Spielberichte 2017/2018

 

15. Spieltag, Landesklasse Nord, 19.05.2018

FSV Oschatz vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 2:5 (1:4)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Dennis – Tim (C) – Moritz, Morten, Jordan – Lennox (Eingewechselt: Arthur, Bela, Colin, Jill, Jordi, Rafael, Vincent)

 

Tore

1:0 FSV Oschatz (3.), 1:1 Morten (7.), 1:2 Jordan (11.), 1:3 Lennox (13.), 1:4 Arthur (20.), 2:4 FSV Oschatz (29.), 2:5 Vincent (50.)


Spielbericht

Eintracht gewinnt wieder

 

Die lange Durststrecke sollte nach einem bereits beinahe geglückten Versuch am vergangen Dienstag nun endlich überwunden werden. Gespielt wurde beim FSV Oschatz, dem Tabellenletzten der Landesklasse Nord.

Schnell nahmen wir das Spielgeschehen in die Hand und traten mit einem hohen Ballbesitz selbstbewusst auf. Leider ermöglichte ein Abspielfehler beim Spielaufbau den überraschenden 0:1-Rückstand. Doch auch danach verlief das Geschehen nur in Richtung des gegnerischen Tores. Morten, Jordan und Lennox drehten die Partie schnell auf 3:1. Danach wechselten wir im Block, alle alten Jahrgänge – bis auf Torhüter Hannes – verließen den Platz, der junge Jahrgang war nun an der Reihe. Es dauerte etwas, bis die Jungs ins Spiel fanden. Insbesondere das Anbieten von Anspielstationen im torgefährlichen Bereich bereitete uns größere Probleme. So bedurfte es eines Fernschusses von Arthur, um auf 4:1 zu stellen. Leider konnte der Gastgeber mit dem Pausenpfiff wieder auf 4:2 herankommen.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts war wieder der alte Jahrgang dran, konnte allerdings keine weiteren Treffer erzielen. In der Schlussviertelstunde erspielten wir uns wieder mehr Möglichkeiten, auch wenn uns die doppelte Dreierkette der Oschatzer, die oftmals sehr tief am eigenen Strafraum stand, sehr schwer machte. Vincent versuchte es in der 50. Minute erfolgreich aus der Distanz. Der abgefälschte Fernschuss schlug zum 5:2-Endstand ein.

 

Fazit

Es tat gut, mal wieder ein Spiel zu gewinnen. Zuletzt bemühten wir uns oft vergeblich und schafften es nicht, uns für den Aufwand zu belohnen. Allerdings muss man festhalten, dass das heute Gezeigte nicht für große Jubelschreie genügte. Wir mussten nicht alles geben, taten es auch nicht. Daher bereitete es nicht so viel Spaß wie am Dienstag, als wir zwar nur Remis spielten, aber über die gesamte Dauer eine sehr einsatzfreudige, konzentrierte und gelungene Leistung abzurufen wussten.

 

D.G.

 

14. Spieltag, Landesklasse Nord, 15.05.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. 1. FC Lokomotive Leipzig U12 4:4 (2:3)

 

Aufstellung

Hannes – Niels (C), Jill – Rafael – Moritz, Morten, Jordan – Colin (Eingewechselt: Arthur, Bela, Dennis, Lennox, Tim)

 

Tore

0:1 1. FC Lok U12 (10.), 1:1 Jordan (20.) 1:2 1. FC Lok U12 (21.), 1:3 1. FC Lok U12 (26.), 2:3 Jordan (28.), 3:3 Jordan (39.), 4:3 Jordan (56.), 4:4 1. FC Lok U12 (60.)


Spielbericht

Am Ende fehlten 30 Sekunden

 

Die Rückrunde lieferte uns bisher nur einen Dreier. Die Jungs wollten nun gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig U12 den Schalter umlegen. Doch auch wenn die Ergebnisse aus dem September – Liga und Pokal – nicht sonderlich gut waren, gingen sie die Aufgabe sehr selbstbewusst an.

Dies spiegelte sich auch in den Anfangsminuten wider, in denen die Eintrachtler mutig nach vorn spielten und geschickt die Aufbauversuche der Loksche anliefen. Doch vorn ließen wir abermals Torjäger-Qualitäten vermissen und gerieten in einer Kontersituation in ein 2 gegen 2, nachdem wir auf eine geschickte Finte reinfielen. Das 0:1 war die Folge. Doch die Eintracht blieb dran und erzielte das 1:1, ehe der Lok-Nachwuchs auf 1:3 davon zog. Wenig später wurde Jordan nach einer fantastischen Pressing-Aktion von Bela und Lennox durch Arthur super in Szene gesetzt und nutzte die Chance zum 2:3-Anschlusstreffer. Danach war Pause.

