Datum
Tag
Uhrzeit
Gegner Ort

Ergebnis

21.08. So 09:00 Uhr SSV Markranstädt Heim 7:3
24.08. Mi 17:30 Uhr Leipziger SC Auswärts 14:0
28.08. So 09:00 Uhr SG Olympia Leipzig Auswärts 2:3
18.09. So 09:00 Uhr SG Rotation Leipzig Heim 4:3
21.09. Mi 17:30 Uhr Plaußiger SV 1899 Auswärts 3:2
23.10. So 10:30 Uhr Kickers 94 Markkleeberg Auswärts 6:3
30.10. So 11:45 Uhr 1. FC Lokomotive Leipzig Heim 2:7
06.11. So 09:00 Uhr SG Motor Gohlis Nord Heim 11:2
16.11. Mi 11:00 Uhr Kickers 94 Markkleeberg Auswärts 5:2
26.11. Sa 10:30 Uhr SG Taucha 99 Auswärts 2:1
18.03. Sa 10:30 Uhr SG Taucha 99 Auswärts 2:2
25.03. Sa 10:30 Uhr SG Rotation Leipzig Heim 2:4
01.04. Sa 09:00 Uhr SSV Markranstädt Heim 6:1
09.04. So 09:00 Uhr SV Schleußig 1990 Auswärts 2:4
26.04. Mi 17:30 Uhr Lipsia Eutritzsch Auswärts 4:3
29.04. Sa 10:30 Uhr SSV Markranstädt Heim 4:3
07.05. So 10:30 Uhr 1. FC Lokomotive Leipzig Auswärts 2:3
13.05. Sa 09:00 Uhr RasenBallsport Leipzig U8 Auswärts 0:6
21.05. So 10:30 Uhr SG Olympia Leipzig Heim 6:3
28.05. So 10:30 Uhr Kickers 94 Markkleeberg Auswärts 8:3
10.06. Sa 09:30 Uhr 1. FC Lokomotive Leipzig Auswärts  

Spielberichte 2016/2017

 

Zwergen-Cup, 04.06.2017

 

Kader

Bruce, Toa, Max, Oskar, Luis, Zidane, Lenny, Arthur, Gillian, Gustav

 

Ergebnisse

ELS vs. KSC 5:0

ELS vs. SG Lausen II 7:0

ELS vs. SG Lausen I 4:0

ELS vs. SG Taucha II 4:0

ELS vs. FC International 2:0

 

Turnierbericht

Viel zu berichten gibt es aus Lausen nicht. Es gab mieses Wetter, ein paar überambitionierte Trainer und Chaos vor der Siegerehrung. Was das Fußballerische anging, so war die Eintracht in Hochform! 22:0 Tore und 15 Punkte aus fünf Spielen sprechen für sich - Platz eins! Nichtsdestotrotz traten Fehler auf, die am kommenden Samstag unbedingt vermieden werden sollten. Dazu gehören unter anderem blinde Dribblings in mehrere Gegenspieler oder das Nicht-Nutzen von 100%-igen Torchancen. Da es jedoch so viele waren, fiel es nicht weiter ins Gewicht. Hoffen wir, dass es gegen die Lok'sche ähnlich gut für uns läuft.

 

J.H.

 

8. Spieltag - Rückrunde, 28.05.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. Kickers 94 Markkleeberg 8:3 (3:2)

 

Kader

Toa, Max, Oskar, Gillian, Arthur, Gustav, Lenny, Zidane, Luis

 

Spielbericht

Derbykampf am letzten Spieltag

 

Dass die Spiele gegen Kickers Markkleeberg etwas ganz besonderes sind, wissen wir bereits. Aber dass es immer das Gleiche ist, hätte wahrscheinlich niemand erwartet. Nicht nur, dass wir erneut spielerisch überzeugen konnten, sondern auch dass die Kickers wie immer versuchten uns verbal kirre zu machen! Zum Glück scheint eine nervige Stimme des Trainers direkt proportional zur Leistung seines Teams zu sein. Da haben wir ja nochmal Glück gehabt, dass sowas bei ELS ein Einstellungskriterium ist. Aber jetzt weg vom unnötigen Seitengeplänkel und hin zum Spiel.

Um die ersten Minuten des Spiels zu beschreiben, ist der Liveticker die perfekte Quelle. Markkleeberg war vorerst am Drücker - was sollten wir auch anderes erwarten. Fünf Minuten sind fünf Minuten und die brauchen wir zum Warmlaufen! Die erste gefährliche Aktion der Gastgeber konnte Oskar nach Ecke der Kickers per Kopf klären. Scheinbar wurde dabei der richtige Schalter getroffen, der Kopf war da und die Jungs auch. Erste Akzente nach vorn wurden nach überragenden Kombinationen im Doppelpass-Spiel gesetzt. Per Definition bedeutet das, dass mindestens ein Gegner ausgespielt werden muss. In jedem Fall war es die komplette Markkleeberger Truppe. Keine drei Minuten vergingen daher bis Lenny und Gilli uns mit 2:0 in Führung brachten. Die Euphorie noch in den Knochen spürend, verzagten wir den Gegner unter Druck zu setzen und kassierten den 1:2 Anschluss. Dass Toa nochmal unnötige Spannung ins Spiel bringen wollte, ist ihm nicht übel zu nehmen. Es wäre ja sonst langweilig. Tore mit der Hand sind leider im Fußball nur dann erlaubt, wenn sie ins eigene gehen...Unsere Jungs waren da eher geteilter Meinung. Gilli brachte uns schließlich mit einem klasse Distanzschuss die 3:2 Halbzeitführung.

Das sinnlose Gequatsche kurz vor und in der Pause, gab den Jungs dann den nötigen Ansporn für fußballerische Glanzleistungen. Doppelpässe, schnelle Seitenwechsel und präzise Zuspiele in die Schnittstellen, ließen den Markkleebergern keine Chance. Oskar traf ganze drei mal und Gustav zwei mal mit dem "schwachen" Linken. Den 8:3 Ehrentreffern gönnen wir den Kickers-Spielern von ganzem Herzen. Diese hörten den Großteil der Partie lediglich vom ELS-Gespann positive Worte...ob das so sein soll, lassen wir mal unbeantwortet.

 

Fazit

Die Saison ist zu Ende. Dass mehr drin war als "nur" Platz fünf, steht außer Frage! Beweisen können wir das am 10.06. im Pokalfinale gegen Lok Leipzig!

 

J.H.

 

7. Spieltag - Rückrunde, 21.05.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SG Olympia Leipzig 6:3

 

Kader

Toa, Gillian, Luis, Oskar, Gustav, Arthur, Lenny, Max

 

Spielbericht

Wiedergutmachung!

 

Bei schönstem Fußballwetter und endlich wieder in weißen Trikots zeigten unsere Jungs, dass sie es doch können - das Tore-schießen! Gilli, Arthur und Lenny knippsten je ein mal, Oskar traf sogar drei mal. Aber legen wir den Fokus nicht auf den einzelnen Torschuss, sondern auf die Art und Weise, wie sie herausgespielt wurden.

Erinnern wir uns an das Spiel gegen Lok Leipzig vor zwei Wochen (ab der 21. Minute):

Wir ließen den Gegner in der eigenen Hälfte machen. Setzten den Ballführenden im richtigen Augenblick unter Druck und zwangen ihn somit zu Fehlern. Das gleiche Prinzip wandten wir erneut mit Erfolg an. Viele Ballgewinne im Zentrum resultierten in gefährlichen Toraktionen unsererseits. Besonders Oskar hatte dabei in Halbzeit zwei die Möglichkeit nach Gutdünken aus jeder Position abzuschließen. Der Spruch: "Im Großen wär' er drin gewesen", trifft dabei leider in doppelter Hinsicht zu. Entweder flog der Ball weit über das Tor hinaus, sodass beinahe Schnee drauf lag, oder er traf das grün-weiße Netz des Großfeldtores....neben dem richtigen Tor! Da zum Glück die Anzahl der Schüsse und die Treffer einer Normalverteilung entsprachen (Mathe 10. Klasse), durften wir wenigstens ab und an jubeln!

