Spielberichte 2018/2019

 

Hallenturnier, 20.01.2019

TuS Pegau

 

Kader

Colin, Cristiano, Elijah, Hussein, Jannis, Lares, Moritz, Nico, Till

 

Vorrunde

ELS vs. SV Schmölln 2:1

ELS vs. SV Turbine Halle 0:3

ELS vs. VfB Scharnhorst Großgörschen 5:0

 

Halbfinale

ELS vs. SC Naumburg 0:1

 

Spiel um Platz 3

ELS vs. LSV Störmthal 0:1


Spielbericht

Die nötige Cleverness fehlte

 

Heute Nachmittag traten wir beim Hallenturnier des TuS Pegau an. Das erste Spiel bestritten wir gegen den SV Schmölln und man merkte, dass wir noch nicht drin waren. Hektisch und unkontrolliert suchten wir den Weg nach vorn. Dort ließen wir die Großchancen liegen und kassierten mit dem ersten Konter das 0:1. Nach dem Blockwechsel kamen wir viel besser zurecht und drehten das Spiel. Die drei Punkte waren natürlich für den weiteren Verlauf wichtig. Im nächsten Spiel trafen wir auf SV Turbine Halle und schafften es auch da nicht, durch die „Basics“ abzurufen. Erster Kontakt, Finten, spielen und gehen waren die zentralen Hinweise nach dem 0:3, in dem wir einfach kaum Fuß fassen konnten. So musste im letzten Spiel zumindest ein Remis her, es wurde aber ein sattes 5:0. Jetzt waren die Jungs vollends im Turnier angekommen und spielten trickreich, waren sehr beweglich und torhungrig. Der Sieg war in der Höhe verdient und in der Art und Weise sehr gut.

So trafen wir im Halbfinale auf den SC Naumburg. Die waren uns – wie so oft – körperlich in allen Belangen überlegen. Wir machten es zwar im Spielaufbau nicht schlecht, konnten aber zu wenige Angriffe zu Ende spielen. Leider fehlte in den Überzahlt- und Kontersituationen die Übersicht und Cleverness, hinten waren wir einmal zu viel in die Unachtsamkeit verfallen. Das Ende vom Lied: 0:1 und das Spiel um Platz drei gegen den LSV Störmthal. Das war dann quasi die Kopie des vorangegangenen Spieles, sodass am Ende Platz vier heraussprang.

 

Fazit

Wir haben unsere Sache ordentlich gemacht, bis auf eine Phase im zweiten Spiel überwiegend alles spielerisch lösen wollen und können daher auch mal ohne eine super Platzierung zufrieden sein. Wichtig ist nur, dass wir diese nicht gelungenen und besprochenen Aktionen und Inhalte mitnehmen, daran arbeiten und bis zum nächsten Wettkampf verbessern.

 

D.G.

 

Testspiel, 19.01.2019

Soccer For Kids Dresden vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 2:3 (0:0, 2:2)

 

Aufstellung

Hannes – Yannick, Emil, Niklas, Mascha – Colin, Lares – Moritz, Hussein, Morten – Jordan (Eingewechselt: Elijah, Lennox, Sten)

 

Tore

0:1 Hussein (26.), 1:1 SFK Dresden (28.), 1:2 Lennox (33.), 2:2 SFK Dresden (37.), 2:3 Moritz (53.)


Spielbericht

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt

 

Zum frühen Samstagmorgen führte uns unsere Reise ins eiskalte Dresden, unser erstes Freiluft-Spiel stand auf dem Programm. Nachdem Platz-Wirrwarr konnten wir dann in Dobritz den geplanten Test durchführen.

Im ersten Spieldrittel entwickelte sich eine ausgeglichene Partie zweier Mannschaften, die darauf aus waren, viele spielerische Lösungen zu suchen. Das sorgte natürlich auch für einige Ballverluste und eine unruhige Spielweise. Doch insgesamt war es ein sehr interessantes, temporeiches und ansehnliches Spiel. Die Eintracht hatte mit den Angeboten im Zentrum sowie den Positionen im Spielaufbau ihre Probleme und schaffte es gegen den Ball ab und an nicht, rechtzeitig zu attackieren und zum Ball zu schieben. Das 0:0 zur ersten Pause war leistungsgerecht.

Im zweiten Abschnitt wurde die Begegnung offener, es kamen mehr Torchancen zustande. Den ersten Treffer markierte Hussein, der direkte Ausgleich wurde mit derselben Torfolge gekontert. Lennox schießt zum 2:1 ein, der Gastgeber egalisiert das Ergebnis umgehend. Das zweite Drittel lief aus unserer Sicht wesentlich besser, wir erspielten uns mehrere sehr gute Szenen, nutzen aber gewohnt zu wenige davon.

Im dritten Drittel erzielte Moritz den 3:2-Siegtreffer, beide Mannschaften spielten nur noch zu zehnt, da der Gegner nicht mehr wechseln konnte.

 

Fazit

Das Testspiel brachte uns sehr viel. Unsere Verteidigung wurde von Minute zu Minute immer stabiler, geordneter und im Aufbau spielfreudig und mutig. Im vorderen Bereich konnten wir dies in viele Aktionen umwandeln. Die offensive Reihe zeigte sich sehr ideenreich und ballsicher. Das „Spielen-und-gehen“ sowie das permanente Schaffen von Anspielaktionen machten uns das Leben leicht, auch wenn wir ab und an etwas zu kompliziert dachten.

 

D.G.

Hallenturnier, 12.01.2019

ATSV Frisch Auf Wurzen

 

Kader

Hannes, Elijah, Jannis, Tim, Moritz S, Colin, Yannick, Lares, Linus

 

Turnierbeicht

 

Auf das Treppchen gekämpft

 

Hallenturniere um 09:00 Uhr morgens sind in der Regel auch gerne ein gefundenes Fressen für den altbekannten Satz “Warum spielen wir so früh ein Turnier?”. Nicht aber für die C2 Jungs, die schon fokussiert und gespannt in der Kabine saßen und bereit waren für den nächsten Budenzauber.

 

ELS vs. ATSV Frisch Auf Wurzen 2:5 (Moritz 2x)

Gegen den Gastgeber ging der Start gründlich daneben, trotz Führung nach 10 Sekunden konnten wir weder zweikampftechnisch noch läuferisch überzeugen. Darunter musste auch unsere durchaus vorhandene Spielfreude leiden und so kassierten wir durch die einfachsten Fehler fünf Gegentore. Schade, hier war mehr holbar gegen einen nicht allzu starken Gegner.