Der zweite Treffer sollte uns mehr Mut in unseren Aktionen geben und mehr Drang nach vorn erzeugen. Das Verteidiger-Duo Niels und Jill spielten eine quasi fehlerfreie zweite Halbzeit und banden sich immer wieder ins Offensivspiel ein. Moritz stopfte vor der Abwehrreihe alle Lücken, gewann unzählige Zweikämpfe und kurbelte viele Angriffe ein. Davon profitierte insbesondere Jordan, der auf der rechten Außenbahn immer häufiger in die Tiefe startete – oft initiiert von Arthur oder Lennox. So traf Jordan sowohl den Pfosten als auch zum 3:3-Ausgleich. Die Eintracht war drin im Spiel und wurde mutiger. Es dauerte bis zur 56. Minute, ehe wir die nächste Chance zu nutzen wussten. Abermals setzte sich Jordan – dieses Mal von Dennis toll vorbereitet – durch und traf bereits zum vierten Mal. Der Siegtreffer? Leide nicht! Weitere Angriffe konnten wir nicht vollenden und kassierten mit einer Flanke, die keiner erreichte und jene immer länger wurde, den 4:4-Ausgleich. Es war die zweite ernstzunehmende Chance der Loksche im zweiten Abschnitt, die uns leider den ersehnten Dreier kostete.

 

Fazit

Trotz des am Ende scheinbaren Punktverlustes sollten wir uns die Leistung der Mannschaft vor Augen halten. Die Wünsche und Vorgaben des Trainers setzte das Team gut, phasenweise sogar sehr gut um. Die Defensive um Hannes, Jill, Niels, Moritz und Rafael machte ihre Sache trotz vier Gegentoren hervorragend, sodass wir vorn auch immer wieder glänzen konnten. Das lag am großen Einsatz und den vielen Ideen, die die Jungs in das Spiel brachten. Leider konnten wir uns nicht mit einem Sieg belohnen, er wäre heute in jedem Falle gerechtfertigt gewesen. Aber was heißt das im Fußball schon. Man muss halt ein Tor mehr schießen als der Gegner und damit haben wir unsere Hausaufgaben bereits auf den Punkt gebracht.

 

D.G.

 

19. Spieltag, Landesklasse Nord, 12.05.2018

SG Olympia Leipzig vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 4:2 (4:1)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Rafael – Moritz – Tim (C), Arthur, Morten – Colin (Eingewechselt: Lennox, Rafael)

 

Tore

1:0 SG Olympia (3.), 2:0 SG Olympia (10.), 3:0 SG Olympia (14.), 4:0 SG Olympia (24.), 4:1 Eigentor (26.), 4:2 Moritz (36.)


Spielbericht

Eine kleine Blockade

 

Nach einer starken Hinrunde und einer guten Hallensaison haben unsere Eintrachtler derzeit große Probleme, aus den Startlöchern der Rückrunde zu starten. Erst gelang trotz eines guten Spieles und vieler guter Möglichkeiten gegen den angehenden Vize-Meister FC Eilenburg kein Sieg (1:2), dann setzte es in den Schlussminuten ein 0:2 gegen den Tabellenführer RB Leipzig U12. Zwar belohnten sich unsere Jungs in Markranstädt für eine tolle Leistung mit einem 4:2-Sieg, mussten aber an Himmelfahrt ein 0:3 in ein 3:3-Remis beim Tabellenvorletzten korrigieren. Nun ging es zur abstiegsbedrohten SG Olympia Leipzig. Leider fehlten uns vier Kids, traten dennoch siegesmutig auf.

Wieder einmal starteten wir stark, doch nutzten unsere Möglichkeiten nicht und gerieten in Rückstand. Dieser wuchs binnen weniger Minuten auf vier Treffer an. Wir waren konsterniert. Zu leicht ließen wir die Torchancen zu, oft stellten wir uns im individuellen Zweikampfverhalten wenig clever an, fielen auf die vielen Finten herein. Und vorn verpassten wir es, selbst einige Treffer zu erzielen. Das Ergebnis passte nicht wirklich zum Spiel, aber zu unserem momentanen Lauf: Viel Aufwand, wenig Ertrag. Glücklicherweise erzwangen wir noch vor dem Pausenpfiff den Anschlusstreffer via Eigentor, sodass wir uns schon sehr an das Spiel vom Donnerstag erinnert fühlten.

Mit viel Motivation gingen unsere Jungs in die zweite Halbzeit, waren gewillt, die (einfachen) Fehler abzustellen und ihre Vorteile besser auszunutzen. Wir bemühten uns um eine gute Mischung aus gut herausgespielten Angriffen und Zielpässen in die Spitze bzw. die Außen. Diese Mixtur sorgte für einen enormen Drang, den wir auch in der sechsten Minute der zweiten Hälfte durch Moritz zu nutzen wussten. Auch in der Folge blieben wir dran, erspielten uns viele Großchancen und Positionen im gegnerischen Strafraum. Doch irrerweise fand keiner unserer zahlreichen Versuche mehr das Netz von innen. So verließen unsere Spieler mit hängenden Köpfen das Spielfeld.

 

Fazit

Wir haben keine gute Phase, nehmen uns viel vor und belohnen uns nicht vollwertig. Entsprechend sie vieles gut aus – meist erst nach 15 bis 20 Minuten – aber erfolgreich ist es derzeit eher wenig. Wichtig ist aber, dass wir immer wieder nach Lösungen suchen und Erfahrungen mitnehmen und eben nicht die Köpfe senken oder destruktiv Fußball spielen. Das bringt uns weiter, auch wenn uns die Ergebnisse derzeit wenig Recht geben.

 

D.G.

