise unsere Schwächephase. Die Gäste nun aggresiver und auch gefährlicher und nur wenige Minuten vor dem Pausenpfiff der 2:1 Anschlusstreffer. Die Gäste zu diesem Zeitpunkt sehr gereizt, gleich 5 Gelbe Karten bis zur Pause, teils durch sehr harte Fouls, aber auch durch Meckern.

Dann war Pause.

Unser Trainerteam, erstmals ging es in die Kabine wegen dem Dauerregen, stimmte unsere Mannschaft auf die 2. Hälfte ein. Doch die Gäste taten viel dafür hier und heute nicht zu gewinnen. Dies versuchte der großteils gute Schieri dann. Zuerst die Ampelkarte gegen einen Chemiker, zurecht. Dann ein Elfmeter für eben diese Chemiker, wobei 99 von 100 Referees diesen nicht pfeiffen würde.

Aber wiederum zeigte Max im Tor seine Klasse. Er pariete den Elfer fast sicher, er musste leider nachgreifen(dies wird auch am Montag im Training ausgewertet) und sicherte uns somit die Führung. Dann begann die Zeit der Konter von uns. Aber um es kurz zu machen alle guten Bemühungen um die Führung auszubauen scheiterten zum größtenteil an unser schlechten Chancenverwertung. Unrühmlicher Schlußpunkt im starken Eintrachtspiel dann in der 90.Minute die Glatt Rote Karte gegen einen Chemiker der sich nur durch ein brutales Foulspiel von hinten in die Beine vom alleine aufs Tor laufenden Max zu helfen wusste.

Dan war schluss. Sieg. Drei Punkte und die Chance auf Euroleagueplatz 6 bewahrt.

 

Fazit: Warum ruft unser Team gute Leistungen nur in Unterzahl oder zu 11. ohne Wechsler ab?? Dies wird ein ewiges Geheimnis bleiben, denn mit dieser Leistung wäre ein weiterkommen im Pokal auch möglcih gewesen, aber wäre wenn ............. .

 

LVV Cup, Halbfinale (07.05.14)

SpG Victoria/Leipzig Nordwest vs. SpG Eintracht/Turbine 4:0

 

Aufstellung

Max - Dome, Sinan, Johnny, Roy - Felix, Malle - Artur, Mini, Philipp - Anthony

Max für Johnny, Rudy für Felix und Kevin für Artur

 

Spielbericht

Aus und Vorbei !!!!!!!!!!

Das war der Traum von allen Eintrachtlern - Doppelfinale von A - und B - Jugend - im LVV Cup.

Leider konnte unsere A - Jugend der B - Jugend nicht folgen. In einen sehr schlechten Halbfinale vor nur ca. 35 Zuschauern verlor unser Team mit 0:4 gegen die SG Viktoria/Nordwest. Nachdem wir die letzten Punktspiele ganz im Zeichen des Pokals stellten und versuchten uns zu schonen, mitunter auch in Unterzahl angetreten, standen wir nun mit 14 Spielern, DANK an Sinan, Philipp und Anthony, im Sportpark Nordwest.

Das Trainergespann hatte die Qual der Wahl. Im bewährten 4 - 2 - 3 - 1 System starteten wir ins Spiel. Und die ersten Minuten gehörten auch uns. Allerdings war auch sofort klar wie der Gastgeber über die gesamte Spielzeit agieren würde. 6 , 7 Spieler verteidigen und wenn es nach vorne ging dann nur über hohe lange Bälle. Unsere Offensive verstrickte sich verstrickte sich viel zu oft in Einzelaktionen und wenn mal gespielt wurde dann viel zu lang und zu ungenau sodass Anthony im Angriff sehr oft auf verlorenen Posten war. Viktoria blieb sich treu und spielte viele lange Bälle, einer dieser Bälle landete dann bei einem Angreifer und dieser zog ab und den verunglückten Schuss erreichte, nachdem unsere komplette Defensive auf Abseits reklamierte, den zweiten angreifer,dieser musste nurnoch einschieben.

0:1 zu diesem Zeitpunkt noch etwas überraschend. Aber wer dachte dies wäre ein Weckruf für uns sah sich getäuscht. Viktoria gewann nun mehr und mehr die Oberhand, immer wieder diese langen Bälle, bei einem dieser Bälle stürzten sich gleich 2 Verteidiger von uns drauf, der Viktoriaspieler spekulierte richtig war durch, wir hoben noch durch den Innenverteidiger das Abseits auf, so kam es zum 0:2. Unsere Offensivbemühungen beschränkten sich auf einen Freisross in die wolken und einem Pfostenroller aus der 2. Reihe.

Dann war Halbzeit.

Klare Worte des Trainerteams und eine Umstellung im System aus altmodische Liberosystem sollte uns mehr Offensivkraft verleihen.

Um es kurz zu fassen: Optisch hatten wir sehr viel Ballbesitz, weiterhin aber nur bis zum Strafraum, kaum eine Torchance und vorallem wenig spielintelligenz. Viktoria hingegen lies uns spielen bis zum Strafraum und konterte am ende uns aus zum Endstand zum 0:4.

Wir wünschen der SG Viktoria/Nordwest viel Erfolg im Finale.

 

Fazit

Im vielleicht wichtigsten Saisonspiel die wahrscheinlich schlechteste Leistung unseres Teams, und man muss sehen das wir als Team solche Situationen noch nicht mit Routine und spielerischen Klasse, die zweifelsohne vorhanden ist, umzusetzen. Leider fielen auch wichtige Leistungsträger nicht positiv auf.

Nun heißt es die Ärmel hochkrempeln und nach vorne schauen, um die letzten 6 Saisonspiele positiv zu gestalten.

Nächstes Training ist schon am Freitag um 17.30 Uhr und das nächste Spiel am Sonntag um 10.30 Uhr bei Lipsia Eutritzsch.

 

19.Spieltag, Stadtliga (13.04.14)
SV Tapfer vs. SpG Eintracht/Turbine 5:0
 
Spielbericht

Am Marathonsonntag mussten wir beim Tabellennachbarn vom SV Tapfer ran. Leider zeigten wir mal wieder unser schlechtes Gesicht. Trotz Verstärkungen von Philipp und Flo aus der B mussten wir uns mit 0:5 geschlagen geben. Nichts lief zusammen, jeder hatte mit sich selber zu tun, keiner kam auch nur annähernd an seine Normalform ran. Leider hat man auch wieder gesehen, dass wir wenn es gegen körperlich robustere Gegner geht, zuviel Respekt haben und uns nur aus reagieren beschränken. Man kann nur soviel sagen, nach den letzten guten Ergebnissen auch mal ein Rückschlag der sicherlich keinen umhaut und niemanden wehtut. Mit 26 Punkten und das erreichen des Pokalhalbfinale haben wir jetzt schon mehr erreicht als uns alle überhaubt zugetraut haben.

Jetzt ist erstmal Osterpause und am 30.04 geht es dann weiter in Bienitz.

18.Spieltag, Stadtliga (06.04.14)

SpG Eintracht/Turbine vs. SG Olympia II 4:3

 

Spielbericht

Wahnsinn.....................

 

was war da nur los heute früh.

10.30 - 12.13 Uhr der helle Wahnsinn was da am Sportsplatz Goethesteig ablief.

Wer braucht da noch Champions League oder Bundesliga. Ein Fußballkrimi vom allerfeinsten bot sich am Sonntagmorgen den Zuschauern des A - Jugendstadtligaspiels SG Eintracht Süd/Turbine gegen die haushohen Fovoriten von der Mühlwiese der SG Olympia.

2 mal trafen beide Teams in der Saison schon aufeinander, beide male hies der verdiente Sieger Olympia.

Spielerisch sicher einer der stärksten Teams in der Stadt.