Neben den viele positiven Aspekten gibt es leider auch immer etwas Negatives! So fielen die Tore durch vermeidbare Fehler im Abwehrverhalten der ganzen Mannschaft. Statt Bälle sauber und mit Schärfe rauszuspielen, gingen wir in aussichtslose eins-gegen-zwei Dribblings oder machten Toa das Leben, durch Pässe kurz vor der Torlinie, schwer. Dass die Jungs sowas seit Wochen gern machen, versteht keiner so richtig. Hoffen wir mal, dass es bis zum 10.06. erfolgreich aus den Köpfen trainiert wurde!

 

J.H.

 

6. Spieltag -Rückrunde, 13.05.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. RB Leipzig 0:6

 

Kader

Toa, Oskar, Luis, Gustav, Gillian, Arthur, Max, Lenny

 

Spielbericht

Falsche Einstellung und Unglück zu Hauf

 

Nach unserer bitteren Niederlage gegen Lok Leipzig hatten wir gegen die U8 von RB Leipzig Einiges gut zu machen. Leider waren uns dabei nicht nur die Bullen, sondern auch unser eigener Kopf im Wege. Statt erneut kämpferisch und spielerisch zu überzeugen, verzagten wir auf halber Länge. Doch statt den Fokus auf das Negative zu legen, suchen wir uns die positiven Aspekte heraus.

1.) Die Tatsache, dass es nicht ein Spieler war, der Fehler machte, sondern alle zusammen, spricht für einen geschlossenen Teamgeist!

2.) Lattenschieß-Wettbewerbe gewinnen die Jungs auf jeden Fall. Fünf Aluminiumtreffer in weniger als zehn Minuten sind Weltrekord!

3.) In fünf Jahren treffen sie dann wahrscheinlich mit ihren Schüssen das Großfeldtor.

4.) Es kann nur noch besser werden.

 

J.H.

 

5. Spieltag – Rückrunde, 07.05.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. 1. FC Lokomotive Leipzig 2:3 (0:3)

 

Kader

Toa, Max, Arthur, Lenny, Gillian, Gustav, Luis

 

Spielbericht

Umstellung von Kohle auf Diesel

 

Am 5. Spieltag der Rückrunde ging es für die F1 nach Probstheida. Für viele bedeutete es einfach nur eine noch kürzere Anreise. Für unsere Jungs war es aber der Probelauf für das kommende Pokalfinale am 10.06.

Die Loksche begann gemäß dem Motto: einsteigen und durchstarten. Binnen kürzester Zeit schoben sie uns Richtung Abstellgleis. Gegen schnelle Seitenwechsel und Vorstöße auf den Außen sahen wir keinen Stich. Im Zentrum waren wir nicht präsent genug und in die Rückwärtsbewegung gab es nur im größten Notfall. Ein langer Abschlag des Hüters landete schließlich vor Lennys Füßen. Leider wirklich davor, sodass er drüber sprang und Toa dem nahenden Stürmer nichts entgegen zu setzen hatte. Kurz darauf die Tore zwei und drei. Beide fielen nach Absprachefehlern unserer Eintrachtler. Es schien eine ähnliche 7:2 Klatsche zu werden, wie bereits im Hinspiel. Aber es gibt auch positives aus Halbzeit eins zu berichten. Kleinere Konter und vereinzelte Toraktionen hielten unsere Esse am lodern.

Diese sollte im zweiten Durchlauf der Partie voll entflammt werden. Den Jungs von Lok schien die Kohle auszugehen und unser Dieselmotor kam langsam auf Betriebstemperatur. Mit einer Umstellung auf den Positionen kam dann auch der erwartete Umschwung im Spiel. Arthur kontrollierte das Zentrum, Luis brachte Stabilität in die Abwehr und Lenny konnte im Sturm Volldampf machen. Nach einem tollen Solo von Gustav konnten wir endlich aufatmen. Der 1:3 Anschlusstreffer war erzielt und die Weichen auf Sieg gestellt. Innerhalb der nächsten fünf Minuten spielten wir die Loksche an die Wand. Profitierten dabei meist von individuellen Fehlern der Blaugelben. Kleinere Schnitzer des Keepers und Ballgewinne unserseits im gegnerischen Aufbauspiel konnten wir leider nur ein weiteres Mal, durch Arthur, in Zählbares ummünzen. So blieben die drei Punkte im Bruno-Plache Stadion. Wenn wir es jetzt noch schaffen, dass unsere Getriebe 20 Minuten vor der zweiten Halbzeit warm gefahren sind, dann wird unser Spiel nächste Woche zum Rodeo.

 

J.H.

 

4. Spieltag - Rückrunde, 29.04.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SSV Markranstädt 4:3 (2:1)

 

Kader

Toa, Gustav, Luis, Arthur, Gillian, Max, Lenny

 

Spielbericht

F1 mit Fortuna auf ihrer Seite

 

Nach unserem unglaublich kräftezehrenden Pokalspiel am Mittwoch-Nachmittag, hatten die Jungs am Donnerstag trainingsfrei - Lenny war trotzdem da...Wie es scheint war Philipps Trainingsschwerpunkt in der F2 das Umschalt- und Konterspiel. Denn genau nach solchen Aktionen knippsten wir die ersten zwei male. Beiden Toren ging ein Ballgewinn in der eigenen Hälfte voraus. Diesen folgte ein Pass in die Spitze auf Lenny mit anschließendem Eins-gegen-Eins und einem lässigen Torjubel unsererseits. Es schien als würde diese Begegnung noch höher ausfallen, als alle bisherigen mit den Jungs aus Markranstädt (7:3, 6:1, 6:1). Doch wir sollten eines Besseren belehrt werden. Knackpunkt war, wie immer eigentlich, die Rückwärtsbewegung und mangelnde Kommunikation. Für das erste Problem gibt es eine einfache Lösung: "Und wenn der auf's Klo geht, dann gehst du mit!" - vielleicht ein bisschen zu kreisligamäßig, aber sollte für den Anfang genügen. Das typische "Nimm du, ich hab ihn sicher" wäre schon mal ein Fortschritt zur Aufhebung unseres zweiten Schwachpunktes. Leider kamen nur vereinzelt Kommandos von Gustav, die zwar von der Idee her gut waren, aber das falsche Timing hatten. So fielen gegen uns drei Tore in Folge. Dem Trainer und den Eltern schwante schon Übles, bis der taktische Einfall eines fußballfernen Fotographen am Seitenrand die erneute Wende des Spiels bringen sollte!

Luis rutschte ins Zentrum, Arthur in die Spitze und Lenny spielte irgendwas zwischen Hummels und Messi. Die Strategie schien aufzugehen. Sofort vollstreckte Arthur zum 3:3 Ausgleich und wir waren am Drücker. Lenny, Max und Gilli hatten dabei die größten Chancen. Wenn jedoch alle nebeneinander im Strafraum stehen und warten, wer zum Ball geht, dann muss der Gegner das nicht auch tun. Dass Toa uns unzählige male im Spiel hielt, muss nach dem Pokalbericht wahrscheinlich nicht nochmal erwähnt werden! Schließlich kam es zum Kuriosum der Partie. Arthur tauchte mit Ball vor dem gegnerischen Keeper auf der Grundlinie auf, spielte das Leder mit einem solchen Schnitt, dass er um alle Spieler auf die Torlinie kullerte und setzte zum Glück entscheidend nach, um das Runde im Eckigen zu versenken - 4:3 Entstand.

 

Fazit

In Markranstädt spricht man bereits vom Eintracht-Fluch. Hoffen wir, dass die Angst vor unserem Namen in Zukunft auch reicht!

 

J.H.

 

3. Spieltag - Rückrunde, 09.04.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SV Schleußig 2:4 (0:2)

 

Kader

Oskar, Max, Toa, Lenny, Gillian, Luis

 

Spielbericht

Zum ersten mal seit Monaten ging es für die Jungs auf einen richtigen Rasenplatz. Wochenlang spielten wir entweder in der Halle, oder auf dem Kura. Bereits während der Erwärmung gab es die ersten Probleme bei den scheinbar einfachsten technischen Abläufen.