 

ELS vs. SV Leipzig Ost 5:1 (Colin, Elijah 2x, Lares, Jannis)

Diesmal durfte Block zwei starten, und wie! Technisch sehr saubere Spielzüge gegen einen überforderten Gegner, der uns nur hinterherlief. Hinten konnte der wiedergenesene Hannes trotz kleineren Wacklern immer mehr an Sicherheit gewinnen. 5 Minuten Powerfußball. Als der Block gewechsewlt wurde, hatte man schon fröhlich das Spiel für beendet erklärt. Man ging viel zu Leichtsinnig mit der klaren Führung um, teils ein „arrogantes“ Auftreten sorgte nicht nur für einen Gegentreffer, sondern auch für nicht allzu gute Laune in der Kabine

 

ELS vs. SV Concordia Schenkenberg 1:0 (Linus)

Gegen die Übermannschaft des Turniers und dem späteren Sieger wollten wir mit schnellem Passspiel und viel Laufbereitschaft dem Gegner, die auch gut Ikea-Schränke sein könnten, den Zahn ziehen. Die Jungs zeigten von Sekunde eins eine überragende, mannschaftlich geschlossene Leistung. Nach einem Zusammenprall blieb Hannes schmerzverzerrt am Boden liegen, es war die selbe Stelle die ihn schon vor nicht allzu langer Zeit eine große Pause verordnete. Als er sich aufrappelte und damit das Zeichen zum Weiterspielen gab, legten die Jungs darauf gleich nochmal Kohle ins Feuer und gingen nicht ganz unverdient durch Linus in Führung. Auf dem Parkett wurde es zunehmend härter, besonders Yannick und Elijah gewannen nun ihre Zweikämpfe am Fließband. Die Jungs feierten die Schluss-Sirene wie die Meisterschaft. Dabei hatten wir erst die Hälfte geschafft.

 

ELS vs. SpG LSV Südwest / Leipziger SC II 4:3 (Jannis 2x, Elijah, Colin)

Nach dem Sieg hatten die Jungs etwas zu viel Höhenluft geschnuppert, schnell lagen wir mit 0:2 hinten. Der Wachrüttler tat uns sehr gut, den von nun an wurde endlich wieder Fußball gespielt. Als wir schnell das Spiel drehten und in Front lagen, schafften wir es wieder Ausgleich zu fangen. Aber Hey, ohne Spannung wäre es ja auch langweilig. So konnte Colin uns mit dem Buzzer Breaker den Sieg bescheren.

 

ELS vs. TSV Burkhartshain 1:1 (Moritz)

Durch das unmenschliche Torverhältnis der Schenkenberger ging mit Halle und Burkhartshain nun der Kampf um Platz zwei los. Gegen einen technisch recht guten Gegner brauchte es erneut erstmal wieder ein Gegentor, ehe wir das Zepter in die Hand nahmen und das Spiel dominierten. Zwar konnten wir per Moritz ausgleichen, vergaben aber teils beste Möglichkeiten den Sieg ins ELS Lager zu holen. Kurz vor Schluss kassierten wir sogar fast den tödlichen Gegentreffer, da war aber Hannes zur Stelle.

 

ELS vs. Turbine Halle 0:2

Aus einem Testspiel und einem Hallenturnier kannten wir die zweite Garde, heute durften wir uns mit der ersten Mannschaft der Hallenser messen. Unsere Kräften schwanden immer mehr, gegen sehr körperlich agierende Gegner hatten wir leider gar nix zu melden. Besonders ärgerlich war natürlich auch, dass beide Gegentore aus zwei klaren Foulspiels gegen uns resultierten. Sei es drum….

 

Fazit

Wenn wir das erste Spiel nicht so verpassen, bin ich mir sicher, hätten wir um den ganz großen Pokal mitspielen können. Erneut zeigten aber die Jungs, dass sie sich vor stärkeren, älteren Mannschaften nicht verstecken müssen.

 

C.M

 

Hallenturnier, 07.01.2019

SV Groitzsch

 

Kader

Cristiano, Emil, Jannis, Lares, Linus, Morten, Nico, Niklas, Yannick

 

Vorrunde

ELS vs. SG Leipzig-Bienitz 2:3

ELS vs. SG Rotation Leipzig 0:1

ELS vs. VfB Zwenkau 1:3

 

Spiel um Platz 5

ELS vs. SV Groitzsch 5:0


Spielbericht

Verrückte (Fußball)Welt

 

Nach zwei Final-Niederlagen in den ersten beiden Hallenturnieren dieser Saison wollten die Trainer alles, nur eines nicht: Wieder ein Finale verlieren. Dass es so kommen würde und dann noch entsprechend kurios, das hätte keiner gedacht.

Das Turnier begann gegen die physisch sehr überlegenen Kicker der SG Leipzig-Bienitz. Leider konnten wir dem Spiel zunächst nicht unseren Stempel aufdrücken. Nach etwas mehr als der Hälfte der Spielzeit stand es 0:2 aus unserer Sicht. Wir bemühten uns weiter, Fußball zu spielen, während der Gegner zweikampfstark und temporeich im Umschaltspiel dagegenhielt. Morten und Jannis knipsten binnen kürzester Zeit für die Eintracht und glichen somit aus. Es entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem beide Teams auf den Siegtreffer spielten. Die Bienitzer hatten ein Chancenplus und nutzen eine Szene zum 2:3-Siegtreffer.

Das war natürlich ärgerlich: Das Remis hätte man sich nicht nehmen lassen sollen. Nun trafen wir auf die SG Rotation Leipzig. Leider kamen wir nicht richtig ins Spiel, sodass er erste Block frühzeitig rausgenommen wurde. Viele einfache Fehler wurden begangen, klarste Torchancen vergeben. Der zweite Block machte es besser, ohne jedoch das Tor zu treffen, das tat der Gegner. Selbst mit einem weiteren Blockwechsel konnten wir das Ruder nicht rumreißen und stampften bedröppelt in die Kabine, in der es etwas deutlich wurde.

Im dritten Spiel – wir waren bereits ausgeschieden – zeigte sich das Team von einer viel besseren Seite. Sie spielte aktiv, ideen- und trickreich nach vorn, verfehlte aber beste Einschusschancen. Wenige Minuten vor Schluss kam der VfB Zwenkau erstmals vor unser Tor und traf. Versteinerte Blicke: „Das darf doch alles nicht wahr sein!“ Doch die Reaktion war super. Wir blieben dran und Yannick glich mit einer höchst sehenswerten Einzelaktion aus. Kurz darauf konterte Zwenkau ein zweites Mal und traf erneut. Auch der dritte Gegenzug saß – mitten im Herz der Eintrachtler. Endstand: 1:3.

Zwar konnten wir uns wieder den Vorwurf machen, gute Chancen nicht zu ausreichend zu nutzen, doch im Vergleich zu den vorangegangenen beiden Spielen war eine klare Leistungssteigerung zu verzeichnen. Nun galt es diese im letzten Aufeinandertreffen – dem Spiel um Rang sieben – fortzusetzen und uns zu belohnen. Gegen den Gastgeber spielte sich die in einen Rausch und netzte satte fünf Mal, ließ aber wieder eine große Menge an besten Gelegenheiten liegen. Allein dreimal knallte es am Aluminium. Den schönsten Treffer erzielten Linus und Lares in toller Zusammenarbeit. Auch Morten, Niklas und Emil trugen sich in die Torjägerliste ein. Am Ende lautete das Ergebnis: 8:7 Tore, vorletzter Platz. Kurios!

 

Fazit

Mit der Einstellung und der Einfältigkeit in den ersten beiden Partien konnten wir kein bisschen zufrieden sein. Weder das Ergebnis noch die Art und Weise hatten etwas mit unseren Ansprüchen gemeinsam. Dies änderte sich in den letzten beiden Spielen deutlich zum Positiven. Die Platzierung ist ärgerlich, aber das ist nicht immer das wichtigste Kriterium. Wir können aus diesem Turnier sehr viel Zählbares in Form von Lernmöglichkeiten mitnehmen, sofern jeder dazu bereit ist.