Und bei uns dann noch das, Artur krank und Roy mal wieder verhindert und leider nur Philipp aus der B da. 10 Mann am Treffepunkt und die Hoffnung auf den schlafenden Speedo.

Da dachte sich das Trainergespann machen wir halt das beste daraus und versuchen etwas Spass zu haben.

Dann begann das Spiel, Rudy heut im Tor, die Viererkette mit Ronny, Malle, Johnny und Dome und davor dann mit Mini und Philipp, das Mittelfeld mit Kevin, Max und Speedo und davor trohnt Max mit seinen 2,04 m.

Das die Startelf. Los ging es wie die Feuerwehr Olympia nur im Vorwärtsgang. Aber von der spielerischen Klasse vom Hinspiel nicht viel zu sehen. Sehr leicht war dies von unserem Team zu verteidigen. Im Stile einer Weltklassemannschaft lies man die Olympioniken spielen und verlegte sich aufs Kontern. Aber erstmal ohne Erfolg. Dann aus dem nichts ein harmloser Schuss und Rudy, etwas übberrascht, lies diesen Ball durch die Hände kullern. Kurze Zeit später wieder ein recht harmloser Schuss aus ähnlicher Distanz, Mini fälschte den Schuss ab und dieser schlug unhaltbar ins Tor ein. 0:2, und alle dachten es nahm den gewohnten Gang.

Nun getrauten wir uns auch mal langsam in des Gegners hälfte. Mini konnte nur durch ein Gelbwürdiges Foul gestoppt werden. Dann Eckball Malle. Und da waren ja unsere Trefferquoten sehr hoch. Und auch diesmal Malle in den Fünfer, verwirrung bei allen und Max staubte zum umjubelten 1:2 ab.

Olympia bis dahin optisch überlegen aber harmlos im Strafraum und im Abschluss. Dies nutzte bis zur Halbzeit kein Team mehr.

Dann Pause, und es sollte eine Denkwürdige 2.Hälfte folgen.

Wir wollten weiter so sicher stehen und bei Gelegenheit Konter setzen. Dann keine 15 Minuten in der 2.Hälfte vergangen und erneut konnte Mini nur durch ein grobes Foul gestoppt werden. Was folgte war klar. Der Spielmacher und Kapitän der Gäste sah zum 2.Mal Gelb und es bedeutet nun mal ROT.

Damit stand es nun 11 - 10. Und plötzlich, als wenn unser Team nur darauf gewartet hat begannen wir mit Fussballspielen. Schnelle, zum Teil sehenswerte Angriffe rollten nun aufs Olympiator. Ein Abpraller landete bei Mini, der gut und gerne 30 m vor Tor stand, er zog einfach mal ab und naja vergessen Sie einfach Naldo oder Messi und der Ball schlug im Kreuz ein, prallte dem Hüter leicht an den Hinterkopf und ging ins Tor. Traumtor.

Ausgleich.

Noch waren da über 20 Minuten zu spielen. Und die Gäste nun wütender und nur noch im Vorwärtsgang. Individuell besser bestückt nutzten Sie nun ihre Klasse, aus so einer Aktion dann die erneute 3:2 Führung der Gäste.

Statt aber die Köpfe in den Sand zu stecken sofort unsere Antwort unser Max(Hüter) nutzte nun seine Größe bekam den Ball im Strafraum unter Kontrolle und zog aus der Drehung einfach mal ab zum erneuten Ausgleich.

Und der Wahnsinn ging weiter, wieder ein Pass auf Max in den Strafraum, der setzte sich gegen 2 Mann durch und netzte eiskalt ins kurze Eck ein. 4:3.

Noch 8 Minuten zu spielen, und die Gäste nun mit den letzten Kräften um den Ausgleich bemüht.

Aber unser Abwehrbollwerk hielt.

Kevin bekam noch eine Riesenchance alleine vorm Hüter aber leider traf er den Ball nicht voll.

Dann schluss Olympia am Boden und Riesenjubel beim Grün Weissen Anhang.

 

Fazit

Kämpferherz und auch ein Stück spielerische Klasse und vorallem taktisch alles gut umgesetzt so macht das Spass.

Unser Team verdiente sich den Dreier gegen viel zu oft labernde Gäste.

Gewinner heute das GANZE TEAM.

Danke Jungs das hat so echt Spass gemacht.

 

T.B.

 

17.Spieltag, Stadtliga (30.03.14)

Zwenkau vs. SpG Eintracht/Turbine 3:0

 

Nachholspiel, 14.Spieltag, Stadtliga (02.04.14)

SpG Eintracht/Turbine vs. SpG Victoria/Nordwest 3:0

 

Spielberichte

Unser SG verlor am Sonntag mit 0:3 beim Tabellendritten der Stadtliga dem VfB Zwenkau. Ein durchwachsenens Spiel mit einigen guten Tormöglichkeiten aber auch mit einigen groben Fehlern in der Defensive prägten unser Spiel. Leider gelang es uns nicht an die guten Leistungen der Vorwochen anzuknüpfen um den Favoriten, ähnlich wie im Hinspiel, ein Punkt abzunehmen.

 

Und es ging mit Punktspielen gleich weiter, am Mittwoch war dann der Nachholer gegen die SG Viktoria/Nordwest.

Die Gäste mit 10 Mann angetreten lagen in der Tabelle 6 Punkte vor uns. Wir mussten aufgrund von Arbeit einiger Spieler auf 3 B-Jugendliche zurückgreifen, Danke an Philipp, Sinan und Harry, aber hochmotiviert. Allerdings waren die Gäste in der Anfangsphase spritziger und entschlossener das Spiel zu gewinnen, dies legte sich relativ schnell. Nachdem ein Gästespieler verletzt raus mussste übernahmen wir das Zepter.

Mini nach schöner Einzelleistung ins kurze Eck zum 1:0, und Max mit einem Wunderschönen Schuss in den Winkel aus 10 Meter zum 2:0 stellten früh die Weichen auf Sieg. Dann war Halbzeit.

Und das Trainerteam ermahnte unser Team, vorallem spielerisch musste gegen 8 Feldspieler mehr kommen.

So gesagt und nicht getan. Wenig Laufbereitschaft, ungenaue Zuspiele prägten das Spiel der 2.Hälfte. Einzig Malle konnte noch, nach guten Zuspiel und schönem Abschluss zum 3:0 Endstand einnetzen.

 

Fazit

Am ende sah man wieder das unser Team nicht die Möglichkeiten hat ein Spiel selbst zu gestalten, das wir es aber besser können haben wir oft genug bewiesen. Die Möglichkeit dazu gibt es am Sonntag, zum Abschluss der englichen Woche gegen die Reserve von Olympia.

 

T.B.

 

 

16.Spieltag, Stadtliga (23.03.14)

SpG Eintracht/Turbine vs. SpG LeipzigOst/Mölkau 3:3

 

Aufstellung

Max - Dome, Rudy, Jonny, Ronny - Martin, Philipp - Max, Artur, Malle - Mini

 

Spielbericht

3:3 Gewonnen ................