Leider sollte die Partie ähnlich ablaufen. Das Spielgeschehen war geprägt von langen Bällen und vielen Zweikämpfen. Die beiden Tore der ersten Halbzeit fielen nach einem Durchbruchdribbling der Schleußiger mit anschließendem Abschluss aus dem Halbfeld. Da der Platz sehr uneben war und beide Bälle vor Toa aufsetzten, hatte dieser keine Chance.

In der zweiten Halbzeit rotierten wir auf den Positionen. Obwohl wir ohne Wechsler antraten, kam frischer Wind ins Spiel. Lenny und Gilli sorgten Vorn für Betrieb, während Max das Zentrum dicht macht. So gelangen uns zwei Treffer, die leider beide nur für einen kurzen Anschluss reichten. Am Ende war dann doch die Puste raus und wir konnten uns für diese kämpferische Leistung in einem spannenden Spiel nicht belohnen.

 

Fazit

Als Tabellenschlusslicht können wir jetzt das Feld von Hinten aufräumen. Die Underdogrolle liegt uns sowieso mehr!

 

J.H.

 

4. Pokalrunde, 01.04.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SSV Markranstädt 6:1 (0:0)

 

Kader

Toa, Luis, Gustav, Oskar, Max, Lenny, Arthur, Gillian

 

Spielbericht

Wiederholung des Testspiels

 

Bereits in der Vorbereitungsphase der Rückrunde trafen wir auf die Jungs vom SSV Markranstädt. Im Testspiel hieß es noch 6:1 für die Eintracht. Dieses mal kamen die roten Kicker jedoch mit neun Punkten und erhobenen Hauptes als Tabellenführer auf die Südkampfbahn. Zum Glück hat der Pokal seine eigenen Gesetze!

In Halbzeit eins sahen wir ein Spiel auf Augenhöhe, mit vielen Torabschlüssen auf beiden Seiten. Auf der unseren vernagelte Toa den Kasten, hielt uns oft im Spiel. Den Großteil seiner Aktionen bereitete er leider selbst vor. Zu oft landeten hohe Abschläge vor den Füßen/ auf dem Kopf eines Gegenspielers und kamen wie ein Bumerang zu uns zurück. Unser Spiel konnten wir demzufolge nicht wie geplant aufbauen. Wenn wir es dann doch mal schafften, kamen wir sofort gefährlich vor's gegnerische Tor. Zielwasser sollte es aber doch erst in der Halbzeitpause geben.

Der zweite Durchgang hätte nicht besser beginnen können. Mit der ersten Aktion bekamen wir auf der rechten Seite einen Einwurf. Dieser landete bei Arthur, welcher nach einem tollen Solo vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchte. Alle rechneten mit einem Pass in den Rückraum. Arthur aber - ein großer Freund des 1. Aprils - erlaubte sich seinen ersten Streich und knippste aus spitzem Winkel am Keeper vorbei ins lange Eck. Das Tor fiel zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt. Keine zwei Minuten später traf Luis zum 2:0. Nachdem wir die nächsten fünf Minuten weiterhin am Drücker waren, passierte ein grober Schnitzer in der Abwehr. Gustav verlor im Spielaufbau den Ball und konnte den Gegner nur noch abräumen. Den anschließenden Freistoß verwandelten diese eiskalt. Luis, der einen Sahnetag erwischte, wollte das Spiel nicht unnötig spannend machen und erhöhte postwendent. Wie im Testspiel verloren die Gäste mit zunehmender Zeit an Kraft und Konzentration. So gelang es uns in den letzten zehn Spielminuten mit schönem Kombinationsfußball den Sack zu zu machen. Mit einem Doppelpack durch Lenny und einem henkellosen Neuner von Oskar, zogen wir in die nächste Pokalrunde.

 

Fazit

Für die Jungs aus Markranstädt scheinen wir ein Angstgegner zu sein, aber wir kochen auch nur mit Wasser! Nächste Woche geht es dann wieder beim SV Schleußig um Ligapunkte. Von Spiel zu Spiel denken ist die Devise, über Saisonziele wird jetzt nicht diskutiert!

 

J.H.

 

2. Spieltag - Rückrunde, 25.03.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SG Rotation Leipzig 2:4 (1:1)

 

Kader

Bruce, Luis, Gustav, Oskar, Gillian, Zidane, Max, Lenny

 

Spielbericht

Der Wille war da - dann war er wieder weg

 

In einem sehr zerfahrenen Spiel gegen die SG Rotation sahen wir zwei Seiten der Eintrachtler. Auf der einen, waren wir technisch überlegen und spielerisch cleverer, auf der anderen schauten wir einfach zu, ob die Jungs von Rotze das genauso gut konnten, wie wir. Direkt in der erste Minute hatten wir - wie gegen Taucha - eine 100%ige. Diese landete leider in den Armen des Hüters, statt im Netz. Drei Minuten später dann der Knaller. Einer von vielen verkorksten Abstößen des Gegners plumste vor Luis Füße. Dieser nahm aus gut 20 Metern Maß und drosch den Ball in die Maschen. Wahrscheinlich waren alle so überrascht, dass wir nicht mitbekamen, wie der Ball durch die Reihen des Gegners lief und es schließlich bei uns im Kasten klingelte. Mit dem Stand von 1:1 ging es in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste. Clever fingen wir die hohen Abschläge des Gegners ab und konnten durch Gilli mit 2:1 in Führung gehen. Da es leider ein vollkommenes Déjà-vu war, durfte Bruce das Spielgerät eine Minute später hinter sich aus dem Tor fischen. Und es sollte noch schlimmer werden. Statt erneut in Führung zu gehen, scheiterten wir nicht nur am gegnerischen Hüter, sondern auch an uns selbst. Mangelnde Kommunikation im Aufbauspiel und der Verteidigung, sowie zögerliches Agieren über geschlagene fünf Minuten. Das Alles machte es den Jungs der Rotation unglaublich einfach, das Spiel für sich zu entscheiden. Endstand 2:4

 

Fazit

Etwas Positives können wir trotzdem mitnehmen. Die technischen Elemente der Aufdrehbewegung wurde von allen Spielern perfekt umgesetzt. Im Training gelernt, im Spiel angewandt. Vielleicht funktioniert das ja auch beim Tore-Schießen!?

 

J.H.

 

1. Spieltag - Rückrunde, 18.03.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SG Taucha 99 2:2 (0:1)

 

Kader

Toa, Oskar, Max, Luis, Arthur, Gillian, Lenny, Zidane

 

Spielbericht

Eine Woche später als alle Anderen startete die F1 der Eintracht in den Punktspielbetrieb. Nachdem wir die Hinrunde auf Rang zwei beendeten, sollten nun neue und schwerere Aufgaben auf uns warten. Mit der SG MoGoNo verließ leider eine Mannschaft unseren Pool, dafür kamen die Roten Bullen sowie der SV Schleußig neu hinzu.

 

Wie wir unser letztes Jahr beendeten, so sollten wir dieses - im Spiel gegen die SG Taucha -beginnen. Wir starteten gut in die Begegnung. Direkt mit dem ersten Ballgewinn standen wir vorm gegnerischen Kasten, konnten aber nicht mit 1:0 in Führung gehen. Kurz darauf entwickelte sich ein munteres Hin und Her mit einem chancenplus auf Seite der Gastgeber. Im Spiel nach Vorn verzagten wir. Mit dem Kopf durch die Wand war die Devise...statt einfach drum herum zu spielen! Die Rückwärtsbewegung sah ähnlich aus. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass wir nach fünf Minuten 0:1 hinten lagen. Dann wurde umgestellt. Luis wurde als Abwehrbollwerk umfunktioniert und Oskar durfte neue Ideen ins Aufbauspiel bringen. Es schien, als hätten wir genau das Richtige getan. Sehr häufig hatte Oskar 10 bis 15 Meter Platz auf dem Spielfeld und keiner wollte sich ihm in den Weg stellen. Bis zum Halbzeitpfiff konnten wir jedoch nichts in Zählbares umsetzen. Erst im zweiten Durchgang konnten wir uns belohnen. Nachdem wir mit ein paar guten Fernschüssen am gegnerischen Hüter hängen blieben, spielten wir weiter munter nach Vorn. Lenny und Gilli brachten uns dann relativ fix mit 2:1 in Führung. Auch Arthur, Oskar und Zidane hatten weitere gute Möglichkeiten. Leider kassierten wir kurz vor knapp den 2:2 Ausgleichstreffer. Ausgangslage war eine auf den kurzen Pfosten gespielte Ecke, kombiniert mit einer nicht vorhandenen Absprache unter unseren Jungs. Nachdem uns Oskar und Lenny in der letzten Minuten nochmal zeigen durften, was passiert, wenn man auf dem Spielfeld schweigend nebeneinander steht, wurde das Spiel abgepfiffen. Alles in Allem eine verdiente Punkteteilung.