 

D.G.

 

Hallenturnier, 05.01.2019

SV Turbine Halle II

 

Kader

Colin, Dennis, Jannes, Lennox, Mascha, Moritz, Nico, Sten, Tim

 

Vorrunde

ELS vs. VfL Halle 96 1:0

ELS vs. JSG Geiseltal 3:0

ELS vs. Turbine Halle blau 1:1

 

Halbfinale

ELS vs. Rotation Halle rot 1:0

 

Finale

ELS vs. Blau-Weiß Bennewitz 0:1 n. S.


Spielbericht

Wieder das Finale verloren

 

Samstag sehr früh am Morgen führte uns unsere Reise nach Halle an der Saale. In der schönen Robert-Koch-Sporthalle wollte unsere Mannschaft an die gute Leistung im ersten Hallenturnier beim SV Tresenwald/Machern (2. Platz) anknüpfen.

Gleich im ersten Spiel ging es heiß her. Zwar war die Eintracht spiel-taktisch gut drauf, konnte aber auf dem großen Feld auf die kleinen Handball-Tore noch nicht die Torgefahr ausstrahlen, die es brauchte, um den VfL Halle 96 zu bezwingen. Am Ende wurde es besser, die Torchancen häuften sich. Erst gab es einen krachenden Pfostenschuss und kurz vor der Schlusssirene den verdienten Siegtreffer durch Colin.

Es folgte das zweite Spiel gegen eher überforderte Kids des JSG Geiseltal. Mit gutem Kombinationsspiel und guter Bewegung ohne Ball erspielten wir uns eine Vielzahl an Torchancen und konnten drei davon nutzen. Zweimal knipste Colin, einmal Sten. Damit hatte man den Gruppensieg in der eigenen Hand, ein Remis würde reichen. Das 1:0 von Sten tat uns gut, doch danach fehlten etwas der Fleiß und die taktische Ausrichtung. Zwischen dem Angriff und der Abwehr gab es keine richtige Bindung mehr, der Gegner bekam im Konterspiel seine Lücken, die er brauchte. Eine davon nutzte er eiskalt zum 1:1 aus.

Im Halbfinale trafen wir dann auf den zweiten Gastgeber, die ihre Gruppe als Zweiter abschnitten. Colins Tor gefiel uns, der Wechselfehler, der eine Zeitstrafe mit sich führe, hingegen weniger. Doch wir brachten die Führung mit Mühe und großem Einsatz verdient ins Ziel und trafen nun auf den Landesklasse-Vertreter Blau-Weiß Bennewitz. Es war ein offenes Finale. Bennewitz war athletischer, wir spielfreudiger. Das machte die Partie sehr spannend und sorgte für ein Remis. Im Siebenmeter-Schießen hieß es leider 0:1 aus unserer Sicht.

 

Fazit

Wir blicken auf ein gutes Turnier zurück, dass wir etwas unglücklich nicht als Gewinner abschließen konnten. Im Spielaufbau zeigten wir uns stark verbessert und sicher, auf dem Weg nach vorn fanden wir immer wieder Lücken und überraschten mit der einen oder anderen Kombination. Sechs Turniertreffer auf die kleinen Tore sind ebenso bemerkenswert. Rundum ein positives Fazit mit einem leicht bitteren Ende.

 

D.G.

 

Testspiel, 09.12.2018

SV Turbine Halle II vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 3:1 (2:1)

 

Aufstellung

Nico – Yannick, Dennis, Niklas, Jannes – Tim (C), Lares – Morten, Lennox, Moritz – Sten (Eingewechselt: Cristiano, Daniel, Hussein, Jannis,

 

Tore

1:0 Halle II (2.), 2:0 Halle II (4.), 2:1 Lennox (23.), 3:1 Halle II (70.)


Spielbericht

Man merkte uns die kleine Pause an

 

Normalerweise ist der Terminkalender eines Eintrachtlers prall gefüllt. Doch in den vergangenen Wochen standen weniger Trainings und Wettkämpfe als gewohnt auf dem Plan, daher war es umso wichtiger, dass wir vor dem ersten Hallenturnier und der Weihnachtspause nochmals ambitioniert gegen den Ball getreten haben.

Die ersten fünf Minuten zeigten die oben beschriebene Problematik deutlich. Wir wussten zunächst einmal nicht, was wir zu tun hatten, waren mit den ersten Vorstößen des Gastgebers überfordert. So kassierten wir leicht vermeidbare Treffer zum 0:2 aus unserer Sicht. Doch danach fingen wir uns und konnten das Spiel viel mehr an uns nehmen, überzeugten mit einigen tollen Angriffen. Leider lösten wir uns zu selten aus der Drucksituation oder spielten wieder unnötig in diese hinein. Bei Kontersituationen spielten wir in die Breite statt in die Tiefe. Alles Dinge, die wieder sitzen, wenn wir im Rhythmus sind. Der Abwehrverbund wurde nach der turbulenten Anfangsphase wieder sicher, machte sich lediglich im Aufbauspiel das Leben schwer, weil sie manchmal nicht schnell genug auf ihre Positionen kamen und sich in den Deckungsschatten stellten. Dinge, die sie eigentlich wissen und auch schnell wieder drauf haben. So war es nach dem Auslassen vieler bester Torchancen die logische Konsequenz, dass wir durch einen Fernschuss von Lennox den Anschlusstreffer erzielten. Mit dem Stand gingen wir dann auch in die Pause.

Im zweiten Abschnitt wechselten wir etwas durch und setzten mehrere Spieler auch auf ungewohnte Positionen auf. Dennoch machte die Mannschaft es ordentlich, konnte jetzt aber nicht mehr so viel Durchschlagskraft entwickeln und hatte insbesondere im hinteren Bereich große Probleme. Wir spielten ungeordnet und hektisch. Der späte Treffer zum 1:3 aus unserer Perspektive war wir die anderen beiden Treffer aus eigenen Fehlern entstanden und absolut vermeidbar. Auch wenn das Ergebnis in einem Testspiel nicht so wichtig ist, passt es nicht ganz zum gesamten Spiel und ist etwas ärgerlich. Aufgrund unserer Nachlässigkeiten in den jeweiligen Situationen ist es allerdings zumindest nachvollziehbar.

 

Fazit

Schön, dass wir nochmals im „tiefen“ Dezember so sinnvoll und lehrreich testen konnten und die Jungs nach der schwierigen Anfangsphase eine Steigerung verzeichneten.

 

D.G.

 

12. Spieltag, Stadtliga, 18.11.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. RasenBallsport Leipzig C-Mädchen 1:1 (0:0)

 

Aufstellung

Nico – Yannick, Niels, Niklas, Linus – Colin (C), Mascha – Moritz, Lares, Lennox – Sten (Eingewechselt: Elijah, Hussein, Morten)

 

Tore

0:1 RB Leipzig (38.), 1:1 Lares (40.)


Spielbericht

Einen Punkt gewonnen oder zwei verloren?