 

oder besser noch Standartsituationen besiegen Spielkultur. Wer hat es noch nicht vergessen, eines dieser sensationellen 3:3 Spiele in der Europäischen Königsklasse im Jahre 2005 in Istanbul. So oder vielleicht ein bischen anders lief auch das A - Jugendspiel gegen die SG Mölkau/Ost. Im Hinspiel noch mit 0:7 klar unterlegen, sah man gegen die fast identische Elf aus Mölkau. Doch wie weit hatte sich das Berger/Krauseteam in den letzten Monaten entwickelt? Gute Abwehrarbeit gegen das überragende Offensivspiel der Gäste ließen zunächst wenig Chancen zu. Unser Team hingegen immer wieder gefährlich über Malle, Philipp und in der Spitze Mini. Auch Artur, heute auf der rechten Außenbahn zugegen, zeigte wieder eine Topleistung. So geschehen in der Anfangsphase als wir einen Eckball bekamen. Malle trat diesen mit viel Gefühl in den 5 Meterraum, wo die Gäste und vorallem der Hüter Riesenprobleme damit hatten und Max den Ball Mustergültig ablegte und dieser nur noch einnetzen musste. Die Führung. Dann die Gäste immer stärker werdend, mit den Kapitän der seine Klasse gegen die komplette Innenverteidigung ausspielte und zum verdienten Ausgleich traf. Dann war Halbzeit. Kurze knackige Ansprache des Trainerteams, das Team neu eingestellt und weiter ging es. Keine 10 Minuten waren gespielt und schon rumpelte es wieder im Mölkauer Gehäuse.Erneut Eckball Malle, wieder große Verwirrung im Strafraum und Artur krönnte seine gute Leistung mit dem Tor zum 2:1. Die Gäste nun aggresiver und schneller, spielerisch sowieso eine der besseren Teams in der Liga, und mit dem Willen zum Ausgleich. Und nun sah man auch was uns noch fehlt, Clevernes und die Erfahrung so ein Spiel locker runter zu spielen. Statt dessen versuchten wir weiter zu stürmen, um das nächste Tor zu erzielen. Aber es kam wie es kommen musste. Der Kapitän der Gäste, trotz Manndeckung, drehte quasi das Spiel im Alleingang. 2 mal setzte er sich gegen alle durch und drehte das Spiel zum 2:3.

Noch waren da aber 18 Minuten zu spielen. Kurz nach dem 2:3 wieder eine Ecke, wieder trat Malle an und diesmal nutzte Jonny die erneute Verwirrung zum viel umjubelten 3:3. Die Gäste wollten nun wieder den Dreier, aber wir verhielten uns nun besser in der Rückwärtsbewegung, so dass die Gäste zu keiner guten Einschussmöglichkeit kamen und im Gegenteil noch um den Punkt bangen mussten, einige Konterchancen die nicht gut ausgespielt wurden waren noch zu verzeichnen.

 

Fazit

Am ende ein verdienter 1 Punktesieg gegen starke Mölkauer die in guter Besetzung weiter oben stehen müssten. Die Moral und der Kampfgeist haben gestimmt, die spielerische Klasse kommt langsam aber stetig voran.

 

 

15.Spieltag, Stadtliga (15.03.14)

TSV 1886 Markkleeberg vs. SpG Eintracht/Turbine 1:5

 

Aufstellung

Max - Dome, Rudy, Jonny, Ronny - Flo, Philipp - Max, Malle, Artur - Mini

 

Spielbericht

 

Rückrundenauftakt nach Maß - die Bayern im Visier ?!?!?!?!

 

Am Sonntag trafen wir zum Rückrundenauftakt an der Möncherei im kleinen Derby auf die Jungs vom TSV 1886 Markkleeberg. Nachdem nun die Großen DAS Derby schlechthin gewonnen hatten, wollten die kleineren Männer im kleinen Derby nachlegen. Mit 2 Verstärkungen aus der B - Jugend, danke an Flo und Philipp, und 10 A - Jugendlichen ging es in Markkleeberg nun darum den Mittelfeldplatz festzuhalten und zu sichern. Nach dem unglücklichen 4:4 im Hinspiel(der Ausgleich ein Eigentor von uns fiel in der Nachspielzeit) wollten wir unbedingt mit einem Dreier starten.

Aber die Markkleeberger legten los wie die Feuerwehr. Unsere Defensive brauchte einige Zeit um sich zu sammeln und zu finden. Dies wussten die Markkleeberger zu nutzen. Nach 6 Minuten fiel aus einer Drangperiode mit einem 25 m Knaller das 1:0 für den TSV. Max sah dabei nicht gerade glücklich aus, allerdings stand er mit Magen Darm Infekt im Tor. Dann übernahm unser Team das Zepter, das schnelle Umschalten klappte immer besser und keine 15 Minuten später bekam Mini den Ball im Strafraum auf seinen starken linken und vollendete in Robbenmanier zum 1:1 Ausgleich. Markkleeberg nun geschockt. Immer wieder griffen wir das TSV - Tor an. Angetrieben vom starken Malle im Zentrum rollte eine Angriffswelle nach der anderen aufs TSV Tor zu. Dann 25 Minuten waren gespielt bekam Maximilian den Ball im Strafraum, eine Drehung und er zog wie einst Christiano Ronaldo mit dem starken Fuss aus spitzem Winkel ab und traf ins Tor. 2:1, Spiel schon nach 25 gedreht. Dann Wechsel beim TSV, der Hüter musste verletzt vom Platz, und die Nummer 2 kam zum Einsatz.

Aber wie auch bei den Großen einen Tag vorher blieben viele gute Möglichkeiten ungenutzt. Flo mit einem Kopfball aus Nahdistanz an die Latte, Malle und auch Mini scheiterten immer wieder. Dann Halbzeit.

In der 2.Hälfte dann wieder eine gut aufspielende Eintrachtmannschaft, Dome immer wieder im Vorwärtsgang, Rudy mit starker 2 Halbzeit und Jonny der die Viererkette wieder gut zusammenhielt waren heute wichtige Stützen im Team für den Erfolg.

In der 2. Halbzeit dann spielten wir immer wieder gute Angriffe, wo einige auch wieder kläglich vergeben wurden, ehe 2 x Malle und noch einmal Flo den 5:1 Endstand herstellten. Auch Kevin kam wieder zu einem 30 Minuteneinsatz, den er gut zu nutzen wusste.

 

Fazit

Ein guter Rückrundenauftakt, mit viel Spielraum nach oben, dies geht allerdings nur mit weiterer guter Trainingsbeteiligung und vorallem Pünktlichkeit.

 

 

Hallenturnier bei SC Borea Dresden (11.01.2014)

 

Turnierbericht

 

Neues Jahr neues Glück ?????

 

Am gestrigen Samstag begann das neue Fussballjahr mit einem Budenzauber beim Regionalligisten Borea Dresden.

10 Teams von der Regionalliga bis eben zur Eintracht aus der Stadtliga war alles dabei.

In unserer Staffel waren eben diese 1.Mannschaft von Borea, Wartenberger SV aus der Bezirksliga Berlin, Hoyerswerdaer SV und der SSV Turbine Dresden beide aus der Bezirksliga Ost. Dementsprechend motiviert waren unsere 8 Mannen, die die beiden Coaches mit nach Dresden nahmen. Im ersten Spiel mussten wir uns mit dem Wartenberger SV auseinandersetzen. Leider brauchten wir bis 40 Sekunden vor Ablauf des Spiels, um einen ordentlichen Angriff aufs Parkett zu bekommen. Solange benötigten wir, um uns an die ungewohnte Atmosphäre zu gewöhnen. Vollbande und Handballtore waren doch ein recht ungewohntes Geläuf für unser Team. So hieß es am Ende leider 0:5. Im zweiten Spiel ging es gegen Turbine Dresden. Auch in diesem Spiel gelang es uns nur sehr spät zu zeigen, dass auch wir Fussballspielen können. Aber am Ende gewannen wir etwas glücklich, aber doch verdient mit 2:0 gegen einen Bezirksligisten. Der Nächste stand auch gleich wieder auf dem Plan. Mit dem Hoyerswerdaer SV kam ein schwerer Brocken auf uns zu. Aber wie im ersten Spiel machten wir zahlreiche taktische und auch technische Fehler, welche von den clever agierenden Hoyerswerdaer auch zu einem 0:4 genutzt wurde. Dann kam das letzte Gruppenspiel. Wiedereinmal DAVID gegen Goliath stand auf dem Programm. Der Regionaligist nahm sofort das Zepter in die Hand, drängte uns fast über die gesamten 10 Minuten in unsere Hälfte. Aber, wenn unsere Mannschaft etwas kann dann ist es fighten, fighten und fighten. Mit viel Einsatzwillen und Riesenmoral stemmten wir uns gegen die Tsunamiangriffe der Boreas. Aber immer wieder verzweifelten sie an unseren überragenden Max und unserer Defensive. Dann ca. 20 Sekunden vor Ende die Riesenmöglichkeit zum großen Coup. Malle fing einen Pass ab, marschierte in die Boreahälfte, passte auf den mitgelaufenen Jonny und dieser verzog frei vorm Tor um Millimeter. Dann Schluss aus vorbei. Unser Catenaccio kann auch über 10 Minuten in einem intensiven Spiel bestehen und mit viel Glück hätte man das Spiel sogar gewinnen können. Mit einem Sieg gegen Borea I wären wir sogar ins Halbfinale eingezogen, so blieb nur das Spiel um Platz 7./8. gegen den SC Gatow aus Berlin. Die Motivation in diesem Spiel war wie bei vielen Turnieren so üblich, nicht besonders hoch, aber nachdem wir durch zwei dumme Schnitzer nach wenigen Minuten 2:0 hinten lagen war unser Ehrgeiz wieder da. Schnelle Tore von Artur und Jonny besorgten wieder den Ausgleich. Leider war am Ende, Kraft und Konzentration fast bei Null. So dass wir am Ende dieses Spiel mit 2:4 verloren haben.