 

18. Spieltag, Landesklasse Nord, 10.05.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SV Concordia Schenkenberg 3:3 (1:3)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Jordan – Tim – Moritz, Arthur, Morten – Colin (Eingewechselt: Bela, Lennox, Rafael, Sten)

 

Tore

0:1 Schenkenberg (2.), 0:2 Schenkenberg (7.), 0:3 Schenkenberg (14.), 1:3 Moritz (23.), 2:3 Morten (37.), 3:3 Niels (59.)


Spielbericht

Später Ausgleich

 

Wir gastierten zu Himmelfahrt beim Tabellenvorletzten SV Concordia Schenkenberg, den wir im Hinspiel mit 9:0 schlagen konnten. Allein schon in dem Satz stehen zwei Gründe, weshalb uns die erste Halbzeit so schwer fiel.

Zunächst verzeichneten wir die ersten drei Großchancen, die wir allerdings – es zieht sich etwas wie ein roter Faden durch die Saison – ungenutzt ließen. Statt selbst zu führen, schoss der gastgebende Gast (ELS ohne Spielstätte) die ersten drei Treffer der Partie. Allesamt resultierten aus Stellungs- und Abspielfehlern in der Vorwärtsbewegung und wurden aus dem Konter heraus abgeschlossen. Da hatten wir erst einmal kräftig zu schlucken und schüttelten erst nach und nach die überraschende Situation ab. In der Schlussphase der ersten Halbzeit fanden wir langsam hinein, hätten längst einen Treffer erzielen können oder gar müssen, was Moritz dann in der 23. Minute sehenswert tat. Pause.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor. Die Eintracht wollte den Spieß umdrehen und verstand nun auch, dass es auch gegen den Tabellenvorletzten und das Team, das im Hinspiel deutlich besiegt wurde, viel Anstrengung benötigte, um das zu erreichen. Leider vergaben wir allergrößte Möglichkeiten, wenig später wurde dann auch ein Vorteil, aus dem ein Tor entstand unglücklich abgepfiffen. Wir konnten zwar durch Morten zwischenzeitlich den Anschlusstreffer herstellen, bissen aber beim Versuch des Ausgleiches wie auf Granit. Er wollte nicht gelingen und als es schon zu spät schien, netzte Niels bei einer Eckballvariante gekonnt zum 3:3-Endstand ein.

 

Fazit

Es war ein Spiel des Lernens, sowohl mit positiven als auch negativen Erlebnissen. Wir wurden wieder daran erinnert, wie wichtig das Tore-Schießen ist und dass der Tabellenstand des Gegners nichts an der eigenen Anstrengung ändert. Sie sollte immer so hoch wie möglich sein. Allerdings freuten wir uns über die Erkenntnis, dass wir abermals in der Saison eine knifflige Situation durch Moral, Teamgeist und Ausdauer lösen konnten, auch wenn es am Ende nur zu einem Punkt reichte.

 

D.G.

 

Testspiel, 24.04.2018

ZFC Meuselwitz vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 0:3 (0:3)

 

Kader

Hannes – Niels, Dennis – Tim – Moritz, Hussein, Morten, Jordan – Sten (Eingewechselt: Jordi, Lennox, Vincent)

 

Tore

0:1 Moritz (10.), 0:2 Sten (14.), 0:3 Morten (22.)


Spielbericht

Positiver Blick in Richtung Großfeld

 

Wir testeten zum Dienstagnachmittag beim ZFC Meuselwitz, die mit ihrer D1-Jugend in der Verbandsliga auf Platz neun rangieren. Wir mussten verletzungsbedingt leider auf vier 2005er verzichten, nahmen dafür mit Jordi und Vincent zwei 2006er mit.

Im ersten Abschnitt probierten wir ein eher ungewöhnliches 2-1-4-1-System, wollten die beiden Innenverteidiger und den defensiven Mittelfeldspieler fordern. Diese Prüfung meisterten Dennis, Niels und Tim mit zunehmender Zeit immer besser. Anfangs taten wir uns im Spielaufbau noch etwas schwer, da wir Hannes zu selten einbezogen und wir im zentralen Mittelfeld die Ballabhol-Aufgabe zu häufig vernachlässigten. Dafür hatten wir einen unbändigen Drang in die Tiefe, ständig lösten zwei, drei Spieler aus und wollten auf die Reise geschickt werden. Zunächst rannten sie oft ins Abseits, da wir zu spät und zu offensichtlich in die Gasse schickten. Später bereiteten wir die Situationen besser vor und auch die startenden Spieler verhielten sich cleverer. So sprangen drei Treffer heraus, den schönsten erzielte Morten mit einem fantastischen Heber, nachdem er kurz davor mit selbigem Versuch den Querbalken traf. So ging es mit einem verdienten 3:0 in die Pause.

Im zweiten Abschnitt stellten wir auf 3-1-3-1 um, Vincent ergänzte die Verteidigungsreihe. Der Spielaufbau wurde damit nun wesentlich mehr in die Breite gezogen. Dabei entwickelten wir trotz des schwierigen Geläufes einen sehr sicheren und hochprozentigen Ballbesitz. Selbst bei Ballverlusten benötigten wir bis zur Rückeroberung nicht viel Zeit. Die Spielkontrolle lag somit in unseren Händen, doch weitere Treffer sprangen dabei nicht heraus. Wir gingen zu geizig mit unseren Möglichkeiten um, ein Manko, dass sich in den letzten Wochen immer wieder zeigte (Lößnitz, Eilenburg, Markranstädt).