 

Trotz des 5:0-Erfolges bei der SG Olympia Leipzig II sieht die Tabelle nicht schön aus. Wir stehen auf Rang sieben, haben einen Punkteschnitt von 1,18 Zählern und eine Minus-Tordifferenz von neun Treffern. Außerdem holten wir gegen die sechs Teams über uns keinen einzigen Zähler. Das sollte sich ändern, wir wollten gegen den Tabellenfünften gewinnen und mit einem guten Gefühl in die Winterpause gehen.

Der Start verlief zuversichtlich. Die Mannschaft attackierte früh und hoch, wollte mit Ballgewinnen für schnelle Torgefahr sorgen. Maschas Abschluss knapp am langen Pfosten vorbei war unsere beste Szene. Mit fortlaufender Spieldauer neutralisierte sich das Spiel zwischen beide Strafräume. Immer wieder blitzte bei beiden Mannschaften die gute Technik, Spielübersicht und die eine oder andere Kombination auf. Doch der Platz verhinderte ein ansehnlicheres Spiel. So ging es torlos in die Pause.

Den Beginn in den zweiten Abschnitt verschliefen wir etwas. Zwar waren wir um Offensivaktionen bemüht, ließen aber kurz nach Wiederanpfiff einen Konter über das gesamte Feld zu, ohne ihn rechtzeitig zu unterbinden. So gingen die Mädels mit ihrer allerersten Chance in Führung. Unsere Mannschaft agierte nun noch etwas bissiger und bemühte sich sehr um den Ausgleich, der auch nicht lange auf sich warten ließ. Hussein steckt toll auf Lares durch, der allein auf das Tor zuläuft und einschiebt. Die Jungs wollten mehr und drückten auf einen weiteren Treffer. Doch klare Chancen sprangen nicht heraus. Die Mädels hatten noch einen Lattentreffer wir viele Aktionen im Strafraum, doch nur eine Hand voll brandgefährliche. Die beste ließen wir in der Nachspielzeit liegen. Daher blieb es beim 1:1.

 

Fazit

Es gibt mit Sicherheit weniger interessante 1:1-Spiele. Leider ließ der Platz nicht mehr zu, es wäre ein sehr schönes Fußballspiel geworden. Zwar haben wir endlich mal gegen ein Team aus der oberen Tabellenhälfte gepunktet und revanchieren uns für den späten Siegtreffer der Mädels im Hinspiel, doch so wirklich glücklich sind wir damit nicht. Wir hätten gern gewonnen und vertagen dieses Ziel auf die nächsten Aufgaben im neuen Jahr.

 

D.G.

 

11. Spieltag, Stadtliga, 11.11.2018

SG Olympia Leipzig II vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 0:5 (0:2)

 

Aufstellung

Nico – Yannick, Niels, Sten, Dennis – Colin (C), Elijah – Moritz H., Mascha, Morten – Hussein (Eingewechselt: Jannis, Lennox, Niklas)

 

Tore

0:1 Moritz H. (6.), 0:2 Sten (33.), 0:3 Sten (39.), 0:4 Niels (52.), 0:5 Colin (70.)


Spielbericht

Schönes Ergebnis

 

Nach den Niederlagen gegen die beiden Stadtliga-Spitzenteams im Pokal und der Liga, die eher mehr als weniger gut und daher sehr knapp verliefen, wollten unsere C2-Kids mal wieder dreifach punkten. Die Tabelle sieht schon zugegebenermaßen gewöhnungsbedürftig aus!
Zwar gelangen uns in der Anfangsphase gegen die Olympioniken einige gute Angriffe, die aus Pässen in die Tiefe resultierten, auch das 1:0 entstand aus einer dieser Angriffe. Doch insgesamt sahen wir eine sehr zerfahrene erste Halbzeit, die erst gegen Ende nochmals Besserung erlebte. Vorher ließen wir es vermissen, anständig und rechtzeitig in die Zweikämpfe zu gehen. Dieses zögerliche taktische und physische Verhalten zog sich von der Verteidigung bis vor zum Sturm. Wenige Antritte und Sprints, der Ausfall unseres Pressing-Spiels sowie das verpasste Auflösen von Drucksituationen trugen dazu bei, dass es lange Zeit nicht besser wurde. Zum Glück stellten wir noch vor dem Pausenpfiff auf 2:0 und konnten beruhigter an unserem Spiel feilen.

Im zweiten Abschnitt besserte sich der Spielstil, was aber auch der Tatsache geschuldet war, dass der Gegner merklich nachließ und nicht mehr so diszipliniert verteidigte. Diese Lücken konnten wir im Umschaltspiel nutzen und für viele Torchancen sorgen. In der Verteidigung agierten wir überwiegend sicher und schafften es auch öfter, uns aus Drucksituationen zu lösen und das Spiel sicher zu gestalten. Es fielen noch drei Tore, doch ist eher eine schlechte Nachricht, wenn man bedenkt, wie viele Großchancen auf der Strecke blieben.

 

Fazit

Es war schön, dass sich die Jungs wieder mit einem Sieg belohnen durften. Es war auch gut, dass wir es schafften, uns zu steigern und besser in das Spiel und zu unserer Spielweise zu finden. Doch insgesamt war es keine gute Leistung gegen ein Team, das noch junger war als wir.

 

D.G.

 

10. Spieltag, Stadtliga, 04.11.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. BSG Chemie Leipzig 1:4 (0:0)

 

Aufstellung

Hannes – Yannick, Niels, Dennis, Jannis – Colin (C), Mascha – Moritz, Sten, Hussein – Sten (Eingewechselt: Jannes, Morten, Samuel, Tim)

 

Tore

0:1 BSG Chemie (36.), 0:2 BSG Chemie (45.), 1:2 Moritz (55.), 1:3 BSG Chemie (64.), 1:4 BSG Chemie (66.)


Spielbericht

Sich selbst um die Belohnung gebracht

 

Nach dem starken Auftritt im Pokal gegen den Liga-Primus von der Pistorisstraße wollten wir dem nächsten „Großen“ unserer Liga versuchen ein Bein zu stellen. Zu Gast war der Tabellenzweite BSG Chemie Leipzig.

Wieder einmal trat unsere Mannschaft als nahezu komplett junger Jahrgang gegen einen altersmäßig und körperlich deutlich überlegenen Gegner an. Die entsprechenden Mittel waren für uns klar und hatten sich zum Mittwoch nicht verändert: Wir mussten wieder sehr fleißig sein, weite Wege gehen, immer wieder verschieben und im richtigen Moment aus dem Verbund gehen, um entweder den Ballführenden scharf anzulaufen oder eben vorn Pressing-Situationen herzustellen. Im Zweifel durfte „gelöscht“ werden, denn nichts wäre ärgerlicher als ein verpasster Klärungsversuch mit Gegentor-Folge. Doch leider stimmte im ersten Abschnitt nur das Ergebnis – das allerdings umso mehr. Wir verpassten es immer wieder, den ersten Kontakt des Gegners zu attackieren, ließen uns daher viel zu weit hinten hineindrücken. Auch das mangelnde Tempo unserer Läufe machte sich in dem Bereich bemerkbar. Durch viel Einsatz wussten wir mögliche Gegentreffer zu verhindern, zeigten uns aber auf dem Weg nach vorn zu harmlos, um selbst auf einen eigenen Treffer hinzuarbeiten.