 

Fazit

Viele taktische und auch technische Mängel waren die Punkte, die dafür sorgten, dass wir bei so einem hochkarätig besetzten Turnier keine Chance haben um vordere Plätze mitzuspielen. In der Halle reichen sehr oft Kampf und Wille nicht mehr aus um Spiele zu gewinnen. Am Samstag haben wir dann wieder die Gelegenheit uns in der Halle zu beweisen. Ab 15.00 Uhr dann Hallenmeisterschaft auf Kunstrasen in Abtnaundorf.

 

T.B.

 

13.Spieltag, Stadtliga (08.12.13)

SpG Eintracht/Turbine vs. SG Taucha 0:7 (0:3)

 

Aufstellung

Rudy - Dome, Jonny, Morgi, Ronny - Artur, Philipp - Malle, Kevin, Max

 

Spielbericht

 

Der Tabellenführer 2 Nummer zu groß........

Ja, diese Saison hält vieles bereit. David gegen Goliath zum dritten mal in Folge und diesmal der Goliath wirklich eine Nummer zu schwer für unser Team. Dazu noch personel stark unterbesetzt. 5 Ausfälle durch Verletzungen und 1 Gelbsperre(Mini). Nur Philipp aus der B - Jugend, so mussten wir mit nur 10 Mann antreten. Ein Himmelsfahrtkommando stand uns bevor. Aber unsere Notelf (zehn) kämpfte und ackerte und machte es den Tauchaern sehr schwer in die Nähe des Strafraums zu kommen. Viele überhastete Abschlüsse wurden meist eine sichere Beute von Rudy, der Max sehr gut vertrat oder gingen weit vorbei. Leider konnten wir nach vorne fast keine Akzente setzen, so ging es mit einem 0:3 in die Pause.

In der 2. Hälfte dann 10 Minuten gespielt und Morgi bekam einen Pferdekuss auf den Oberschenkel und konnte nicht weiterspielen. Nun hieß es also zu neunt weiterfighten und sich nicht unterkriegen lassen vom spielstarken Tabellenführer. 15 Minuten der nächste Rückschlag für unser Team. Ronny bekam einen Schlag auf den Brustkorb und konnte ebenfalls nicht mehr ins Spiel zurückkehren. Zu neunt ging es nun weiter. Die Tauchaer nun nur noch im Vorwärtsgang und immer wieder verhinderte die eigene Unfähigkeit, unsere gute Abwehrabarbeit und Rudy im Tor einen höheren Rückstand. 10 Minuten vor dem Ende dann einer unserer wenigen Angriffe über Jonny der sich links durchsetzte und an der Strafraumgrenze nur durch Foul gestoppt werden konnte. Leider wurde er dabei so unglücklich getroffen, dass auch er nicht weitermachen konnte. So mussten wir die letzten 10 Minuten zu acht (also 7 plus 1 Torwart) weiterkämpfen. Endstand dann 0:7.

 

Fazit

Selbst mit voller Besetzung hatten wir uns gegen die SG Taucha nichts ausgerechnet, aber wenn wir das Spiel analysieren und da vor allem die erste Hälfte, müssen wir uns ärgern, dass wir an diesem verregneten Sonntag nur in einer Notbesetzung spielen konnten. Den hier war mehr drin.

Riesenkompliment an mein Team für die gezeigte Leistung und man sieht doch das bei einigen Trainingsfleißigen doch eine Weiterentwicklung zu erkennen ist. Nun hoffen wir, dass wir am Sonntag zum Saisonausklang gegen die SG Victoria einen Dreier einfahren können, um entspannt in die Winterpause und Weihnachtsfeier gehen können.

 

T.B.

 

12.Spieltag, Stadtliga (01.12.2013)

SC Eintracht Schkeuditz vs. SpG Eintracht Turbine 3:2 (0:2)

 

Aufstellung

Max - Dome, Sinan, Jonny, Ronny - Malle, Roy - Benny, Mini, Philipp - Artur (Wechsel: Rudy für Artur und Kevin für Max)

 

Tore

0:1 Mini, 0:2 Malle, 1:2 Schallert, 2:2 Pham, 3:2 Möritz

 

Spielbericht

 

"Wunder von Schkeuditz" ??!!??!!.......................

 

Ja es gab sie in den vergangenen Jahre im Fussball immer wieder, die sogenannten Wunder.

Es sollte eins hinzukommen. Wer kennt sie nicht die Geschichten im Fussball, das Wunder von Bern, der Pokalknaller von Vestenbergsgreuth gegen die großen Bayern, um hier nur einige zu nennen.

Für unsere A-Jugendspielgemeinschaft sollte nun auch eins her, wie vergangene Woche gegen die Räpitzer.

Gegner heute einer der Aufstiegsfavoriten in der Liga und bis dahin mit nur 2 Niederlagen ausgestattet, der SC Eintracht Schkeuditz.

Durch diverse Verletzungen mussten die Trainer erneut auf einigen Positionen umstellen und dank auch gleich mal an die beiden B - Jugendlichen Sinan und Philipp fürs aushelfen.

Gut eingestellt auf den großen Favoriten, gingen wir um 10.36 Uhr Flughafenzeit ins Spiel. Die Schkeuditzer zeigten von Beginn an ein gutes druckvolles Kombinationsspiel, deutlich stärker als die Räpitzer in der Vorwoche, allerdings bissen sie sich an unserem Abwehrbollwerk auch die Zähne aus. Ein erneut starker Max im Tor verhinderte durch gute Paraden einen Rückstand. Dann kam die Zeit von unserem Minimessi. Immer wieder wurde er geschickt von seinen Mitspielern in Szene gesetzt.

Dann die 15. Spielminute, nach einem Solo über die linke Seite drang Lionel Mini in den Schkeuditzer Luftraum ein und überraschte den Fluglotsen im Tor mit einem Schuss aufs kurze Eck zur viel umjubelten 1:0 Führung.

Die Schkeuditzer nun geschockt. Unsere SG nun immer wieder gefährlich über Konter. Der angeschlagene Malle mit mehr Zeit, um sich im Spiel nach vorne einzuschalten und nach einem Messipass vollendete Malle eiskalt, wie einst der Bomber Gerd Müller, zum 2:0.

Schkeuditz nun total konfus. Planloses anrennen war die Folge und mehr Räume zum Kontern für uns. Nach so einem Konter dann Eckball vom starken Lionel Mini, der diese direkt aufs Tor schoß und der Ball war wohl auch gut einem halben Meter hinter der Linie, aber der gute Unparteiische entschied vom Mittelkreis aus, wo er sehr gut stand, auf weiterspielen.