 

Fazit

Insgesamt ist uns eine gute Leistung gelungen. Wir haben eine gute Entwicklung genommen, wollen die aber unbedingt noch bis zum Sommer fortführen. Erstens gibt es in der Liga noch einige interessante Aufgaben, andererseits wünschen wir, dass die Jungs bestens für die neue Saison (alter Jahrgang D-Jugend oder Übergang Großfeld) vorbereitet sind.

 

D.G.

 

17. Spieltag, Landesklasse Nord, 21.04.2018

SSV Markranstädt vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 2:4 (0:1)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Vincent – Jordi – Tim (C), Arthur, Morten – Lennox (Eingewechselt: Bela, Colin, Dennis, Jordan, Moritz, Rafael)

 

Tore

0:1 Niels (18.), 0:2 Eigentor (40.), 0:3 Bela (45.), 1:3 SSV Markranstädt (51.), 2:3 SSV Markranstädt (53.), 2:4 Bela (60.+2)


Spielbericht

Die Krux der Torchancen

 

Nach zwei knappen Niederlagen im Spieljahr 2018 am Stück wollten unsere Jungs heute wieder (dreifach) punkten. Dafür stand uns der gesamte 14er-Kader zur Verfügung, sodass wir komplett durchwechseln und immer wieder frische Spieler bringen konnten.

Von Beginn an waren wir um einen Torerfolg bemüht und erspielten uns einige gute Szenen. Doch es wollte zunächst nicht gelingen. Erst in der 18. Minute bugsierte Niels den Ball nach einem Standard über die Linie. Bis zum Pausenpfiff gab es einige Möglichkeiten, das Ergebnis deutlich in die Höhe zu treiben, doch selbst die klarsten Chancen wussten wir nicht nutzen.

So ging es mit einem knappen, guten, aber zu gering ausgefallenen Halbzeitstand von 1:0 in den zweiten Abschnitt. In jenem agierten wir immer griffiger, selbstbewusster und konnten uns in der Folge auch endlich belohnen. Erst provozierten wir ein Eigentor, wenig später netzte Bela zum 3:0. Bis dahin wirkten wir sattelfest und siegessicher. Doch vier Chancen der Gastgeber und zwei Tore später war der Spielverlauf beinahe auf den Kopf gestellt. Wir schwammen ohne Not und mussten uns in einige Zweikämpfe und Schüsse werfen, um nicht den Ausgleich zu kassieren. Zwar hatten wir nach dem 3:0, 3:1 und 3:2 mehrfach die Möglichkeiten, das Spiel endgültig zu entscheiden, doch wer seine Tore nicht macht, kann im Zweifel bestraft werden. Wenn man allerdings ehrlich ist, sah es bis zur 50. Minute nicht ansatzweise danach aus, sodass der 4:2-Endstand durch Belas Kunstschuss der verdiente Schlusspunkt eines guten Auftrittes unserer Mannschaft war.

 

Fazit

Wir haben ein gutes Spiel gemacht, viele kreative spielerische Lösungen auf dem kleinen Platz gesehen und uns dazu als tolle Mannschaft gezeigt, aus der sich jeder Spieler mit seiner Eigenschaft gewinnbringend für die Gemeinschaft einbringen konnte. Daher geht der Dreier absolut in Ordnung und soll uns Kraft und Motivation für die nächsten Aufgaben geben

 

D.G.

 

13. Spieltag, Landesklasse Nord, 19.04.2018

RasenBallsport Leipzig U12 vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 2:0 (0:0)

 

Aufstellung

Hannes – Vincent, Niels, Dennis – Bela, Morten, Moritz – Jordan (Eingewechselt: Arthur, Jordi, Lennox, Rafael, Tim)

 

Tore

1:0 RB Leipzig (46.), 2:0 RB Leipzig (53.)


Spielbericht

Tapfer dagegen gehalten

 

Nach der sehr unglücklichen Niederlage beim FC Eilenburg wollten wir die nächste schwierige Aufgabe motiviert und zuversichtlich angehen. Wir wollten sicher stehen und den ein oder anderen Konter setzen.

Der Start in die Partie war sehr verheißungsvoll. Die erste Offensivaktion ging an die Eintrachtler, das schöpfte Mut. Doch im Verlaufe der ersten Halbzeit wurde schnell klar, dass der Gegner heute – anders als im Hinspiel – quasi nicht zu bezwingen sein wird. Dennoch ließen sich die Jungs nicht vom Plan abbringen, das Spiel so lang es geht ergebnis-bezogen offen zu gestalten. So ging es dann auch mit einem sehr beachtlichen 0:0 in die Pause.