In der Pause wurden die beiden Punkte (Attackieren & Tempo) nochmals unmissverständlich angesprochen, doch 60 Sekunden später waren sie schon wieder vergessen und wir wurden konsequenterweise dafür bestraft. Ohne Biss im Zweikampf konnten sich die Gäste durch unsere Hintermannschaft powern und die Führung erzielen. Auch in der Folge verpassten wir es im richtigen Moment zu attackieren und uns zu wehren, die Folge war das 0:2. Erst dann wachten die Eintrachtler auf, griffen viel früher an und eroberten sich so viele Umschalt-Chancen. Ein daraus resultierender Freistoß führte zum Anschlusstreffer. Moritz köpfte den Sten-Freistoß ins Netz. Auch danach waren die Gastgeber bemüht, den Spieß noch einmal umzudrehen. Viele tolle Kontergelegenheiten führten zu aussichtsreichen Chancen. Doch zu leichtfertig und kompliziert ausgespielt wurden sie hergeschenkt. Der Tabellenzweite selbst traf nochmals doppelt. Als wir alles probierten und natürlich weiter aufgerückt waren, nutzte dies der Gast selbst zu eigenen Konter-Möglichkeiten. Wir wussten diese nicht zu verhindern und müssen daher mit der etwas zu hoch ausgefallenen 1:4-Niederlage leben.

 

Fazit

Wir sahen eine sehr schwache erste Halbzeit mit einem sehr guten Ergebnis und eine etwas bessere zweite Halbzeit mit schlechtem Ausgang.

 

D.G.

 

Stadpokal, 31.10.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. Leipziger SC 0:3 (0:1)

 

Aufstellung

Hannes – Yannick, Niels, Dennis, Jannis – Colin (C), Mascha – Hussein, Moritz, Lennox – Sten (Eingewechselt: Cristiano, Morten, Tim)

 

Tore

0:1 Leipziger SC (17.), 0:2 Leipziger SC (41.), Leipziger SC (44.)


Spielbericht

Sehr starker Auftritt

 

Das 0:15 aus der Liga war uns genauso noch im Hinterkopf wie die Tabellenkonstellation. Der heutige Gast schießt derzeit die ganze Stadtliga in Grund und Boden, hat noch vor Ende der Hinrunde eine Tordifferenz von 79:4 Toren, ist verlustpunktfrei und gefühlt schon Meister sowie Aufsteiger.

Doch die Jungs und Mascha wollten den Leipziger SC nicht in die nächste Runde winken, auch wenn die Erwärmung zunächst Böses vermuten ließ. Mit Anpfiff weg war unser Team da, zeigte sich läuferisch und besonders taktisch sowie im Zweikampfverhalten von einer sehr guten Seite. Immer wieder schalteten wir nach Ballgewinnen temporeich nach vorn und versuchten dort dann ins Gegenpressing zu gehen. Das überraschte den Gast einige Male, sodass wir die ersten ganz großen Chancen zu verzeichnen hatten. Einen Treffer hätten sich die Jungs für ihren großen Aufwand allemal verdient. Doch leider löschten wir einmal nicht gut genug, die folgende Ecke brachte das 0:1. Doch die Mannschaft blieb aufrecht und kämpferisch. Sie glaubte an sich und agierte teamorientiert. So blieb es bis zum Pausenpfiff eine ganz enge „Kiste“. Das Ergebnis zur Pause war ein starkes, doch ehrlich gesagt nicht gerecht.

Im zweiten Abschnitt wurde der Leipziger SC drückender, man merkte ihnen die physischen Vorteile deutlich an. Doch unsere Mannschaft wehrte sich und versuchte weiterhin ab und an scharf anzulaufen sowie auf Konter zu spielen. Schlussendlich verließen wir uns aber zu sehr auf die Konter und machten weniger für das Spiel. Das rächte sich, auch weil wir es dann nicht mehr gut verteidigten. Die Absicherung fehlte, die ballferne Seite verschlief mehrere Aktionen und kam zu spät. Der Doppelschlag in der 41. und 44. Minute entschied das Spiel. Dabei blieb es trotz großer Mühen dann auch.

 

Fazit

Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die sich fantastisch präsentierte. Selten kann man so stolz auf eine Niederlage sein. Das einzig wirklich Ärgerliche: Wir hätten uns für unseren Aufwand und anhand der Chancen zwingend belohnen müssen. Das 0:3 passt gar nicht zum Spiel, ein 2:4 schon eher. Am Sonntag kommt der Tabellenzweite BSG Chemie Leipzig – auch da ist eine Menge drin!

 

D.G.

 

9. Spieltag, Stadtliga, 28.10.2018

VfB Zwenkau vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 0:6 (0:4)

 

Aufstellung

Hannes – Yannick, Niels, Jannes, Jannis – Colin (C) – Hussein, Morten, Moritz, Sebastian – Sten (Eingewechselt: Dennis, Elias, Lennox, Nico, Oliver)

 

Tore

0:1 Sten (11.), 0:2 Niels (21.), 0:3 Morten (25.), 0:4 Moritz (37.), 0:5 Moritz (40.), 0:6 Moritz (61.)


Spielbericht

Hoher Sieg mit etwas Luft nach oben

 

Nach bislang eher durchwachsenen und teils unglücklichen Ergebnissen wollten wir endlich mal wieder einen Dreier einfahren. Selbstbewusst, zielstrebig und offensiv gingen wir die Sache an.

Anfangs entwickelte sich ein Spiel auf engem Raum. Wir hatten zwar viel Ballbesitz, konnten aber eher wenig Effektives daraus gestalten bzw. regelmäßig Gefahr entwickeln. Zwar gab es einige schöne Zuspiele in die Tiefe zu bestaunen, doch waren diese oft erzwungen. Mit der Zeit verstanden wir es besser, das Spiel etwas auseinanderzuziehen, luden aber den Gegner mit Leichtsinnsfehlern im Spielaufbau zu Chancen ein. Da wir außerdem immer wieder auf die Druckseite spielten, blieb die erste Halbzeit eher zerfahren.

Im zweiten Abschnitt wollten wir das verbessern und konnten auch erste gute Ansätze zeigen. Moritz tat sich durch seine vielen guten Laufwege hervor und belohnte sich mit einem lupenreinen Hattrick. Wir erspielten uns weitere hochkarätige Chancen, doch zeigten uns dort nicht abgebrüht genug. Dennoch sprang mit einem 6:0 ein recht hoher Sieg heraus.

 

Fazit

Man merkte den Jungs die lange Pause an. Die Spielpraxis fehlte aufgrund der zwei ausgefallenen Spiele (Pokal und Test), wir agierten oftmals wenig durchdacht und strukturiert. Es war nicht immer schön anzuschauen, doch immer wieder blitzten tolle Momente auf, die dann auch zu den Großchancen und Toren führten.

 

D.G.

 

8. Spieltag, Stadtliga, 29.09.2018

SV Tapfer Leipzig vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 4:0 (2:0)

 

Aufstellung

Hannes – Yannick, Niels, Dennis, Jannes – Tim, Colin (C) – Moritz, Sten, Morten – Samuel (Eingewechselt: Cristiano, Elijah, Hussein, Lennox, Nico)

 

Tore

1:0 SV Tapfer (19.), 2:0 SV Tapfer (28.), 3:0 SV Tapfer (43.), 4:0 SV Tapfer (52.)