Dann war Halbzeit. Die Trainer schworen das Team auf eine nervenaufreibende 2.Hälfte ein. Allerdings anders als gedacht. Getrieben vom 2:0 vorsprung vernachläßigten wir einfach mal, trotz Anweisung in der Pause, unsere Defensive und plötzlich kamen die Schkeuditzer zum 1:2 Anschlusstreffer. Unser Hüter Max nahm sich dann den Ball um diesen in Ruhe zur Mittellinie, also zum Anstoß zu bugsieren, wurde dabei mit einem Faustschlag eines Schkeuditzer zu Boden gefällt. Selbst Mike Tyson hätte dies nicht besser gemacht, und der Schkeuditzer erhielt dann zurecht die rote Karte.

Leider beruhigte sich das Spiel nicht mehr. Das Heimteam nun aggresiver und nur noch darauf bedacht zu treten und zu foulen, um durch solche Aktionen sich zu rächen. Leider muss man sagen, dass der Schkeuditzer Coach nicht gerade beruhigend aufs sein Team einwirkte, im Gegenteil. Nach massiven Schiedsrichterbeleidigungen musste dieser dann den Innenraum verlassen. Natürlich gibt es dazu keinen Sonderbericht. Man kennt sich halt.

Nun weiter zum Spiel. Immer mehr kleine Fouls prägten nun das Spiel, aber anstatt sich auf die Abwehrarbeit zu konzentrieren und weiter auf Konter zu setzen, wollten wir nun mitspielen. Aber Schkeuditz erwies sich nun als das bessere und clevere Team. In der 78. Minute war es dann soweit. Nach einem katastrophalen Abwehrverhalten kam die Nummer 17 der Schkeuditzer, welcher übrigens als Ersatztorwart auf dem Protokoll steht und NICHT eingewechslet wurde, den Ausgleich. Nun war unser Team gefragt. Schließlich ging es auch um die Quali für die Hallenmeisterschaften. Aber die Schkeuditzer waren weiter am Drücker. Kurz vor Schluss, nach einem Eckball der Führungstreffer der Schkeuditzer. Es fehlte die Zuordnung und ein Schkeuditzer kam frei zum Kopfball und Tor.

Dann eine Schrecksekunde. Max der erneut regelwidrig attakiert wurde, musste den Platz verletzt verlassen. Erste Diagnose, Verdacht auf Muskelfaserriss, Hämatom am Auge und an der Nase.

Dann war Schluss.

Niederlage.

 

Fazit

Eine unglückliche Niederlage, fehlende Cleverness gegen sehr robust und aggresiv spielenden Schkeuditzer, die laut Protokoll 5 mal gewechselt haben mussten und ein gelbe Karte, die eine Sperre bringt, aber gewollt war.

Am Sonntag nun geht es ohne 4 Stammkräfte zum Heimspiel gegen den souveränen Tabellenführer Taucha und da gibt es vielleicht ein neues Wunder im Süden .............

 

T.B.

 

11.Spieltag, Stadtliga (24.11.2013)

SpG Eintracht Leipzig-Süd/Turbine vs. SpG Räpitz/Kulkwitz/Lützen 2:1 (2:1)

 

Aufstellung

Max - Dome, Malle, Jonny, Ronny - Benny, Artur - Max, Mini, Tom - Kevin Wechsel: Rudy für Max

 

Tore

1:0 Mini; 2:0 Mini; 2:1 Räpitz

 

Spielbericht

 

Die Wiederauferstehung des Catenaccio ...........

 

An einem trüben Sonntagmorgen trafen wir uns zum ersten von 3 Topspielen, gegen die Besten der Stadtliga. Gegner war die SG Räpitz/Kulkwitz/Lützen. Die Gäste heute zum ersten Mal wieder in ihrer Topbesetzung, d.h. ihr Goalgetter F.Plum nach Rotsperre erstmals wieder aktiv dabei. Dementsprechend unserer taktische Einstellung. Manndeckung gegen 18 Tore - Mann - Plum und sonst mit einem sehr starken Defensivverbund.

Vorne nur der angeschlagene Mini und Kevin "the Capt`n" Richter. Natürlich waren wir gewillt die Punkte nicht so einfach hierzulassen. Wir liegen zwar voll im Soll, aber wir freuen uns über jedem zusätzlichen Zähler.

Und nun zum Spiel:

Erstmal übernahm unsere Spielgemeinschaft das Zepter, gutes Pressing, schnelles Umkehrspiel und viel und aufwendige Laufarbeit ermöglichten uns einige gute Spielzüge, ohne jedoch zwingend vors Tor zu kommen.

Nach einer guten Aktion von Mini am Gästestrafraum kam dieser frei zum Torabschluss und, wie er so ist der Mini, wird der Ball nicht einfach rein gedonnert, sondern rotzfrech, im Christiano Ronaldo Style einfach mal der Hüter aus 15m getunnelt. 1:0.

Die Gäste nun etwas geschockt und sehr unbeholfen in der Abwehr, so ergaben sich gute Möglichkeiten zu erhöhen.

So konnte Mini nur durch ein Foul gestoppt werden.

Freistoß ca. 24 m vor dem Räpitzergehäuse. Mini legte sich den Ball zurecht, trat an und versenkte diesen wie einst Roberto Carlos zum überraschenden 2:0 für unser Team.

Die Räpitzer nun geweckt und mit viel Wut im Bauch wollten sie den Anschlusstreffer.

Aufopferungsvolle kämpfenden Südleipziger hielten nun mit Mann und Maus degegen. Das war nun Teamplaying in Perfektion. Es wurde gerackert, um jeden Zentimeter gefightet und wenn einer ausgespielt war, half sofort der Nächste aus. Dann kurz vor der Pause, wieder ein langer Ball auf Mini. Diesen will er am Hüter vorbeilegen, beide rutschten zum Ball, ein 2. Räpitzer kam mit gestreckten Bein herangerauscht, Mini schrie aber nix passierte. Nach der Schiriaufforderung den Ball ins Aus zu schiessen und kurzer Behandlung ging es weiter. Der Einwurf wurde sofort in unserer Vorwärtsbewegung verloren, ein mustergültiger Konter der Gäste und nun war auch Max, unser Hüne, machtlos. Mit dem Pausenpfiff der Anschluss.

In der Pause schworen wir unser Team auf die 2.Hälfte ein. Einmal in Führung wollten wir nun den Dreier.

Los ging es. Die Gäste nun immer wieder mit wütenden, unstrukturierten Angriffen, jeder kämpfte und warf sich in jeden Schuss und so kam es nun des es eine 45 minütige Abwehrschlacht wurde. Malle und Jonny hielten hinten mit viel Laufbereitschaft, guten Stellungsspiel und etwas Glück den Laden dicht. Wenn sie nicht da waren, kam Max und hielt was zu halten war.

Der berühmte Mailänder Catenaccio erlebte eine Auferstehung. Stellenweise mit 9 Mann wurde hinten dicht gemacht. Die Gäste nun immer verzweifelter, mit einigen unsauberen Aktionen gegen Max( Beispiel: Langer Ball. Max fing diesen ab, hielt ihn fest mit beiden Händen und der Räpitzer ging auf den Mann, ohne Chance auf den Ball). Dies setzte sich bis zum Schluss fort. Der gute Unparteiische fiel zum Glück auch nicht auf die schauspielerischen Einlagen der Gäste rein. Es ist halt bekannt, wenn man die ganze Zeit den Schiri belabert, pfeift er im Zweifel gegen einen.

Dann war endlich Schluss. Sieg und wieder einen Dreier eingefahren. Wir sind nun seit 5 Spielen ungeschlagen und nicht auszudenken, wo wir stehen würden, wenn ja wenn wir nicht diese vielen unnötigen Unentschieden hätten.