 

J.H.

 

Trainingsspiel, 03.03.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. RasenBallsport Leipzig U8

 

Kader

Team 1: Toa, Luis, Oskar, Gillian, Arthur, Gustav

Team 2: Bruce, Max, Hannes, Zidane, Lenny, Justin

 

Spielbericht

Am vergangenen Freitag ging es zum Abschluss der wirklich sehr guten Trainingswoche zum Trainingsturnier in die Sportschule Egidius Braun. Dort warteten auf uns die Roten Bullen. Nach kurzer Erwärmung gab es für die zwei Mannschaften vier Spiele à 12 Minuten.

Mannschaft eins spielte von Anfang an hoch motiviert und sehr konzentriert. Auch wenn die Ergebnisse keine Rolle spielten, so gingen sie immer als Sieger in die Pause! Besonders positiv dabei fiel auf, dass die Jungs nur eine Ansage brauchten und zwar, dass sie die Kontrolle hatten. Dies galt sowohl für die Wechsel als auch für die Rotation auf den Positionen - denn wie jeder weiß: vier gegen vier ist eins gegen eins! Im 1-4 hatten wir dazu noch immer einen Spieler, der das Spielgeschehen von Außen verfolgte und den Jungs in fast perfekter Trainermanier Hinweise geben konnte. Vor allem was die Kommunikation angeht, haben die Jungs einen riesen Schritt nach Vorn gemacht!

Mannschaft zwei tat sich hingegen etwas schwerer. Nicht nur, dass die Jungs eher zögerlich waren wenn es um das Spiel gegen den Ball ging, sondern auch die Tatsache, dass es immer wieder Streitereien und Meckerattacken gab, wenn gewechselt wurde. Die Ergebnisse wurden zu ernst genommen und schließlich wurden die Köpfe hängen gelassen. Nichtsdestotrotz schlugen sie sich wacker und integrierten Justin und Hannes aus der F2 gut ins Spielgeschehen. Sie verstanden schnell, dass das Spiel über die Außen aufgebaut wird und Pässe in die Schnittstelle dem Gegner große Schwierigkeiten bereiten können. Leider wurden solche Spielzüge viel zu oft dadurch verhindert, dass wir statt nach zwei gelungen Eins-gegen-Eins Situationen, die dritte und vierte suchten und dort stets den Ball verloren und ein Gegentor fingen. Aber wie heißt es doch so schön: Aus Fehlern lernt man!

 

J.H.

 

Testspiel, 26.02.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SSV Markranstädt 6:1

 

Kader

Toa, Oskar, Luis, Arthur, Gillian, Max, Lenny, Zidane

 

Spielbericht

Nach einer kurzen knackigen Winterpause ging es für die F1 der Eintracht erstmals zurück auf's grüne (künstliche) Geläuf. Dass die Startschwierigkeiten dieses mal schon beim Platz-Finden losgingen, konnte jedoch keiner ahnen! Vielleicht lag es auch an der Anstoßzeit, 12:30 Uhr ist schon ganz schön spät für ein Fußballspiel. Aber jetzt zur Partie.

Unser Testspielgegner waren Jungs des Ligakonkurenten SSV Markranstädt. Während der Hallensaison trafen wir bereits aufeinander und mussten damals Lehrgeld zahlen - 0:3 hieß es in der letzten Begegnung. Dass uns die große Rasenfläche mehr lag, sollte sich dann im Verlauf des Spiels zeigen. Beide Mannschaften begannen relativ passiv, im ersten Drittel gab es kaum nennenswerte Toraktionen, bis auf das 1:0 Führungstor von Max. Im zweiten Drittel drehten wir dann auf und wurden immer mutiger auch mal aus der zweiten Reihe auf's Tor abzuschließen. Auf 2:0 konnten wir jedoch erst durch einen 9 Meter erhöhen, den Oskar ohne Henkel (Bedeutung: unhaltbar) im rechten unteren Eck versenkte. Nachdem sich Arthur und Gilli (2x) ebenfalls in die Torschützenliste eintrugen, gelang den Gästen der 5:1 Ehrentreffer. Danach war es nochmal Oskar, der von der Mittellinie beweisen musste, wer der Herr im Haus ist und zum 6:1 Endstand traf.

 

Fazit

Mit diesem Testspielauftakt kann die Mannschaft zufrieden sein. Vor allem in der Vorwärtsbewegung und im Aufbauspiel waren wir sehr kreativ und demzufolge vielseitig. Leider waren wir durch unser sehr offensives Spiel anfällig für Konter. Diese machten wir uns selber noch schwerer, weil alle Spieler blind Richtung Tor beziehungsweise Gegenspieler liefen und Alles, was sich im Rücken abspielte, vernachlässigten. Ein weiteres Manko war eine sehr spartanische Kommunikation. Dies gilt es bis zum Saisonbeginn zu verbessern!

 

J.H.

 

Hallenturnier SpVgg Leipzig, 05.02.2017

 

Kader

Toa, Bruce, Max, Luis, Arthur, Gillian, Gustav, Lenny

 

Turnierbericht

Ohne Gegentor zum 6. Platz

 

Die Hallenturnier der SpVgg Leipzig sind immer etwas speziell. Eine überragende Halle wird leider häufig vom suboptimalen Turniermodus überschattet. So bedeuten zehn Mannschaften in zwei Gruppen lange Wartezeiten zwischen den Spielen und damit verbunden nervenaufreibende Langeweile bei den Kids.

Aber jetzt zu den Spielen. In unserer Gruppe trafen wir auf die 2. Mannschaft der SpVgg, den LSC, unseren Liga-Konkurrenten Olympia Leipzig sowie auf die Jungs von Eintracht Wiederitzsch. Die ersten beiden Begegnungen gegen die SpVgg und den LSC dominierten wir nach belieben. Leider belohnten sich die Jungs nicht für ihre gute Leistung, die vor allem darauf beruhte, dass wir im Spielverständnis schon einige Schritte weiter waren. Viel zu oft war im Turnierverlauf ein 5v5 auf engstem Raum zu beobachten. Wir waren clever und ließen Ball und damit den Gegner nach Belieben laufen. Dass wir das Leder dann bis ins Tor tragen wollten, war jedoch nicht ganz so clever. Im Spiel gegen die Olympia trafen wir – wie zu erahnen war – auf einen Gegner der auf Augenhöhe agierte. Das 0:0 Unentschieden war verdient. Leider hätte uns nur ein Sieg ins Halbfinale gebracht. Dafür spielten die Jungs in der letzten Begegnung vollkommen befreit und wir konnten durch Gillian unsere einzigen beiden Turniertore erzielen. Da die Zeit schon sehr fortgeschritten war, wurden die Plätze 5-10 im Neuner-Schießen ausgetragen. Nicht gerade das, was uns am besten liegt. So mussten wir uns am Ende der SG MoGoNo „geschlagen“ geben. 0:2 stand es nach vier Schützen.

 

Fazit

Dass wir im gesamten Turnierverlauf nicht ein Gegentor kassierten ist einer überragenden Mannschaftsleistung zu verdanken. Was das Tore-Schießen angeht – das üben die Jungs sowieso am liebsten im Training!

 

J.H.