Spielbericht

Uns quasi selbst besiegt

 

Wir trafen zum bereits achten Spieltag auf den SV Tapfer Leipzig, der wie bei vielen Teams in der Liga mit einem beinahe einem Jahr älteren Kader auf uns trafen und vor allem im physischen Bereich haushoch überlegen war. Dennoch wollten wir unseren Fußball spielen und damit erfolgreich sein.

Die Startphase verlief durchwachsen. Erste gute Ansätze waren zu erkennen, doch die Torchancen hatten bislang nur die Gastgeber zu verzeichnen. Mit fortlaufender Zeit fanden wir immer mehr den Faden, schafften gute Ballpassagen und dadurch auch den Weg zum Tor. Doch dort angekommen gingen wir fahrlässig mit unseren Möglichkeiten um. Zu allem Überfluss luden wir den Gegner zu zwei einfachen Toren ein. So hieß es 0:2 zur Pause. Gemessen an den Bemühungen und des Fußballstils ein hartes, aber am Ende gerechtes Ergebnis, da wir zu naiv und zu fahrlässig agierten.

Im zweiten Abschnitt wollten wir versuchen das Ganze umzubiegen, zogen aber mit stumpfen Waffen in den Kampf. Unsere Körpersprache und -spannung war maximal ausbaufähig, vor zeigten wir uns zu ideen- und damit harmlos und hinten ließen wir uns mehrfach überrennen. Obendrein schenkten wir dem Gastgeber zwei weitere Tore, die unnötige Niederlage war damit perfekt.

 

Fazit

Wir sind weiter in einem wichtigen, aber oftmals harten Lernprozess, den wir aber durchlaufen müssen, wenn wir besser werden und für Höheres berufen werden wollen. Wie schon zum Saisonanfang gesagt: Die C2 ist keine Strafe, sondern für jeden eine Chance. Man muss aber viel tun, wenn man mehr schaffen will. Das liegt prinzipiell an jedem selbst.

 

D.G.

 

7. Spieltag, Stadtliga, 23.09.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. SSV Markranstädt II 2:2 (1:1)

 

Aufstellung

Hannes – Yannick, Niklas, Niels, Jannes – Tim, Sten – Moritz H., Colin (C), Morten – Hussein (Eingewechselt: Cristiano, Elijah, Jannis, Moritz S., Nico)

 

Tore

1:0 Moritz H. (8.), 1:1 SSV Markranstädt II (18.), 2:1 Hussein (43.), 2:2 SSV Markranstädt II (45.)


Spielbericht

Leider nicht mit drei Punkten belohnen können

 

Wir wollten nach zwei Niederlagen am Stück – eine ärgerliche bei den RB-Mädchen, eine verdiente bei den Kickers – wieder besser spielen und vor allem dreifach punkten. Dafür wollten wir bissiger als noch am Mittwoch und vor allem wieder konstruktiver Fußball spielen.

Dieses Vorhaben gelang uns mit Anpfiff sofort. Wir agierten sehr gierig und motiviert, eroberten uns so viele Bälle. In der achten Minute war es Moritz, der seinen siebten (!) Saisontreffer erzielte und die 1:0-Führung markierte. Bis zum 1:1 in der 18. Minute behielten wir unsere Spielweise erfolgreich bei und hätten uns durchaus mit einem zweiten Treffer belohnen können. Doch mit dem Gegentreffer verloren wir den Faden, schafften weniger klare Zuspiele und Seitenwechsel über die Zentrum-Spieler. So wurde unsere Spielweise – die vermehrt aus Einzelaktionen und langen Bällen bestand – einfacher auszurechnen und zu verteidigen. Dadurch hieß es zur Pause leider nur 1:1.

In den zweiten Abschnitt konnten wir wieder mehr Power nehmen, trafen folgerichtig zum 2:1 durch Hussein. Leider hielt dieser nicht lange, da wir es verpassten, im richtigen Moment zu löschen. Ein abermaliger Führungstreffer gelang uns nicht, da wir im letzten Spieldrittel zu wenig Übersicht bewiesen, etwas mehr Konzentration hätten aufbringen müssen. Möglichkeiten gab es genug. Am Ende hatten wir dann noch etwas Glück, Nico parierte insgesamt zweimal in allerhöchster Not, in dem er aus seinem Tor stürmte und zu klären wusste.

 

Fazit

Es hätten durchaus zwei Punkte mehr sein können, vielleicht sogar müssen. Doch dafür müssen wir noch fokussierter, fleißiger und (auf das Wesentliche) konzentrierter sein. Wir sind körperlich oftmals stark unterlegen, müssen das also cleverer machen.

 

D.G.


6. Spieltag, Stadtliga, 19.09.2018

Kickers 94 Markkleeberg vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 5:1 (2:1)

 

Aufstellung

Hannes – Markus, Vincent, Niklas, Jill – Colin, Sebastian – Moritz, Lennox, Morten – Hussein (Eingewechselt: Elijah, Jordi, Nico, Sten, Tim)

 

Tore

1:0 Kickers 94 (7.), 1:1 Moritz (8.), 2:1 Kickers 94 (10.), 3:1 Kickers 94 (42.), 4:1 Kickers 94 (48.), 5:1 Kickers 94 (60.)


Spielbericht

Wie kamen nie ins Spiel

 

Nach der unglücklichen Niederlage gegen die RB-Mädchen wollten wir dran bleiben und das Glück etwas mehr auf unsere Seite bringen. Im Duell gegen die älteren und physisch stärkeren Kickers nahmen wir uns vor, die noch fehlenden Prozente auf den Platz zu bringen.

Leider verlief der Beginn nicht so, wie wir uns das vorstellten. Trotz Warnung schafften wir es nicht, die linke Offensivseite der Kickers unter Kontrolle zu bringen, agierten im Verteidigungsspiel oftmals alleine und ohne Absicherung. So fiel das 0:1 und 1:2 folgerichtig. Der zwischenzeitliche Ausgleich war gut herausgespielt und eine tolle Reaktion auf den frühen Rückstand. Im Laufe der ersten Halbzeit wurde klar deutlich, woran es heute mangelte. Wir liefen sehr wenig, zeigten wenige Springs, erliefen und antizipierten selten „zweite Bälle“. Entsprechend waren die agilen Spielerinnen oder die körperlich starken Spieler der Kickers oftmals eher am Ball und konnten misslungene Aktionen „nachwaschen“. Außerdem klärten wir brenzlige Situationen zu risikobehaftet und konnten generell im Zweikampfverhalten nicht viel bieten. Dass es beim 1:2 blieb, war unser Glück, weniger durch unser Zutun zu verdanken.

Im zweiten Abschnitt besserte sich das Bild nicht wirklich. Es gab wenig klare Anspielstationen, nur zaghaftes Lösen vom Gegner in den Raum und wenig Mut im Kombinationsspiel. So wirkte das Spiel hektisch und unkontrolliert. Das spielte den physisch starken Gegnern in die Karten, die auf 5:1 davonzogen. Erst dann zeigten wir wieder mehr Biss und spielerisch gute Ansätze, die allerdings nicht von Erfolg gekrönt waren.