 

Fazit

Ein verdienter Sieg, für tapfer kämpfende Südler. Man of the Match heute für mich und auch alle Zuschauer: DAS GANZE TEAM. Und mit so einer Einstellung sind die Hallenmeisterschaften auch für uns noch zu erreichen. Zu beweisen am kommenden Sonntag 10.30 Uhr in Schkeuditz.

 

T.B.

 

10. Spieltag, Stadtliga (17.11.2013)

SpG TuS/Chemie/Lindenau vs. SpG Eintracht Leipzig-Süd/Turbine 2:3

 

Aufstellung

Max - Dome, Roy, Jonny, Ronny - Malle, Philipp - Speedo, Mini, Max - Anthony Eingewechselt: Kevin für Anthony und Rudy für Speedo

 

Tore

1:0 T/C/L; 1:1 Speedo; 2:1 T/C/L; 2:2 Malle; 3:2 Max

 

Spielbericht

 

Fussballfest in Lindenau......

oder wie unser Team zurück in die Erfolgsspur fand

 

Am heutigen Vormittag mussten wir zur SG Chemie/Leutzsch/Lindenau. Und wie schon vor ein paar Wochen im Pokal, wollten wir einen Sieg einfahren. Das dies ein schweres Stück Arbeit werden sollte, wussten wir schon vor der Partie.

So nahmen wir von Anfang an das Heft in die Hand. Schöne Kombinationen, viele schöne Ballstaffetten und reichlich Torchancen. Ballbesitz lag bei uns bei ca 90 %. Werte die sonst nur der FC Bayern oder der FC Barcelona hat. So spielten wir 30 Minuten ein Riesenspiel, was fehlte waren nur Tore. Diese machten dann die Leutzscher mit ihrem 1.Angriff. Eckball und völlig unbedrängt der Kopfball zum 0:1. Aber wir ließen keineswegs die Köpfe hängen. Nach einem Messiähnlichen Pass in die Schnittstelle der Abwehr, setzte sich Speedo in Balemanier gegen 2 Gegner durch und im 2.Versuch netzte er eiskalt ein. 1:1 Halbzeit.

Zu Beginn der 2.Hälfte wollte nun auch das Heimteam mitspielen und kam 2, 3 mal gefährlich vor unser Tor. Doch Max im Gehäuse war stets zur Stelle und entschärfte alles. Dann setzte sich ein Leutzscher im Strafraum durch und kam durch einen Rämpler zu Fall. Der sehr gute Unparteiische pfiff zurecht Elfmeter. 2:1, Max ohne Chance.

Nun übernahmen wir wieder das Zepter. Viele traumhafte Kombinationen, wenige Ballkontakte erinnerten zeitweise an das Barcelona Tiki Taka der letzten Jahre. Dann eine Kombi über unsere linke Seite. Mini setzte sich gut in Szene. Flankte den Ball über den umherirrenden Hüter, diesen nahm Speedo auf und passte wieder ins Zentrum zu Max der eiskalt zum 3:2 verwandelte. Dann spielte unser Team die Zeit routiniert runter, verpasste es aber das 4 oder 5 Tor zu machen.

 

Fazit

Ein gutes Spiel unser Spielgemeinschaft, wo man langsam sieht das viel Potenzial in der Truppe steckt und wir noch vieles gemeinsam erreichen können. Mit dieser tollen spielerischen und auch kämpferischen Leistung muss uns vor den nächsten 3 Spiele gegen die TOP 3 der Liga nicht bange sein.

 

T.B.

9.Spieltag, Stadtliga (10.11.13)

SpG Eintracht/Turbine vs. Lipsia Eutritzsch 5:1 (1:0)

 

Aufstellung

Max - Dome, Benny, Jonny, Ronny - Florian, Malle, Tom, Mini, Philipp - Anthony

Wechsel: Kevin für Anthony, Roy für Dome und Max für Tom

 

Tore

Mini 2 x, Max 1 x, Malle 1 x und Max T. 1x

 

Spielbericht

Das Spiel ist schnell erzählt. In einem nicht gerade guten Stadtligaspiel waren wir jederzeit Herr der Lage auf dem Geläuf am Goethesteig. Allerdings war unsere Chancenverwertung nicht gerade optimal. Mit nur 1:0 ging es in die Pause. In der 2. Hälfte dann ein Spiel auf ein Tor mit gelegentlichen Kontern der Gäste, wo dann auch einer zum berechtigten Foulstrafstoß führte der zum zwischenzeitlichen 3:1 Anschlusstreffer. Höhepunkt dann das 4:1 durch Malle, der in einem Solo die Eutritzscher wie Fahnenstangen stehen lies und in Weltklassemanier einnetzte und natürlich das 1.Saisontor von unserem Hüter Max - 11m zum Endstand 5:1.

 

Fazit

Kein gutes Spiel unseres Teams über 90 Minuten, doch man sah in einigen Aktionen doch das Training der letzten Monate etwas einbringt.

Viertelfinale, Stadtpokal (03.10.13)

SpG Böhlitz-Ehrenberg/Wahren vs. SpG Eintracht/Turbine 1:2 (1:0)

 

Aufstellung

Max - Dome, Malle, Jonny, Ronny - Benny, Philipp - Tom, Harry, Artur - Mini

 

Tore

1:0 Böhlitz/Wahren; 1:1 Malle; 1:2 Mini

 

Spielbericht

Dramatik pur.......

 

...... wer erinnert sich nicht gerne an die spannenden Europapokalabende mit Bayern vs. Manu oder Bayern vs. Chelsea und und und......

Nichts viel anders war unser Pokalspiel in Böhlitz. Aufgeheizte Stimmung unter den gut 60 Zuschauern, darunter viel Alkohol bei den Heimanhängern und eine gutgelaunte Eintracht/Turbineelf, die gewillt war ins Halbfinale einzuziehen. Gewarnt vom Punktspiel 3 Wochen vorher, stellte das Trainerteam Malle zur Absicherung mit in die Viererkette. Allerdings mit dem Nachteil das nach vorne nicht viel zusammenlief. So hatten wir trotzdem sehr viel Ballbesitz in der eigenen Hälfte und vor allem im Mittelfeld. Alles was nach vorne ging war zu ungenau und hektisch. Die Böhlitzer versuchten, wie schon im Punktspiel, immer wieder lange Bälle nach vorne zu spielen, wo auch nach 17 Minuten Jonny einer durchrutschte und der Böhlitzer eiskalt einnetzte, zur schmeichelhaften Führung. Und weiter wir mit hohem Ballbesitz und wenig Effektivität. Dafür mit viel Gelaber mit dem Schiri, Gegner und Publikum. Was uns nichts einbrachte.

Dann war Halbzeit und das Trainerteam schwor die Mannschaft nochmal so richtig auf Sieg ein.

Doch erstmal war nix. Ähnlich wie in der 1.Hälfte viel Ballbesitz wenig zählbares. Dann stellte Trainerfuchs Berger das Team um. Malle rückte ins Mittelfeld hinten nur noch mit Libero Jonny und plötzlich war auch der Druck da, um die Böhlitzer richtig in Verlegenheit zu bringen.

66 Minuten waren gespielt, das ein aus dem Fussgelenk von Mini ein gechipter Pass in den Lauf von Malle und dieser verwandelte in Ronaldamanier in den Winkel zum umjubelten und vorallem verdienten Ausgleich.

Böhlitz nun noch mehr aufs Kontern bedacht und nutzte nun auch öfter die Räume die sich ihnen boten.

Aber diesmal verteidigten wir mit Max und Glück und clever das Unentschieden. Aber auch wir spielten weiter Fussball. Immer wieder ging es über die Flügel und immer wieder fehlte das Quentchen Glück beim Abschluss.