Besonders die vollkommen neu kreierte Dreierkette um Vincent, Niels und Dennis entpuppte sich als super funktionierendes Bollwerk. Immer wieder bestritten sie Zweikämpfe und warfen sich in diverse Schüsse hinein, sodass weiterhin die Null Bestand hielt. Die Jungs davor hatten den schweren Job immer und immer wieder die Seite zu verschieben, Lücken zu stopfen und irgendwie nach der Balleroberung nach vorn zu kommen. Allerdings waren die Rasenballer zu umtriebig, gierig, schnell und was es sonst noch alles gibt. Wir bogen gerade in die Schluss-Viertelstunde ein, da murmelte ein unglücklich abgefälschter Ball mit sehr viel Effet in Hannes‘ Gehäuse. Schade, denn die Sensation lag immer mehr in der Luft. Dennoch steckten unsere Jungs nicht auf und versuchten im Spiel zu bleiben. Das 0:2 – gleichzeitig auch der Endstand – war mit Sicherheit gerechtfertigt, aber natürlich auch bitter in Bezug auf den Fleiß und die Mühen, die wir aufbrachten.

 

Fazit

Heute gab es nicht viel zu gewinnen und doch hätten wir beinahe einen Zähler mitnehmen können. Nun gilt es sich in anderen Spielen zu belohnen, Tore zu erzielen und natürlich gebührend zu feiern.

 

D.G.

 

16. Spieltag, Landesklasse Nord, 14.04.2018

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. FC Eilenburg 1:2 (1:2)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Jordan – Jordi – Bela, Morten, Moritz – Colin (Eingewechselt: Lennox, Rafael, Tim, Vincent)

 

Tore

0:1 FC Eilenburg (12.), 0:2 FC Eilenburg (25.), 1:2 Lennox (29.)


Spielbericht

Vergessen uns zu belohnen

 

Lange mussten wir auf den Rückrunden-Auftakt warten müssen. Nach unglaublichen 126 Tagen ohne Pflichtspiel durften unsere Jungs endlich ran. Doch ausgerechnet beim Staffelfavoriten (hinter RB Leipzig) sollte das neue Spieljahr starten.

Unserer Mannschaft gelang der bessere, druckvollere Start. Mutig und selbstbewusst versuchten wir uns in den Torbereich zu spielen und schafften auch gegen den Ball viele gute Aktionen. Leider konnten wir in der Anfangsphase keine der herausgespielten Torchancen nutzen. Die beste vergaben wir alleinstehend in der zwölften Minute, aus jener ein gefährlicher Konter entstand, an dessen Ende völlig überraschend der 0:1-Rückstand fiel. Die Jungs schüttelten sich kurz und wollten weiter nach vorn spielen, was ihnen zunächst gut gelang. Doch in der Schlussphase der ersten Halbzeit kam der „gastgebende Gast“ besser ins Spiel und erhöhte auf 0:2. Dieses antworteten wir direkt mit dem 1:2-Anschlusstreffer in Folge eines Freistoßes. Wir vermuten, dass Lennox‘ Rücken als letzter den Ball über die Linie bugsierte.

Im zweiten Abschnitt wollten wir zurück ins Spiel kommen. Auch in dieser Halbzeit zeigten wir viele spielerische Höhepunkte, agierten durchdacht und zielstrebig. Doch immer wieder gelang es den Eilenburgern zu klären, oftmals noch bevor wir in die Box eindringen konnten, und trugen selbst einige gute Angriffe vor. So entwickelte sich eine spannende zweite Spielhälfte, in der wir gern den Ausgleich erzielt hätten und auch unsere Möglichkeiten hatten. Am Ende gelang es uns jedoch noch, Eilenburg traf noch einmal den Pfosten und so gingen wir etwas unglücklich als Verlierer vom Platz.

 

Fazit

Wir haben ein gutes Spiel gemacht, welches mit größerer Kaltschnäuzigkeit hätte durchaus anders ausfallen können. Hierfür müssen wir aber überzeugender, klarer und zielstrebiger den Abschluss suchen und durchführen. Im defensiven Umkehrspiel agierten wir taktisch gut, die Verteidigung samt Torhüter machte ihre Sache trotz des offensivstarken Gegners in sehr vielen Situationen souverän.

 

D.G.

 

E.INFRA-Cup in Dortmund, 07.04. bis 08.04.2018

 

Kader

Arthur, Colin, Dennis, Hannes, Jordan, Jordi, Lennox, Moritz, Morten, Niels, Rafael, Tim, Vincent

 

Vorrunde

ELS vs. Jaguar Gdanks 0:0

ELS vs. KVK Westhoek 0:2

ELS vs. Excelsior Rotterdam 1:1

ELS vs. VfL Bochum 0:3

 

Bronze-Runde

ELS vs. SpVgg Oberrad 0:0

ELS vs. Hammer SpVgg rot 1:2

ELS vs. Hammer SpVgg weiß 4:2

ELS vs. Hammer SpVgg blau 1:0

 

Spiel um Platz 3

ELS vs. TuS Uentrop 1:0


Spielbericht

Sensationelle Erfahrungen gesammelt

 

Für unsere D1-Jungs ging es am letzten Osterwochenende zu einer Art vorgeschobener Abschlussfahrt nach Dortmund. Zweieinhalb Tage war unser Eintracht-Tross auf den Beinen und sollte unvergessliche (Fußball)Tage erleben.