 

Fazit

Insgesamt liefen wir mit unserem überwiegend jungen Jahrgang und den drei D-Jugend-Spielern körperlich hinterher. Wir trauten uns aber auch zu wenig zu, wehrten uns nicht wirklich und wirkten gedanklich nicht auf Höhe. So entsteht diese verdiente – auch in der Höhe – Niederlage, aus der wir schnell ziehen müssen, dass es so für nichts in dieser Liga reicht. Wir können mehr, wir wollen mehr, aber wir müssen auch mehr!

 

D.G.

 

4. Spieltag, Stadtliga, 09.09.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. SG Rotation Leipzig II 8:1 (6:0)

 

Aufstellung

Nico – Yannick, Niklas, Emil, Jannis – Sten, Colin – Moritz, Hussein, Morten – Lennox (Eingewechselt: Cristiano, Daniel, Hannes, Oliver)

 

Tore

1:0 Lennox (3.), 2:0 Morten (5.), 3:0 Moritz (16.), 4:0 Moritz (21.), 5:0 Moritz (23.), 6:0 Morten (28.), 7:0 Morten (45.), 7:1 SG Rotation II (64.), 8:1 Lennox (70.)


Spielbericht

Starke 1. Halbzeit sorgt für klares Ergebnis

 

Zum vierten Spieltag durften die Jungs der C2-Jugend ausnahmsweise auf Feld 1 ran, das motivierte natürlich nochmals extra. Doch auch so waren die Jungs heiß, wurden sie doch am letzten Wochenende für ihre großen Mühen nicht belohnt.

Gleich von Beginn an zeigte sich die Eintracht gierig und spielfreudig. Ohne großen Schnörkel ging es nach vorn, die ersten großen Chancen wurden direkt in eine frühe 2:0-Führung übersetzt. Danach gab es zwar weitere Torchancen zu bestaunen, doch spielerisch nah es etwas ab. Zu oft wurde über die bereits mit vielen Gegenspielern besetzte Seite gespielt, eher selten die Seite verlagert, um dort wieder für Tempo zu sorgen. Erst nach und nach wurde es wieder besser, was sich dann auch in Toren messen ließ. Wir erhöhten bis zum Pausenpfiff auf 6:0.

Im zweiten Abschnitt wechselten wir etwas durch und probierten ein paar Dinge aus, außerdem wollten wir mehr Seitenverlagerungen spielen, was die Jungs etwas aus dem Rhythmus brachte. Zwar kamen wir jetzt öfter aus der Druck-Seite, schafften es dann aber nicht, den größeren Raum zu nutzen. Hier haben wir noch Verbesserungspotential. Der Gegner kam somit besser ins Spiel und es glich sich etwas aus. Nach dem 7:0 gelang den Gästen der Anschluss, ehe Lennox in der Schlussminute mit dem 8:1 den Deckel drauf legte.

 

Fazit

Wir können mit dem Start in die neue Saison zufrieden sein, müssen aber weiter schnell lernen, um auch Freude an unserem Spiel zu haben. Denn es warten noch einige interessante, gute Mannschaften bzw. Aufgaben auf uns.

 

D.G.

 

3. Spieltag, Stadtliga, 02.09.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. SG Taucha 99 2:4 (2:2)

 

Aufstellung

Nico – Lennox, Dennis, Niklas, Jannis – Sten, Tim – Moritz, Colin (C), Moritz – Jorda (Eingewechselt: Cristiano, Hannes, Oliver, Yannick)

 

Tore

1:0 Moritz (3.), 1:1 SG Taucha (7.), 2:1 Sten (15., FE), 2:2 SG Taucha (27.), 2:3 SG Taucha (54.), 2:4 SG Taucha (60.)

 

Spielbericht

Dem Erfolg sehr nah

 

Dem Erfolg sehr nah Nach der heftigen Pleite gegen den Liga-Krösus wollten wir wieder erfolgreich sein. Da kam der Tabellenzweite SG Taucha 99 – mit zwei Siegen und 11:1 Toren ausgestattet – genau richtig. Wir starteten furchtlos und wachsam in das körperlich eher ungleiche Duell. Folgerichtig nutzten wir eine Unachtsamkeit der Tauchaer Verteidigung clever und gedankenschnell aus, Moritz war unser Torschütze. Leider hielt die Führung nicht lange, doch auch der Ausgleich veränderte unser Auftreten herzlich wenig. Sten trifft vom Elfmeterpunkt zum 2:1. Auf beiden Seiten bekommen die Zuschauer viele aussichtsreiche Angriffe zusehen, ein Tor jedoch nicht mehr. Zwar zeigt der Schiedsrichter in der 27. Minute auf den Mittelpunkt, doch der Ball war leider nicht hinter der Linie. So es drum. Die zweite Halbzeit hatte auch einige hektische Momente zu bieten, in denen der schöne Fußball auch mal hintenangestellt wurde. Viele lange Bälle, Fehlpässe und Zweikämpfe. Leider schafften wir es nicht, die guten Umschaltmomente in gefährliche Szenen zu verwandeln. Lediglich Jordan brach einmal komplett durch, scheiterte aber freistehend am Gästetorwart. Das Spiel zog langsam in seine Schlussphase ein, da kassierten wir das 2:3. Bereits zuvor griffen die Randleipziger mehrmals im gleichen Muster über unsere rechte Verteidigerseite an, immer wieder schoben wir nicht schnell genug rum und mussten daher im Eins gegen Eins bestehen. In der 54. Minute klappte dies nicht, Dennis wurde überlaufen und Hannes im Tor bezwungen. Wenig später kassierten wir das 2:4 – die Moral war gebrochen. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Dennis am Knie und musste ins Krankenhaus. Gute Besserung! FazitWir machten das über weite Strecken des Spiels recht ordentlich. Hinten standen wir gut, gewannen viele Zweikämpfe und schalteten über das Zentrum um. Vorn wurde oftmals Jordan auf die Reise geschickt, der an dem Tag aber unter teilweiser Dreifach-Deckung keinen Treffer beisteuern konnte. Am Ende mangelte es an der Cleverness und der Durchschlagskraft. Insgesamt war es aber eine wirklich ordentliche Leistung.

 

D.G.

 

2. Spieltag, Stadtliga, 26.08.2018

Leipziger SC vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 15:0 (8:0)

 

Aufstellung

Hannes – Cristiano, Dennis, Niklas, Jannis – Elijah (C), Tim – Morten, Colin, Moritz – Sten (Eingewechselt: Daniel, Nico, Oliver, Yannick)

 

Tore

15x  Leipziger SC

 

Spielbericht

Hohe Niederlage, hoher Lerneffekt

 

Heute standen wir einem älteren, schnelleren und stärkeren gegenüber, sodass im Vorhinein klar war, dass wir heute ergebnisbezogen wenige Erfolgserlebnisse sammeln werden. Es galt unsere Vorgaben so gut wie möglich umzusetzen, uns nicht einzuigeln, mutig und bissig zu sein.Am Anfang gelang uns dieses Vorhaben noch sehr gut. Langezeit stand es 0:0 und später 0:1. Wir schoben gut zu, verdichteten in Ballnähe und bemühten uns um eigene Angriffe. Leider waren wir im Zweikampf und in den Laufduellen total unterlegen, ließen dort auch etwas mehr Schärfe und Furchtlosigkeit vermissen, sodass der Gegner irgendwann zwangsläufig zu Toren kommen musste. Dennoch verstecken sich unsere Jungs nicht und konterten immer wieder, liefen auch einige Male sehr hoch an und versuchten den übermächtigen Gastgeber vor einige Aufgaben zu stellen. Zum Pausenpfiff stand es trotzdem überdeutlich 0:8 aus unserer Sicht, auch, weil wir zu schnell die Köpfe hängen ließen.Das wollten wir im zweiten Abschnitt besser machen und taten es situativ auch. Eine tolle Kontersituation inkl. des tiefen Balls brauchte Morten in den Strafraum, in selbigem er vom Torhüter gefoult wurde. Unsere Chance auf das verdiente Ehren-Tor, doch leider vergaben wir diese. Trotzdem mühten sich die Jungs, agierten als Mannschaft und waren bereit, aus den meisten Situationen etwa mitzunehmen.