 

Hallenturnier SG Taucha, 14.01.2017

 

Kader

Toa, Gillian, Lenny, Gustav, Arthur, Max

 

Turnierbericht

Am vergangenen Samstag ging es für eine ersatzgeschwächte, 6-Mann starke Eintracht zum Hallenkick nach Taucha. Im Modus „Jeder-gegen-Jeden“ warteten sieben schwere und stets vielversprechende Spiele auf uns. Gegner waren unter anderem die Ligakonkurrenten aus Markranstädt, Taucha und die Jungs von RB Leipzig. Komplett neu für uns war jedoch die Art und Weise des Spielens, denn gekickt wurde mit einem sogenannten Futsal-Ball. Diese sind etwas kleiner und schwerer als normale Fußbälle und springen, wenn überhaupt, nur ein-zweimal, bevor sie auf dem Boden liegen bleiben. Ob sich dadurch das Spielgeschehen im F-Jugend Bereich merklich ändert? – Eher nicht.

 

Ergebnisübersicht

ELS vs. SG Taucha II 1:1

ELS vs. FC Eilenburg 4 :0

ELS vs. TSV Einheit Lindenthal 0:1

ELS vs. SSV Markranstädt 0:3

ELS vs. SG Taucha I 0:1

ELS vs. Plaußiger SV 1:0

ELS vs. RB Leipzig 1:2

 

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass wir, bis auf das Spiel gegen Markranstädt, stets ausgeglichene Partien sahen. Häufig erspielten wir uns Vorteile, konnten uns aber leider nicht für diese sehr kämpferische Leistung belohnen. So steht am Ende Platz sechs zu Buche. Mit diesem sind die Jungs nicht so ganz zufrieden – der Coach schon. Da dieses mal nicht das Siegen, sondern eher das Kennenlernen eines neuen Spielgeräts und das ungewohnte Zusammenspiel in den unterschiedlichsten Aufstellungen im Vordergrund stand.

 

J.H.

 

Hallenturnier Markranstädt, 08.01.2017

 

Kader

Bruce, Oskar, Luis, Gillian, Lenny, Gustav, Max, Arthur

 

Turnierbericht

Wer gewinnen will, muss erst das Verlieren lernen

 

Zum ersten Turnier des neuen Jahres ging es für uns am Sonntagnachmittag in die Stadthalle Markranstädt. Zu Gast waren unteranderem Mannschaften aus Chemnitz, Weißenfels und RB Leipzig. Diese drei Teams, plus unsere Eintrachtler, bildeten die Gruppe B. Im ersten Spiel trafen wir, nach drei Wochen trainingsfrei, auf die Jungs vom SV Fortuna Chemnitz. Die Blau-Gelben Kicker machten wahrscheinlich kollektiven Mittagsschlaf während der Anreise, denn sie schienen wacher ins Turnier zu starten, als wir. So fiel nach kurzer Zeit das 0:1. Dieser Weckruf mobilisierte die Eintrachtler schließlich und wir konnten mit Oskar zum 1:1 ausgleichen. Da die Begegnung nach unserem Treffer vollkommen auf gleicher Augenhöhe verlief, war das Eigentor in der letzten Spielminute umso bitterer für uns.

In der zweiten Gruppenrunde trafen wir auf die U9 der Roten Bullen. Bereits in ihrer ersten Begegnung zeigten sie ihre Dominanz, welche sich bis zum Ende des Turniers durchziehen sollte. Aber wir schlugen uns wacker. Nach dem 0:2 rappelten wir uns wieder auf und waren nach Max Anschlusstreffer dem Unentschieden unglaublich nah. Leider reichte unser Kampfgeist am Ende nicht aus und wir mussten uns mit der zweiten Niederlage von den möglichen Podestplätzen verabschieden.

Das letzte Gruppenspiel spiegelte dann endlich unsere Leistung wieder. Mit den Toren von Arthur und Gillian konnten wir uns - nach erneutem Rückstand - mit einem 2:1 Sieg belohnen.

Im Spiel um Platz fünf trafen wir dann auf unsere Sportfreunde aus Reideburg. Alle hofften schon auf ein erneutes Neuner-Schießen wie zuletzt in Eilenburg, aber zwei grobe Schnitzer in der Abwehr (beides verlorene Zweikämpfe im Aufbauspiel) verwiesen uns auf Platz sechs.

 

Fazit

Die drei Wochen Fußball-Pause hat man den Jungs stark angemerkt, aber man sollte auch nicht vergessen, mit was für Gegnern wir uns messen durften und dass wir trotz der Niederlagen stets auf Augenhöhe spielten!

 

J.H.

 

Hallenturnier Eilenburg, 04.12.2016

 

Kader

Bruce, Oskar, Toa, Arthur, Luis, Lenny, Zidane, Justin

 

Turnierbericht

Zum ersten Turnier der Hallensaison ging's für uns nach Eilenburg. Das Teilnehmerfeld war vielversprechend. Neben den bekannten Größen Olympia und Taucha, waren auch Mannschaften aus Halle und dem weiten Leipziger Umland zu Gast.

 

Die drei Gruppenspiele des Turniers brachten wir ohne wirklich große Mühe hinter uns. Mit einem 6:0 Sieg gegen die SpG Zschepplin/Naunhof und einem weiteren Kantersieg gegen den Gastgeber Eilenburg (7:0) standen wir schon sicher im Halbfinale. Das Spiel um die Tabellenspitze bestritten wir gegen die Sportfreunde vom Reideburger SV. Durch unser überragendes Torverhältnis hätte uns sogar ein Unentschieden gereicht um als Gruppenerster in die K.o.-Runde einzuziehen. Leider wollten uns die Hallenser bereits beim ersten Aufeinandertreffen einen Strich durch die Rechnung machen. Mit Libero und einer technisch starken und wendigen Spitze versuchten sie uns das Leben schwer zu machen. Das Ganze ging so weit, dass die Jungs am Ende etwas schlampig wurden und uns eine schnell ausgeführte Ecke beinahe Punkte kostete. Zum Glück waren alle auf dem Spielfeld zu überrascht, sodass wir das 0:0 sicher über die Zeit bringen konnten.

Im Halbfinale ging dann richtig die Post ab. Die Jungs vom Vfl Halle 96 schienen nicht nur ein weniger jünger, sondern auch gewitzter zu sein, als wir. Mit fünf Messis und frechen Kontern machten sie uns das Leben schwer. So schwer, dass Luis nach dem 1:1 die Nase voll hatte und ihre einzige Schwäche ausnutzte -  die Größe. Daher zog er vom linken Flügel, Höhe Mittellinie ab und versenkte den Ball im Knicks. Nach kurzen Protesten hieß es dann für uns: Finale!

Unsere Gegner waren die uns bekannten Jungs vom Reideburger SV. Und das Spiel sollte einen ähnlichen Verlauf und den gleichen Ausgang haben wie bereits in der Gruppenphase. Nach 10 Minuten Spielzeit stand auf beiden Seiten die Null und es ging ins 9-Meter-Schießen. Drei Schützen: Arthur, Zidane und Oskar. Gegner verschießt - Arthur trifft. 0:1. Gegner trifft - Zidane trifft...aber nur den Torhüter. 1:1. Sowohl Gegner als auch Oskar treffen. 2:2 - also gehts ins Stechen. Gegner schießt, Bruce und Arthur halten. Der eine den Ball, der andere die Nerven. 1. Platz.

 

Fazit

Gutes Turnier, noch besserer Auftakt.

 

J.H.

 

7. Spieltag, 26.11.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SG Taucha 99 2:1

 

Kader

Oskar, Toa, Luis, Gillian, Arthur, Gustav, Lenny

 

Spielbericht

ELS überwinter auf Platz zwei

 

Im letzten Spiel der Hinrunde trafen wir auf die SG Taucha. Dieser Truppe war es als Einzige gelungen den Ligaprimus Lok Leipzig zu besiegen – wir wussten also, dass wir vor eine schwere Aufgabe gestellt werden sollten. Dazu kam noch, dass wir zum ersten mal 3x15 Minuten spielten. Was das für eine Auswirkung auf unser Spiel hatte, folgt später.