Dann die 90. Minute. Mini bekam auf der linken Seite den Ball, hatte viel Platz und zog einfach mal ab......... .

Toooooooooooooooooooooor in der 90. Minute. Der Schuss von Mini landete im langen Eck, der Hüter war ohne Chance und grenzenloser Jubel beim Eintrachtanhang.

Dann die Nachspielzeit. Die Böhlitzer warfen alles nach vorne, aber es half nichts mehr.

Aus. Das Spiel war aus. Halbfinaleinzug.

Wer hätte das vor der Saison gedacht, mit einem bunten Haufen zogen wir am Ende hochverdient in das Pokalhalbfinale ein.

 

Fazit

Riesen kämpferische und spielerische Leistung, auch taktisch wurde heute vieles Richtig gemacht, so kann man auch in der Liga mal einen großen schlagen.

 

T.B.

 

4. Spieltag, Stadtliga (22.09.2013)

Olympia Leipzig vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 6:1

 

Spielbericht
Lehrgeld bezahlt............

 

Am Sonntag hat es sich wiedermal bestätigt. Mit den Top 6 der Stadtliga kann unser Team, trotz 4 - B-Jugendlichen nicht mithalten.

Dies sollte auch nicht unser Ziel sein. Wieder einmal zeigt sich das unser Kader derzeit viel zu klein und auch zu instabil ist. Mit 14 Spielern angereist zur Reserve der Bezirksligatruppe von Olympia Leipzig und viel Hoffnung nach dem verkorksten Testspiel gegen eben diese Olympioniken wollten wir das Spiel so lange wie möglich offen gestalten. Olympia mit einer anderen Besetzung als noch im Testspiel, viele neue und auch gute Spieler verstärkten das Team von der Mühlwiese. Im üblichen 4 - 1 - 4 - 1 System versuchten wir also unser Glück. Es wurde ein sehr zerfahrenes Spiel, wenig kontrollierte Spielzüge und viele Abspielfehler auf beiden Seiten. Kurz gesagt ein schlechtes Stadtligaspiel. wo unser Team am Ende mit 1:6 unterlag und das auch in dieser Höhe verdient. Unser Ehrentor erzielte Harry zum 1:6.

 

Fazit

Mit diesem kleinen Kader und dem sehr engen Spielplan findet Erholung von Verletzungen nur wenig Platz und so quälen sich einige von Woche zu Woche, ganz zu schweigen von einem geregelten Trainingsablauf, wo man auch mal taktische Dinge trainieren kann. Unser Saisonziel sollte immer noch heißen durchspielen und gegen die vermeintlich schwächeren Teams ab und zu zu punkten und am Ende der Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz zu stehen.

 

In diesem Sinne T.B.

 

3. LVV Cup, Achtelfinale (15.09.2013)

SpG Eintracht Leipzig-Süd/Turbine vs. SpG Chemie/TuS/Lindenau 4:2 (2:0)

 

Tore

1:0 Engler; 2:0 Speedo; 3:0 Engler; 3:1 Gäste; 3:2 Gäste; 4:2 Mini

 

Spielbericht
Pokaltriumph mit Invalidentruppe

 

Am Sonntag empfingen wir zum Achtelfinale des LVV Vereinspokals die SpG Chemie/TuS/Lindenau auf dem Sportplatz Goethesteig. Mit nur 11 Spielern, davon 2 aus der B - Jugend, danke hierfür, und 3 angeschlagenen Spielern wollten wir in die nächste Runde einziehen. Davor stand zunächst ein Problem. Kein Schiedsrichter da. Schnell rumtelefoniert und schau mal an - plötzlich waren 3 da. Nun gut endlich ging es los, unter der fachmännichen Leitung des angesetzten Schiedsrichters Spfrd. Alshan.

Wir suchten unser Heil in der Offensive, taktisch spielten wir in einem 4-2-3-1 System und versuchten durch schnelle Gegenstöße zum Torerfolg zu kommen. Was uns auch gut gelang. 14. Minute Mini setzte sich auf der rechten Außenbahn gut durch, paßte auf Engler, der am 11mPunkt einen Gegner aussteigen ließ und dann straf vollendete. Die Chemiker nur durch lange Bälle etwas gefährlich, aber dies wurde immer wieder, von unserer diesmal besser gestaffelten Viererkette abgefangen oder eine sichere Beute von Max. Bei uns setzte nun langsam die Phase der Resignation ein. Immer öfter scheiterten wir vorm Tor, entweder war das Zuspiel zu schlampig oder der Abschluss zu harmlos. Dann in der 38. Minute ein tolles Zuspiel von Malle in die Schnittstelle der Chemieabwehr und Speedo setzte sich toll durch und vollendete zum 2:0.

Dann war Halbzeit. Und wir mussten schon anfangen die reichlich vorhandenen Blessuren zu behandeln.

Kurz nach der Pause dann ein Freistoß in den Gästestrafraum, Mini konnte nur noch umgestoßen werden, Pfii und Elfmeter. Engler nahm sich den Ball und versenkte diesen sicher. 3:0 die Entscheidung?? Denkste. 35 Minuten zittern begann. Dann passierte es . Nach einer harmlosen Aktion der Gäste stocherten diese, die Kugel irgendwie ins Tor. Nun nahm der Druck der Gäste zu. Wir beschränkten uns, auch aufgrund der vielen Verletzungen, nur noch aufs Kontern. Leider nicht erfolgreich. So war es dann erneut durch eine unglücklicher Aktion, diesmal von Max, das die Chemiker zum Anschlusstor gelangten. Da waren noch 10 Minuten zu spielen. Die Gäste setzten nun alles auf eine Karte. Und es ergaben sich für uns wieder Räume, um mit den letzten Kräften zu Kontern. In der Nachspielzeit dann die Erlösung. Nach einem Querpass auf den aufgerücktem Gästehüter, verstolperte dieser den Ball und Mini hatte frei Bahn und musste die Kugel nur noch ins leere Gehäuse dreschen. Dann war Schluss. Die Freude hielt sich jedoch in Grenzen, kaum einer konnte noch richtig laufen. Zu sehr nagten die Blessuren, die wir uns teilweise selber zugefügt haben, da ja der sehr gute Unparteiische dies nicht ahndete. 2 Kuriose Dinge noch von diesem Topschiri. Mini sah innerhalb von 15 Minuten 2 x die Gelbe Karte und laut Schiri werde er bei dem nächsten Foul Gelb/Rot sehen, und auch der Kapitän der Gäste sah in der 2.Hälfte 2 x den Gelben Karton. Schade nur, dass sich solche Spiele nicht mal ein Beobachter vom Verband anschaut.

 

T.B.

 

3. Spieltag, Stadtliga (08.09.2013)

SpG Mölkau/Ost vs. SpG Eintracht Leipzig-Süd/Turbine 7:0

 

Spielbericht

Gestern nun mussten wir stark ersatzgeschwächt in Mölkau bei der Spg Mölkau/Ost ran.Von der Tabelle her war es ein Spiel zweier gleichstarken Teams. Aber schon wo wir in Mölkau ankamen war klar, das dies nicht der Fall sein würde. Erstmals in dieser Saison sahen wir uns einem Team gegenüber welches auf allen Positionen uns körperlich überlegen waren. Das unser Team fussballerisch noch in der Entwicklungsphase steckt war uns allen klar, und das wir physisch nicht mit den alten Jahrgängen mithalten können war uns auch bewusst.Dazu fehlende Leistungsträger(Max, Jonny) und auch erste Müdigkeitserscheinungen bei den B-Jugendlichen, nach teilweise 6 Spielen in 8 Tagen, lies uns nichts gutes ahnen.So sah es dann auch aus. Fehlende Kondition, Spritzigkeit und auch Einstellung einiger Spieler führten dazu das wir relativ schnell mit 0:2 hinten lagen. Immer wieder nutzten die Mölkauer ihre Vorteile aus und brachten unsere Defensive zum verzweifeln. Trotz allem gab es immer wieder einige Angriffsbemühungen unserseits. Erfolg - 1 Elfmeter, den Malle leider verschoss. Der Kapitän der Mölkauer machte in der 1. Hälfte alle 4 Tore zum 0:4 Pausenstand. In der Pause versuchte ich unser Team wach zu kitzeln, um eine wenigstens Ausgeglichene zweite Hälfte zu gestalten. Dies gelang uns nur teilweise.Am Ende verloren wir verdient mit 0:7. Obwohl es 1, 2 Tore zu hoch ausgefallen war und wir mindestens 2 Tore verdient gehabt hätten. So heist es für uns weiter Arbeiten, und es gibt viel zutun, und am Sonntag im Pokal wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. 