 

Fazit

Es gibt zwei, drei Mannschaften, gegen die werden wir vorerst wenig entgegensetzen können. Der Alters-, Größen und physische Unterschied sind mit allem dieser Welt nur schwer zu kompensieren. Dennoch machen die Jungs gute Schritte nach vorn, sollten aber im Training noch einen Zahn Wettkampfschärfe zulegen. D.G.

 

1. Spieltag, Stadtliga, 19.08.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd II vs. SG MoGoNo 4:2 (2:0)

 

Aufstellung

Hannes – Cristiano, Dennis, Niklas, Jannis – Elijah (C), Sten – Morten, Hussein, Jannes – Lennox (Eingewechselt: Moritz H., Moritz S., Tim, Yannick)

 

Tore

1:0 Hussein (1.), 2:0 Sten (14.), 3:0 Hussein (39.), 3:1 SG MoGoNo (51.), 4:1 Moritz H. (63.), 4:2 SG MoGoNo (69., FE)


Spielbericht

Drei Punkte zum Liga-Auftakt

 

Nach einem guten letzten Test beim Heidenauer SV wollten wir mit Schwung in die neue Spielzeit starten und drei Punkte zum Auftakt eintüten. Dafür bedurfte es viel Fleiß, denn der Platz war riesengroß und das Wetter sehr sommerlich.

Die Mannschaft fand gut in die Partie hinein und konnte in Folge einer Pressing-Situation durch Hussein mit 1:0 in Führung gehen. Auch in der Folge blieben wir sehr aktiv und zeichneten uns durch ein gutes Zweikampf- und Laufverhalten aus. Dies führte zum 2:0 durch Sten und zu weiteren sehr guten Chancen. Leider blieb es zum Pausenpfiff bei diesem Ergebnis.

Im zweiten Abschnitt blieb die Spielrichtung gleich. Hinten agierten wir sicher, wenn auch manchmal risikoreich, vorn waren wir sehr mutig, ab und an aber auch zu hibbelig. Dennoch trafen Hussein zum 3:0 und Moritz nach dem Anschlusstreffer der Gäste zum 4:1. Das 4:2 kurz vor dem Schlusspfiff entstand durch einen Elfmeter. Schade eigentlich – vor allem für Niklas – da unser Innenverteidiger eine knifflige Situation sehr gut, sauber und nur mit dem Berühren des Balles klärte. Aber am Ende tat uns das nicht wirklich weh.

 

Fazit

Für den Saisonstart war das schon ganz in Ordnung, allerdings müssen wir uns schneller an das Großfeldspiel und dessen Eigenschaften gewöhnen. Wir sollten sicherer und schneller mit dem Ball umgehen, dazu braucht es mehr kluge Bewegung auf allen Positionen. Hier haben wir uns das ein oder andere Mal das Leben schwer gemacht. Außerdem müssen wir dafür sorgen, den Gegner mehr unter Druck zu setzen, denn die oftmals körperliche Unterlegenheit kommt noch mehr zum Tragen, wenn der Gegner zum Tempo ansetzen kann. Aber das lernen wir schnell.

 

D.G.

 

Testspiel, 12.08.2018

Heidenauer SV vs. SV Eintracht Leipzig-Süd II 2:2 (2:1)

 

Aufstellung

Cristiano, Dennis, Elijah, Hannes, Hussein, Jannis, Moritz H., Moritz S., Morten, Niklas, Oliver, Sten, Tim, Yannick

 

Tore

1:0 Heidenauer SV (1.), Morten (19.), 2:1 Heidenauer SV (35.), 2:2 Moritz H. (42.)


Spielbericht

Starker Abschluss-Test

 

Wir traten zum späten Sonntagmittag beim Heidenauer SV an, um uns finale für das erste Ligaspiel vorzubereiten. Leider standen uns einige Spieler noch nicht zur Verfügung, sodass wir mit nur drei Wechselspielern den Weg in Richtung Dresden aufnahmen.

Der Start ins Spiel hätte nicht schlechter ausfallen können. Wir spielen den Ball mit dem Anstoß bis ganz zurück, verhalten uns auch in den Folge-Aktionen mutlos und werden Gott sei Dank direkt bestraft und damit direkt aufgeweckt. Der Lernprozess ging los und griff schnell. Die Jungs bissen sich in die Partie, machten aber gravierende taktische Fehler, weshalb sie hinten oft in höchster Not waren und vor kaum Durchschlagskraft entwickelten. Nach und nach fanden wir unseren Weg, sodass wir sogar durch eine tolle Pressing-Aktion ausgleichen konnten. Morten fälschte erfolgreich ab. In der letzten Minute verteilten wir ein weiteres Geschenk, welches der Gastgeber sehr gern zum 2:1 nutzte.

In der Pause sprachen wir das Verteidigen des ersten Kontaktes sowie das Verschieben der Viererkette an. Das half den Jungs ungemein. Sie agierten im Verteidigungsspiel viel bissiger, griffiger und vor allem durch das taktische Teamspiel sehr sattelfest. Die Verteidigung um Cristiano, Dennis, Niklas und Jannis agierte clever und verbissen, leitete dadurch viele Angriffe ein. Elijah – bereits in der ersten Halbzeit ein großer Lichtblick – trieb unser Spiel immer wieder an. Läuferisch war er gut drauf, technisch und taktisch gab er der Mannschaft sehr viel Struktur. Davon profitierten unsere Offensivspieler, die nun zu einigen Kontersituationen kamen. Hussein stach mit einem Vorwärtsdrang heraus, hätte sich mit einem Tor belohnen können, gar müssen. Dies tat dafür Moritz, der sich in der ersten Halbzeit noch etwas im Beobachtungs-Modus befand, dann aber besser hineinfand und clever zum 2:2 abschloss. Danach bestaunten wir ein überraschend offenes Spiel, in jenem wir kaum noch gegnerische Möglichkeiten zuließen und immer aussichtsreich zu Kontern oder Pressing-Situationen ansetzten. Einen weiteren Erfolg gab es trotz großer Bereitschaft leider nicht zu verzeichnen.

 

Fazit

Der Mannschaft ist heute mit Sicherheit klar geworden, welches Potential in ihr steckt, wenn jeder seine Aufgabe kennt, sich schnell an die Gepflogenheiten des Großfeld-Spiels anpasst und teamorientiert verteidigt sowie angegriffen wird. Das konnte sich heute – abzüglich der ersten fünfzehn Eingewöhnungs-Minuten – wirklich sehen lassen.

 

D.G.