 

Das erste Drittel begann relativ hektisch. Nach dem Anstoß versuchten wir uns den Ball auf engstem Raum zuzuspielen. Dies geschah ohne Hintergedanken und vor allem ohne Schärfe. Die logische Folge war, dass sich die blau-gelben Tauchaer den Ball schnappten und Richtung Tor stürmten. Nach ein paar Minuten weiterer Larifari-Pässe kam es zu einem kleinen Getümmel im eigenen Strafraum. In diesem behielten leider nur unsere Gegner die Übersicht und vollstreckten zum 1:0. Mit fortschreitender Zeit kamen wir dann doch immer besser ins Spiel und so entstanden einige gute Torchancen. Wir versuchten unser über die Außenbahn nach Vorn zu arbeiten und dann den Finalpass in den Rückraum zu spielen. Die erste wirklich große Chance konnte Gilli direkt nutzen und netzte zum verdienten 1:1 Ausgleich. Danach waren nur noch wir am Drücker. Und mit dem Drittel-Pfiff konnte Gilli erneut scoren, nachdem er einem Tauchaer clever im Rücken entwich und eine Hereingabe von Oskar – die vielleicht ein Torschuss war – volley in den Maschen versenkte. Das dieser Treffer schon den Entstand bedeutete, vermutete keiner. Denn in den folgenden zwei Dritteln kam es zu vielen weiteren Großchancen. Vor allem zu Beginn eines jeden, schienen wir zu schlafen. In dieser Zeit war die SG besonders gefährlich. Mit schnellen und langen Abstößen versuchten sie immer wieder unsere Mannschaft zu überspielen. Luis, Gustav und Oskar verstanden es jedoch immer besser und positionierten sich entsprechend um die Bälle abzufangen. Sollte dann doch mal ein Ball durchrutschen, konnten wir mit einer geschlossenen Teamleistung und einem Klare-Kommandos gebenden Toa, alles Kommende vereiteln.

 

Fazit

Mit diesem 2:1 Sieg geht es in die Winterpause. Die Eintracht steht auf einem überragenden 2. Platz und ist nur drei Punkte hinter Lok Leipzig!

 

J.H.

 

3. Pokalrunde, 16.11.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. Kickers 94 Markkleeberg 5:2 (1:2)

 

Kader

Oskar, Luis, Arthur, Toa, Lenny, Max, Gustav, Gillian

 

Spielbericht

Kampfgeist, Teamwork und etwas Glück führen uns in die nächste Pokalrunde

 

Am Buß- und Bettag traten wir zur nächsten Pokalrunde bei den uns bekannten Kickern aus Markkleeberg an. Erst drei Wochen zuvor konnten wir ihnen drei Punkte abringen und heute sollte es erneut ein sehr kämpferisches Spiel werden. Die Vorgabe, den Ball durch Passspiel laufen zu lassen, versuchten die Jungs ab der ersten Minute umzusetzen. Leider landete fast jedes Zuspiel beim Gegenspieler, da wir warteten, statt dem Ball entgegen zu gehen. Daher war der schnelle 0:2 Rückstand nicht verwunderlich und damit konnten wir sogar noch recht zufrieden sein. Denn unser Zögern vorm "In-Bewegung-setzen" endete 3-4 mal in einer Abräumaktion gefährlich nah an der Strafraumkante. Erst Mitte des ersten Durchgangs konnten wir Akzente nach Vorn setzen und Oskar knipste mit dem Pausenpfiff zum 1:2 Anluss.

In der zweiten Halbzeit waren wir die erfolgreichere Mannschaft im Torabschluss, denn Chancen gab's auf beiden Seiten en masse. Den Ausgleichstreffer erzielte Arthur nachdem er einen abgeklatschten Distanzschuss von Luis clever im Tor versenkte. Danach ging es hin und her und her und hin. Lenny traf mit Links, Toa parrierte auf der Linie, Oskar traf, alle rettenden auf der Linie, Oskar traf erneut und wieder schmiss sich jeder in den Ball,mit der Hoffnung, dass jeder Schuss der Letzte war. Und es sollte reichen!

 

Fazit

Mit der kämfperischen Teamleistung können die Jungs mehr als nur zufrieden sein, trotz alledem sollten sie vor allem Spiele gegen Kickers Markkleeberg nicht als zu spannend gestalten!

 

J.H.

 

6. Spieltag, 06.11.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs SG MoGoNo 11:2 (4:2)

 

Kader

Gillian, Oskar, Bruce, Arthur, Luis. Gustav, Lenny, Max

 

Spielbericht

Nach der 2:7 Pleite gegen die Loksche ging es am Sonntag gegen die bis dato punktlosen Kicker der SG MoGoNo. Bereits in den ersten Minuten zeigten wir, dass für uns nur ein Sieg in Frage kam. Gilli und Arthur schossen uns in kürzester Zeit mit 3:0 in Führung. Leider schien uns dieser Vorsprung nicht gut zu tun, denn wir rutschten so weit auf, dass unsere komplette Mannschaft mit einem langen Ball überspielt werden konnte. So war es nicht verwunderlich, dass die Gäste auf einmal mit nur noch 2:3 hinten lagen und weiter mutig nach vorn drängten.

In der zweiten Halbzeit spielten wir uns dann in einen Torrausch, denn die Jungs setzten genau das um, was in der Pause besprochen wurde: Bei Ballbesitz Breite herstellen und dann die Stürmer durch die Schnittstellen anspielen. So schossen uns Gillian (6x), Oskar (3x), Gustav und Arthur (je 1 Treffer) zum verdienten 11:2. Trainerfloskel des Spiels: Da wär noch mehr drin gewesen...

 

J.H.

 

5. Spieltag, 30.10.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. 1. FC Lokomotive Leipzig 2:7

 

Kader

Toa, Luis, Arthur, Gustav, Zidane, Max, Gillian, Lenny

 

Spielbericht

Lehrstunde im Spitzenspiel

 

Bei schönstem Fußball-Wetter trafen wir im Spitzenspiel auf die Loksche aus Probstheida. Nach etwas Verzögerung konnte die Begegnung auf unserem neuen Kunstrasen angepfiffen werden.

 

Leider verpassten wir einen guten Start ins Spiel. In den ersten fünf Minuten agierten wir viel zu zögerlich, gingen nicht aktiv zum Ball, geschweigedenn zum Gegenspieler. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass wir relativ schnell 0:2 hinten lagen. Beide Aktionen entstanden durch eine eher zarte Zweikampfführung unserseits. Wahrscheinlich nahmen die Jungs die Vorgabe, nicht so körperbetont wie im Spiel gegen Kickers zu agieren, etwas zu Ernst. Denn leider funktioniert Fußballspielen nur, wenn man in Ballbesitz ist!

Unser Spielaufbau über unsere Abwehr bzw unseren Zentrumsspieler Luis gelang uns heute selten bis gar nicht. Grund dafür war ein starkes Pressingspiel der Loksche, welche sofort mit 2-3 Mann auf den Ballführenden gingen. Eine klevere Lösungsidee hatte nur Gustav. Welcher die daraus resultierende Lücke in der Spitze entdeckte und den Ball immer wieder maßgenau reinspielte. Leider verzagte unsere Offensive diese Lücke zu füllen. So landeten nur wenige Bälle beim eigenen Mann. Kam er doch mal an, so waren wir sofort gefährlich vorm gegnerischen Tor, leider ohne Erfolg.

So wie die Blau-Gelben wussten unseren Spielaufbau zu unterbinden, verstanden sie es auch ihr Spiel aufzubauen. In der ersten Halbzeit übersahen wir zu oft den im Rücken startenden Gegner, welcher die Jungs zu erst weglockte um dann wieder mit Tempo entgegen zu gehen. Erst mit der zweiten Halbzeit unterbanden wir solche Aktionen durch schnelles Nachlaufen und Unterdruck-setzen der Gegner.  Tore fielen nur dann, wenn wir zu Nachlässig wurden. Jeder kleinste Fehler - ob es nun eine mangelhafte Ballannahme, ein ungenauer Pass, oder das Zögern vorm Zweikampf war - wurde bestraft. Auch wenn Toa alles hielt was möglich war, sind sieben Tore trotzdem zu viel. Nichtsdestotrotz erzielten wir zwei Ehrentreffer (Zidane und Arthur) und wissen nun, welcher Weg noch zu gehen ist, um vom gut zum sehr gut zu gelangen.