Die Anreise startete Freitagmittag bei allerbestem Wetter. In Dortmund angekommen ging es mit der Bahn zum Italiener, bei dem dann nach und nach auch die später angereisten Eltern eintrafen, sodass wir in einer gemütlichen 30er-Runde unseren Spaß hatten. Im Hotel zurückgekehrt, war der Abend natürlich noch nicht vorbei. Die Kids nutzten die Abwesenheit der Eltern für eine Privat-Party in Etage zwei, sehr zur Freude von Zimmer 211. Gegen 0:00 Uhr setzte sich dann so langsam die Turniervorbereitung in Gange: Man ging schlafen.

Kurz nach 6:00 Uhr läutete der Wecker die Spieler, Eltern und Trainer aus dem zu kurzen Schlaf, ein kurzes „Moin“ am Frühstückstisch, ein Brötchen, ein Kakao/Tee/Kaffee und ab ging es mit den Mannschaftsbussen zum Sportgelände in Frömern. Bei bestem Wetter erwarteten wir vier schwierige Gruppengegner. Man könnte meinen, man wolle sie mit der Einschläfer-Taktik besiegen. Vielleicht waren alle auch noch total müde. Jedenfalls endete das Auftakt-Match gegen Jaguar Gdanks mit 0:0, das darauffolgende gegen die belgischen Stimmungskanonen 0:2. Es klingelte ein zweites Mal an diesem Tag der Wecker, Spieler und auch die Eltern wachten auf, sorgten für viel Alarm gegen den Nachwuchs des Tabellenzehnten der niederländischen Eredivisie. Der spätere Gruppensieger biss sich an unseren Eintrachtlern die Zähne aus, traf zwar zum 0:1, bekam dann aber die großartige Moral und den Teamgeist der Eintracht zu spüren. Colin knipste zum Ausgleich und alle tanzen an der Mittellinie einen Fortnite-Jubel. Es war großartig! Dass wir in der letzten Sekunde sogar den Siegtreffer auf dem Fuß hatten, wollen wir nicht unter den Teppich kehren, aber die vergebene Chance gab der Stimmung keinen Abbruch. Ebenso wenig wie die zu hoch ausgefallene Niederlage gegen den VfL Bochum, die erst in den fünf Schlussminuten ihren Lauf nahm. Bestens gesonnt verließen wir gegen 14:00 Uhr das Sportgelände und kehrten in eine hübsche Eisdiele ein, ehe es gegen 16:00 Uhr zum Grillplatz der Feuerwehr Frömern weiterging. Dort kickten unsere Kids noch bis zum Sonnenuntergang, die Eltern ließen sich von Musik, Getränken und den Geschichten ortsansässiger Koryphäen berieseln. Um 21:00 Uhr traten wir die Rückreise zum Hotel an, dort wurde der Abend entspannt ausgeklungen.

Am Sonntag versuchten wir es abermals mit der Einschläfer-Taktik, wieder misslang es. Dieses Mal vermuten wir aber, lag es wirklich an der Müdigkeit. Die viele Bewegung, der zu kurz ausgefallene Schlaf und die mächtige Sonne haben Zeitlupen-Fußballer aus uns gemacht. 0:0 und 1:2 lauteten die Startergebnisse der Bronzerunde und erinnerten an den Vortag. Doch von der Zeitlupe ging es in den Zeitraffer, 4:2, 1:0 und im Platzierungsspiel abermals 1:0 lauteten die vorzüglichen Ergebnisse in den letzten drei Spielen. Die Eintracht beendet damit das Turnier auf dem 23. Platz.

 

Fazit

Das Wochenende hat gigantischen Spaß bereitet und genießt absoluten Wiederholungs-Charakter.

 

D.G.

 

Testspiel, 25.03.2018

FC Lößnitz vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 4:2 (2:0, 3:2)

 

Kader

Arthur, Bela, Colin, Dennis, Hannes, Jordan, Jordi, Lennox, Morten, Moritz, Niels, Rafael, Tim, Vincent

 

Tore

Morten, Colin


Spielbericht

Knappe Testspielniederlage

 

Unsere Jungs durften nach 29 Tagen Spielpause endlich wieder ran. Zuvor fielen drei Ligaspiele den Temperaturen oder Platzbedingungen zum Opfer. Mit dem FC Lößnitz trafen wir auf einen Bekannten aus der Hallensaison, der uns ein guter Gradmesser sein sollte.

Der Start in das Spiel gelang uns gut, spielfreudig und technisch anspruchsvoll spielten wir uns mehrmals in die gefährliche Zone. Einmal treffen wir sogar das Tor, nach dem Morten den Gastgeber-Keeper sehenswert überlupft. Doch sein Treffer zählt fälschlicherweise nicht, stattdessen gehen wir mit dem direkten Gegenzug unnötig in Rückstand. Es folgt ein eher ausgeglichenes erstes Spieldrittel, in dem allerdings der FC Lößnitz ein weiteres Mal traf.

Wir wechselten munter durch, sodass jeder Spieler auf ausreichend Spielpraxis kam und durchaus neue oder zumindest ungewohnte Aufgaben kennenlernen durfte. Dies tat unserer Spielweise aber nur ab und an einen Abbruch, denn insgesamt bemühten sich unsere Spieler sehr, mit technisch gutem Kombinationsfußball zum Erfolg zu kommen. Ab und an gelang dies hervorragend, doch vor dem Tor sind wir derzeit einfach nicht gierig und klar genug. Nach dem dritten Gegentreffer brach dann endlich der Bann und Morten sowie Colin netzten zum 2:3-Zwischenstand.