 

T.B.

 

2. Spieltag, Stadtliga (05.09.2013)

SpG Eintracht Leipzig-Süd/Turbine vs. TSV 1886 Markkleeberg 4:4 (2:2)

 

Spielbericht

Wie man viel Lehrgeld bezahlt...

 

Gestern Abend trafen wir mit unserer A-Jugend zum 2. Punktspiel auf den TSV 1886 Markkleeberg. Die Vorsätze standen ziemlich günstig, guter Platz, tolles Wetter und einen Dank an die B-Jugendspieler, welche wiederum aushalfen.

 

So starteten wir nun zur Mission Punkte 4 bis 6 einzufahren. Aber diesmal wollte in der 1. Hälfte aber auch gar nix zusammen laufen. Mini mit einigen guten Chancen, welche an MF-Manier aus der 1. Herren erinnerte und gut agierende Gäste, die spielerisch in den ersten 30 Minuten klar besser waren. Mit dem 1. Angriff der Gäste erzielten diese nach einem Missverständnis zwischen Max und Sinan das 1:0. Kurze Zeit später dann diese Situation: Mini drang mit dem Ball am Fuß in den Gästestrafraum ein, wird von hinten gefoult, der Pfiff blieb allerdings aus (Keiner weiß warum) und den Konter verwandelten die Gäste eiskalt zur 2:0 Führung. Dann endlich begannen wir etwas druckvoller zu agieren. Wiederum ein Foul im Gästestrafraum an Mini und diesmal der fällige Pfiff. Elfmeter. Malle verwandelte sicher zum 1:2 Anschluss. Hoffnung. Dann ein langer Ball von Malle auf Artur, der den Hüter unter Druck setzte, so dass dieser den Ball nicht richtig traf und Artur setzte stark nach und vollendete noch vor Pausentee zum Ausgleich. 2:2 Halbzeit.

In der Pause dann neue Motivation und wichtige taktische Hinweise vom Trainer ans Team und weiter ging's. Endlich sah man auch gute Spielzüge, einige Hochkaräter und noch 2 Tore. Zunächst das 3:2 durch eine schöne Einzelleistung von Philipp und dannach noch das 4:2 durch Mini, der heute alleine noch mindestens 4 Tore hätte erzielen müssen. Die Gäste bis zur 85. Minuten total von der Rolle. Alles sah nach einem ungefährdeten Sieg aus. Dann durch eine Ecke, wo der Ball eigentlich schon in unserem Besitz war, setzten die Gäste nach und stocherten den Ball zum 4:3 ins Tor. Vogelwild diese Aktion. Dann zeigte der gute Unparteiische noch 2 Minuten Nachspielzeit an. Alles ging hoch und weit nach vorne bei den Gästen. Dann urplötzlich ein Markkleeberger völlig frei auf unserer linken Abwehrseite, dieser brachte den Ball scharf in den 5-Meter Raum und Benny traf den Ball völlig unglücklich und bugsierte ihn über die Torlinie. DER AUSGLEICH in der 92.Minute. Dann war Schluss. Hängende Köpfe bei unserem Team.

 

Fazit

Die alte Herberger-Weisheit, dass ein Spiel 90 Minuten dauert, stimmt nicht ganz, und wir müssen viel an der Konzentration und Clevernes arbeiten, um auch mal solche "Drecksspiele" clever zu Ende zu spielen. Nun haben wir am Sonntag wieder die Gelegenheit 90 + x Minuten ein Spiel zu bestreiten und die verlorenen Punkte zurückzuholen.

 

T.B.

 

1. Spieltag, Stadtliga (01.09.2013)

SpG Victoria/Leipzig Nordwest vs. SpG Eintracht Leipzig-Süd/Turbine 1:3 (0:1)

 

Aufstellung
Max - Ronny, Dome, Martin, Benny - Malle, Mini, Philipp, Harry - Anthony, Kevin

 

Tore

0:1 Mini; 1:1 Victoria; 1:2 Martin; 1:3 Mini

 

Spielbericht

2- facher Sieg im 1. Spiel

 

Am heutigen Sonntagvormittag begann das neue Abenteuer A - Jugend. Erstmals seit 2 Jahren haben wir wieder eine A - Jugendmannschaft, diesmal als Spielgemeinschaft mit der Turbine. Leider ist unser Kader nicht sehr groß, so dass wir auf 3 Spieler aus der B - Jugend zurückgreifen mussten. Also dies war nun für mich der 1. große Gewinn im 1. Spiel. 11 Gesunde Spieler am Treffpunkt. So ging es dann nach Wahren zu SpG Victoria/Nordwest, eine große Unbekannte. Am altmodischen 4-4-2 mit Libero, begannen wir ein intensives Punktspieldebüt.

Bereits in den ersten Minuten zeigte sich unser Team mehrfach Offensivstark vorm Victoriagehäuse, leider mit ungenauen bzw. zu schwachen Abschluss. Aber auch das Heimteam wollte gewinnen, viele gute Aktionen der Victorianer wurden vom starken Max im Tor und auch der Abwehrreihe um Martin und Benny zunichte gemacht. Kurz vor Ende der 1.Hälfte dann ein Freistoß von rechts ca. 27 m vom Tor entfernt. Mini nahm sehr genau Maß und verwandelte an der Mauer vorbei und rechte untere Eck zur umjubelten 1:0 Führung.

Dann 2.Halbzeit. Unser Team war nun gezwungen mit den Kräften sehr sparsam umzugehen, so dass wir auch die zweiten 45 Minuten überstehen konnten. Dies ging erstmal nach hinten los. 48. Minuten große Unordnung in unserer Hintermannschaft, und das Zentrum offen gelassen und die Nr. 11 der Victorianer mit dem verdienten Ausgleich. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Und viele Nicklichkeiten im Spiel, ruppige Fouls, versteckte Fouls, viel Gemecker auf den Unparteiischen, zum Glück meist vom Gegner und einige gute Konterchancen für uns, die teilweise zu fahrlässig vergeben wurden. In der 71.Minute nahm sich Martin dann ein Herz und marschierte durch die Gegner wie Fahnenstangen, nahm allen Mut zusammen und drosch das Leder aus 20 m in die Maschen zur 2:1 Führung. Dann ging es weiter, immer wieder fuhren wir gefährliche Konter auf des Gegners Gehäuse aber meist versagten uns die Nerven und die Clevernes. in der 79. Minute wieder so ein Konter über Mini der sein Sololauf, trotz mehrfacher Attacken aus seine Beine, mit einem Überlegten Abschluss zum 3:1 krönte. Die letzten 10 Minuten verteidigten wir mit Mann und Maus diese Führung. Als Turm in der Schlacht immer wieder sicherer Rückhalt Max. Dann war Schluß.

Ziemlich kaputt, zum Teil angeschlagene Spieler schlichen vom Platz und freuten sich dann über die ersten 3 Punkte im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga. Nagut, ist ein bischen übertrieben, aber etwas Träumereien dürfen wohl nach dem überraschten ersten Dreier ja wohl erlaubt sein.

 

T.B.