 

J.H.

 

4. Spieltag, 23.10.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. Kickers 94 Markkleeberg 6:3

 

Kader

Arthur, Max, Toa, Oskar, Lenny, Gustav, Gillian

 

Spielbericht

Erzrivalenderby

 

Am vergangenen Sonntag war es wieder so weit. Das Revierderby Kickers gegen ELS stand auf dem Spielplan. Diese Partie verspricht immer viel Spannung mit noch mehr Leidenschaft!

Bereits nach wenigen Minuten konnte Oskar den überraschenden Führungstreffer erzielen. Er nutzte eine große Lücke innerhalb der Abwehr des Gastgebers und spitzelte den Ball am Hüter vorbei. Kurz darauf ging es hin-her, her-hin, ohne wirkliche Struktur im Spiel beider Teams. Daher kam es in der ersten Halbzeit zu keiner weiteren großen Torchance. Dafür gab es einige hitzige Diskussionen an der Seitenlinie, wie man mit Kindern umzugehen hat und wie richtig Fair-Play Fußball gespielt wird.

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste endete. Viele Zweikämpfe – nicht alle ganz fair – und ständiges Anstürmen beider Tore. So stand es plötzlich 2:2, bis wir langsam ein Mittel gegen die Markkleeberger fanden. Statt mit dem Kopf durch den Gegenspieler zu dribbeln und so unnötig viele Zweikämpfe zu provozieren, ließen wir den Ball laufen. Und siehe da: So einfach und schön kann Fußball sein. Die besten Torchancen entstanden nach schnellen Seitenwechseln über Oskar als Anspielstation im Zentrum. Am häufigsten brachen wir auf der linken Seite durch und so konnten uns Arthur (2x), Oskar und Max zum verdienten 6:3 schießen.

 

Fazit

Um unnötigen Stress mit Trainer und Spielern zu vermeiden empfiehlt es sich ganz einfachen, schnörkellosen Fußball zu spielen.

 

J.H.

 

2. Pokalrunde, 21.09.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. Plaußiger SV 1899 3:2

 

Kader

Oskar, Max, Justin, Zidane, Gustav, Bruce, Luis, Gillian, Lenny, Arthur, Toa

 

Spielbericht

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze

 

Das Mittwochnachmittagspiel der zweiten Pokalrunde bestritten wir zu Gast beim Plaußiger SV. Nicht nur die Anreise, sondern auch die Begegnung an sich versprachen viel Spannung! Die Plaußiger Jungs spielen zwar in Pool-D, sind dort aber ungeschlagener Tabellenführer und ließen sich vom "Liga-Unterschied" nicht wirklich beeindrucken.

Die ersten 10 Minuten waren wir am Drücker. Wir spielten uns auf den Außenseiten frei, drangen dann bis zur Grundlinie vor und spielten viele Pässe in den Rückraum. Leider brauchte der erste Treffer fünf Versuche, bis Max nach einer Hereingabe von Zidane netzen konnten. Noch im Jubel viel überraschenderweise der 1:1 Anschlusstreffer. Grund dafür war ein langer Ball, der nicht abgefangen werden konnte und unsere gesamte Mannschaft auskonterte. Davon ließen wir uns jedoch nicht beeindrucken und erneut knippste Max. Dieses mal nach einem Steilpass aus dem Halbfeld von Luis - zwei Minuten später stand es schon wieder 2:2. Erneut war es ein langer hoher Ball und es schien, als hätten die Plaußiger ihr Mittel gegen uns gefunden.

In der zweiten Halbzeit gab es ein ähnliches Bild, nur dass wir uns auf die langen Bälle einstellten, aber trotzdem unser Spiel mit dem Ball nicht veränderten. So gelangten wir sehr oft gefährliches vor`s Tor. Zwei mal hätten wir sogar unsere Eckball-Tor-Premiere durch Lenny feiern können. Leider landete das Leder beide Male nicht im Netz. Erst Mitte der zweiten Hälfte konnte Luis uns die befreiende 3:2-Führung bescheren. Aus 15 Metern knübbelte er auf`s Tor. Der Hüter konnte den Ball nur unglücklich in die Maschen lenken. Kurz danach gab es noch einen kleinen Aufreger im eigenen Strafraum, aber eine geschlossene Mannschaftsleistung in der Verteidigung konnte Schlimmeres verhindern.

 

J.H.

 

3. Spieltag, 18.09.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SG Rotation Leipzig 4:3

 

Kader

Oskar, Toa, Luis, Zidane, Arhtur, Bruce, Lenny, Gustav

 

Spielbericht

Nach einem total verregneten Samstag wagten wir es gar nicht zu hoffen, dass die schöne Südkampfbahn überhaupt bespielbar ist - manch einer sagte sein Spiel sogar ab oder war kurz davor. Aber wir hatten Glück. Am Sonntag zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite...die Eintrachtler leider nicht ganz so.

Das Spiel begann zerfahren - nicht´s Neues! Nach fünf Minuten lagen wir nach einem Patzer im Aufbauspiel mit 0:1 zurück. Aber kurz darauf wurde Luis im Strafraum gefoult und die Jungs entschieden auf Neunmeter. Diesen versenkte Oskar aus elf Metern im Tor. Bis kurz vor Ende der ersten Halbzeit ergaben sich noch einige Chancen für die Eintrachtler. Häufig waren es Oskar und Toa - beide bestritten das erste Spiel der Saison - die sich auf der rechten Außenbahn durchtankten. Leider fehlte es am Ende immer am Mut abzuschließen oder der finale Pass war zu unpräzise. Mit dem Pausenpfiff landete noch ein Abpraller vor Luis´ Füßen, der sich ein Herz fasste und aus 15 Metern "ohne Henkel" abzog - Unhaltbar! Mit dem etwas glücklichen 2:1 im Rücken ging es in die Pause.

Der zweite Durchgang der Begegnung gleichte dem ersten. Es gab viele Chancen auf beiden Seiten. Die "Weißen" Spieler von Rotation versuchten fast immer mit hohen Abstößen unsere Mannschaft zu überspielen. Leider kann nicht jeder erste Ball, von gefühlten 20 Abschlägen, abgefangen werden. So fielen zwei Tore auf unserer Seite. Nichtsdestotrotz hielten wir dagegen und konnten ebenfalls zwei mal netzen. Zum einen Gustav, nach einer schönen Hereingabe, zum anderen war es Zidane, der den Ball im gegnerischen Strafraum sauber behauptete und traf. Nach Zidanes Tor versuchte man sich noch die schwammigen Fairplay-Regeln zu Nutze zu machen, aber dieses mal war es doch zu offensichtlich. So bleiben die verdienten drei Punkte auf der Südkampfbahn.

 

J.H.

 

2. Spieltag, 28.08.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs SG Olympia 2:3 (1:0)

 

Kader

Bruce, Luis, Lenny, Arthur, Gillian, Max, Zidane

 

Spielbericht

Acht Eintrachtler gegen 20 Schiedsrichter und Olympia

 

Weinende Kinder, keifende Eltern und Trainer die zeigen, wie mans nicht macht. Was genau stimmt an diesem Bild nicht? - Einfach Alles. Leider sah es beim Spiel gegen die SG Olympia genau so aus. Die Kinder und der Fußball wurden heute zur Nebensache erklärt, die Selbstdarstellung rutschte in den Vordergrund. Aber wie genau kann sowas im Kinderfußball passieren?

Das Spiel begann ganz normal mit etwas Unruhe in den Reihen der Eintrachtler. So wie immer mussten wir uns erst auf Gegner und Geläuf einstellen. Nach fünf Minuten Verteidigungsarbeit in der eigenen Hälfte konnte wir endlich ein paar Akzente Richtung gegnerisches Gehäuse setzen. Häufig entstanden für uns die Chancen, wenn die zwei Stürmer den Gegner mit hohem Tempo anliefen und ihn damit zu Fehlern zwungen. Kurz vor Ende der ersten Hälfte war eine solche Situation Ausgangspunkt für das erste Tor des Spiels. Nach einem verkorksten Befreiungsschlag ins Zentrum nahm Luis aus 15 Metern Maß und schoss auf´s Tor. Olympias Keeper konnte den Ball nicht richtig festhalten und lies ihn hinter die Linie gleiten. Fairer Weise gestand uns ein Olympia-Coach diesen Treffer zu. Wäre es nach den 20 Olympia-Schiris und den zwei anderen Trainern gegangen, so hätten wir 9:0 hinten liegen müssen.