Im letzten Spieldrittel bemühten wir uns um den Ausgleich, denn anhand unserer Chancen und Spielweise waren wir mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Doch der nächste und letzte Treffer war den Gastgebern vorbehalten.

 

Fazit

Insgesamt können wir mit der Art und Weise zufrieden sein, auch wenn der ein oder andere heute merklich Probleme mit der Ausdauer, dem Tempo und der Handlungsschnelligkeit hatte. Aber das ist bei einer einmonatigen Spielpause kein Wunder. Allerdings machen uns die abhandengekommenen Torjäger-Qualitäten ziemliche Sorgen.

 

D.G.

 

Testspiel, 26.02.2018

RasenBallsport Leipzig D-Mädchen vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 2:6 (1:1, 1:5)

 

Kader

Arthur, Bela, Colin, Dennis, Hannes, Jordan, Jordi, Moritz, Niels, Rafael, Tim, Vincent

 

Tore

Colin (3), Arthur, Tim, Vincent


Spielbericht

Nach dem ersten Spieldrittel aufgedreht

 

Nach der langen Hallensaison und zweieinhalb Monaten ohne Freiluft-Wettkampf durften unsere Jungs endlich wieder im Freien ran, auch wenn die Temperaturen natürlich nicht wirklich einladend waren. Aufgrund des anspruchsvollen Auftaktprogrammes in der Landesklasse war dieser Test jedoch notwendig.

Und wie wichtig er war, machten die ersten zwanzig Minuten überdeutlich. Die Jungs hatten große Anpassungsschwierigkeiten an den im Verhältnis zur Halle veränderten Raum. Wir kamen oftmals einen körperlichen und gedanklichen Schritt zu spät, lösten uns spät vom Ball und von der Gegenspielerin, verloren viele Zweikämpfe und hatten große Zuordnungsprobleme. Mehrfach rettete das Aluminium und Hannes uns vor einer Tor-Flut. Die RB-Mädels erzielten jedoch nur eines, welches wir kurz vor dem ersten Pausenpfiff völlig überraschend und quasi mit dem ersten Torschuss ausgleichen konnten. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein vollkommen anderes Spiel. Wir waren wie ausgewechselt und trafen gleich viermal und hätten durchaus häufiger treffen können. Es war das Spiegelbild zu ersten Halbzeit, nur dass wir uns vor dem Tor effektiver zeigten. Das wäre auch eine Eigenschaft, die uns in der Liga gut tun würde. Mit 5:1 gingen wir in den letzten Abschnitt, der mit je einem Treffer pro Seite in der Summe mit 6:2 für die Eintracht endete.

 

Fazit

Wir haben den Test für den wichtigen Umstellungsprozess von der Halle auf den „Rasen“ nutzen und dabei ein gutes Ergebnis einfahren können. Nun gilt es sich trotz der Temperaturen gezielt auf Samstag vorzubereiten, wenn es wieder um Landesklasse-Punkte geht.

 

D.G.

 

Hallenturnier beim VfB IMO Merseburg, 04.02.2018

 

Kader

Arthur, Colin, Elijah, Jordi, Lisa, Niels, Tim, Vincent, Sten

 

Vorrunde

ELS vs. Hallescher FC 1:2

ELS vs. SC Borea Dresden 1:1

ELS vs. VfB IMO Merseburg 2:2

ELS vs. FC Erzgebirge Aue 3:1

 

Halbfinale

ELS vs. RasenBallsport Leipzig 1:2

 

Spiel um Platz 3

ELS vs. Hallescher FC 1:1, 5:6 n. N.


Spielbericht

Grandioser Teamgeist führt zu Platz 4

 

Am Sonntagmittag gastierten unsere Jungs beim VfB IMO Merseburg. Wir stellten einen Mix aus D1- und D2-Jugend, fünf Spieler des jungen Jahrganges, dazu D2-Stürmer Sten, der den verletzten Hannes im Kasten vertrat.

 