Die zweite Halbzeit begann spielerisch ausgeglichen. Es gab viele Chancen auf beiden Seiten. Da war es nicht verwunderlich, dass sich die Gemüter bei jedem Ball, der nicht im Netz zappelte, etwas aufheißten. Zum Glück ließen sich die Eintrachtler nicht von den Worten der Olympia-Schiris beirren und spielten weiter ihr Ding. Das machten wir sogar so gut, dass wir das 2:0 erzielten - vollkommen unverdient, wie manch einer meinen mag. Leider wurde die Partie dadurch nur noch ruppiger. Zweikämpfe wurden intensiver, Stimmen der Schiris wurden lauter. Mitte der zweiten Hälfte gab es dann einen Freistoß. Foul an der Auslinie, Ausführung elf Meter frontal vorm Tor - unhaltbar geschossen! Dann wurde es immer kurioser. Lenny ging etwas ungestüm in einen Zweikampf und es wurde auf Neunmeter entschieden. Der erste Schuss ging daneben, aber da sich 3 Olympia-Trainer auf dem Spielfeld befanden, wurde von den 20 Schiris einstimmig auf Wiederholung entschieden. Zum Glück entscheiden die Kinder im Fairplay-Bereich selbst. Nach dem 2:2 Anschlusstreffer stand die Welt für uns Kopf und wir kassierten das 2:3. Mit diesem Ergebnis gingen wir in die letzten fünf Minuten des Spiels und wir warfen noch mal Alles rein. In den letzten Sekunden tauchten wir sogar nochmal vorm Tor der Gastgeber auf. Die Situation war so gefährlich, dass dem Trainergespann der Olympia nur noch ein Ausweg blieb. Sie mussten das Spiel abpfeifen. Sportlich gesehen bleibt der Sieg im Rosenthal, die Fairplay-Punkte fahren dann doch lieber zur Südkampfbahn.

 

J.H.

 

1. Runde Stadtpokal, 24.08.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs Leipziger SC 14:0 (5:0)

 

Kader

Luis, Lenny, Bruce, Arthur, Zidane, Cajus, Gillian, Justin

 

Spielbericht

Kantersieg in der ersten Pokalrunde

 

Am Mittwoch waren die Eintrachtler zur ersten Pokalrunde beim LSC zu Gast. Wir wussten, dass die Gastgeber einen Pool unter uns gemeldet waren, aber auch, dass der Pokal seine ganz eigenen Gesetze hat - wie es uns die Roten Bullen im DFB-Pokal bewiesen haben. Demzufolge gingen wir vollkommen unvoreingenommen ins Spiel!

Doch bereits in der dritten Minute eröffnete Gillian unser Torfest. Nach einem Einwurf an der linken Strafraumkante nagelte er den Ball aus unglaublich spitzen Winkel unter die Latte ins Tor. Weitere drei Minuten später im Spiel, stolperte sich Lenny durch alle Gegner und netzte zum 2:0. Danach war es wieder Gillian, dann Lenny und am Ende nochmal Gillian die uns jubeln ließen. Halbzeitstand 5:0

Im zweiten Durchgang der Begegnung merkte man den Gastgebern an, dass sie keine Lust mehr am Spiel hatten. Die Eintrachtler hingegen wollten einfach noch mehr Tore schießen. Dieses mal durften auch die anderen ran. Arthur traf drei mal, Luis und Zidane je zwei mal und auch Cajus (und Gillian erneut) konnte sich in die Torschützenliste eintragen. Nichtsdestotrotz muss gesagt werden, dass noch mehr drin war! Statt Bälle in Überzahl sauber auszuspielen bolzten wir häufig blind aus dem Halbfeld Richtung Tor. Positiv daran ist, dass wir jetzt noch ein Trainingsziel vor dem Spiel gegen Olympia am Sonntag haben.

 

J.H.

 

1. Spieltag, 21.08.2016

SV Eintracht Leipzig-Süd vs SSV Markranstädt 7:3

 

Kader

Justin, Lenny, Arthur, Luis, Zidane, Gillian

 

Spielbericht

Am ersten Tag der Saison spielten wir gegen die Jungs vom Vorjahresdritten Markranstädt. Mit angeschlagenen Spielern und ohne Wechsler sahen wir uns vor eine schwere Aufgabe gestellt. Zielstellung des Trainers war es, trotz des Personalmangels, eine ordentliche Laufarbeit abzulegen. Zidane und Gilli sollten als Erstes den Gegner unter Druck setzen und ihn damit zu Fehlern zwingen. Das klappte häufig so gut, dass die Markranstädter den Ball nur blind nach vorn schlugen. Wenn wir dann in Ballbesitz waren ging es relativ fix wieder Richtung gegnerisches Tor. So fielen in Halbzeit eins schnell die Tore zum 4:1...der eine Gegentreffer entstand nach einem Ballverlust im Mittelfeld und dem Missachten der Trainerweisheit: "Achtet im Rücken immer auf eure Gegner!"

In der zweiten Halbzeit schafften wir es dann schon besser die Außen zu besetzen, wenn wir in Ballbesitz waren. So kamen einige schöne Spielzüge über die Außen, mit einem finalen Pass in den Rückraum, zu Stande. Leider merkte man den Jungs an, dass die Puste allmählich raus ging. Nach vorn ging es immer noch ganz gut, aber rückwärts wollte keiner mehr so recht rennen. Dazu kam dann auch noch eine gewisse Hecktig, die von Justin ausging. Statt den Jungs ein paar Augenblicke zum Verschnaufen zu geben, wurde jeder Ball direkt wieder ins Feld gebracht. Mit Wechslern wäre das sicherlich gut gegangen, so mussten wir unnötig viel kämpfen. Nichtsdestotrotz hat es am Ende gereicht und wir behalten die ersten drei Punkte der Saison auf der Südkampfbahn!

 

J.H.

 

Clubkasse Sommercup, 14.08.2016

 

Kader

Bruce, Gillian, Gustav, Lenny, Luis, Max, Zidane

 

Turnierbericht

"Nicht der Turniersieg, sondern der Kuchenverkauf steht am heutigen Tag im Vordergrund!" (C.R.)

 

Diesen Satz haben unsere Jungs beim eigenen Sommercup scheinbar überhört. Denn bis auf eine Niederlage im Viertelfinale gegen RB Leipzig (0:3) konnten wir den Platz stets erhobenen Hauptes verlassen.

Die Gruppenphase begann verhalten mit einem 1:0 Sieg gegen die SG Rotation. Darauf folgte ein 0:0 gegen den späteren Turniersieger und ein erneuter 1:0 Sieg. Als Gruppenzweiter mit sieben Punkten und 3:1 Toren, trafen wir auf RB Leipzig und die Ex-Eintrachtler Oscar, Jordy und MaLu. Diese haben sich klasse in ihre neuen Mannschaft eingelebt und uns gleich mal gezeitig, wie der Hase läuft. Nach dem schnellen 0:1 ließen wir die Köpfe hängen und verzagten komplett, was die so genannten zweiten Bälle angeht. Statt nach Ballverlusten direkt wieder auf Gegner und Ball zu gehen, blieben wir stehen und sahen den Bullen zu, wie sie uns überliefen.

In den verbliebenen zwei Spielen um die Plätze fünf bis acht sahen wir dann nochmal schöne Spielzüge und viele Tore zu unseren Gunsten. Natürlich gab es hin und wieder Missverständnisse, aber für ein erstes mal in dieser Mannschaftszusammenstellung haben die Jungs das überragend gelöst. Was die Verteidigungsarbeit und Kommunikation auf dem Platz anging wurde alles aus dem RB Spiel wettgemacht. Am Ende des Turniers stand ein guter fünfter Platz zu Buche. Darauf lässt sich auf jeden Fall aufbauen!

 

J.H.