Wir waren bereit, wollten die hochkarätige Gruppe A meistern. Das so wichtige Auftaktmatch sollte das Sprungbrett in eine schwierige Gruppenphase sein. Doch trotz einer sehr guten Leistung unterlagen wir am Ende knapp und ziemlich unglücklich gegen den HFC. Der zwischenzeitliche Ausgleich reichte leider nicht für einen erhofften Punkt. Im zweiten Gruppenspiel zeigten wir gegen den SC Borea Dresden die richtige Antwort, gingen fix mit 1:0 in Führung. Danach ereignete sich eine unglaubliche Verkettung von Missgeschicken, die sowohl den Ausgleich des Gegners herstellte als auch später die hundertprozentigen Chancen zum Siegtreffer vermasselte. Fußball ist ein Mannschaftssport, wir machen das wieder wett, versprochen. Und wie wir das taten! Der VfB IMO Merseburg war mit seinem sensationellen 2005er-Jahrgang als nächstes an der Reihe. Der Gruppen-Favorit ging binnen kurzer Zeit mit 2:0 in Führung, ehe die Eintracht ihrem Namen alle Ehre erwies. Mit unglaublicher Moral gelangen zwei Treffer zum vielumjubelten 2:2. Schade, dass es nicht zum Siegtreffer reichte, da man so trotz guter Spiele bereits vorzeitig ausgeschieden war. Oder doch nicht? Den Mathematik- und Glaskugel-Experten auf der Tribüne fiel eine mögliche Konstellation in der ausgeglichenen Gruppe A ins Auge, die uns doch noch ins Halbfinale bringen könnte. Wir holten den Rechenschieber raus, beteten zum Fußballgott und feuerten die entsprechenden Mannschaften an. Als dann der HFC kurz vor Schluss die Partie gegen den Gastgeber drehte, war es doch noch möglich. Ein Sieg gegen Aue bei mindestens zwei eigenen geschossenen Toren und später mindestens ein Remis des HFC gegen SC Borea Dresden lautete das Ende dieser unglaublichen mathematischen Verkettung. Die Mannschaft war heiß, der Kreis vor dem Spiel war schon drei Punkte wert. Doch der Kumpelverein – so stand es auf den Präsentationsjacken geschrieben – ging verdient mit 1:0 in Führung. Unsere Mentalitätsmonster bissen sich in dieses dramatisch anmutende Spiel zurück, glichen durch Arthur aus, gingen sogar durch die fantastisch spielende Lisa in Führung. Die Auswechselbank sprang auf, die Tribüne wankte, nur die Eintracht nicht. Herzzerreißend hinderte sie die Auer am Ausgleich, einmal muss Sten wir ein ganz Großer den Ball an den Pfosten hexen, um wenig später Colin mit einem an der Schnur gezogenen Flugball diagonal über das gesamte Spielfeld mustergültig in Szene zu setzen. Unser D1-Knipser köpft die Murmel ins kurze Eck. Kumpelverein: Eins. EINTRACHT: DREI! Halbfinale!

Dort stand uns kein geringerer als RasenBallsport Leipzig gegenüber, der bis dato ihre Gruppe B mit 12:1 Toren in Grund und Boden schoss. Wir wussten, dass wir mehr leisten mussten, als es uns in der Gruppenphase gelang. Keine zwei Minuten waren gespielt, da faste sich „Ersatz-Keeper“ Sten ein (Eintracht-)Herz und fackelte den Ball aus 30 Metern über den RB-Torhüter ins Netz. Könnte eine Idee, die kurzfristig in der Kabine am Reißbrett entstand, die Sensation eintüten? Die Eintracht setzte viel daran, hätte das Ergebnis sogar um einen weiteren Treffer erhöhen können, vielleicht sogar müssen. Doch ein winzig kleiner taktischer Fehler holte die RasenBaller zurück ins Spiel. Alles oder nichts, wir wollten das Spiel gewinnen und pressten hoch, spielten zeitweilen beinahe ohne Torwart. 25 Sekunden vor der Sirene wurde der Mut leider unglücklich bestraft, als wir bei einem indirekten Freistoß alle in die gegnerische Hälfte rückten. Die Jungs hörten auf die Worte der Coaches, hätten aber lieber widersprechen sollen. So blieb uns ein fantastisches Spiel, aber auch das undankbare Spiel um den dritten Platz. Wieder war der HFC unser Kontrahent. Leider verkrampften wir etwas, gerieten mit 0:1 in Rückstand und taten uns mit Lösungen des Problems sehr schwer. Sten schoss kurz vor Schluss einfach mal drauf, Colin sprang gedankenschnell bei Seite. Tor. Neunmeterschießen. In dem Spiel nicht wirklich verdient, insgesamt aber absolut! Viermal trafen wir vom Punkt, der Gegner fünfmal. Schade. Aber eigentlich nicht!

 

Fazit

Mit Blick auf die Gruppe wirkte der Sprung ins Halbfinale so gewaltig wie ein Flug von der Erde zum Mond, war mit dieser Einstellung und dem Teamspirit gefühlt aber nur ein kleiner Hopser über den Bach, der einfach nur etwas Mut bedurfte. Die Einsatzbereitschaft, das taktische Geschick und die gezielt eingesetzten Einzelleistungen brachten uns heute viele tolle Momente, die wir gern für Zukünftiges vervielfältigen wollen. Eine fantastische Mannschaftsleistung führte somit am Ende zu Platz vier und beinahe zu mehr.

 

D.G.

 

Hallenturnier beim VfB Fortuna Chemntiz

 

Kader

Bela, David, Dennis, Hannes, Karl, Lennox, Moritz, Rafael, Sten

 

Vorrunde

ELS vs. VfL Halle 96 5:4

ELS vs. 1. FC Lokomotive Leipzig 1:5

ELS vs. VfB Auerbach 2:1

ELS vs. Dresdner SC 2:2

ELS vs. Soccer for Kids 2:3

 

Spiel um Platz 7

ELS vs. VfB Fortuna Chemnitz 2:3


Spielbericht

Uns am Ende selbst ein Bein gestellt

 

Für unsere D-Jungs ging es zum Samstagvormittag in die Soccer-Halle nach Chemnitz. Gespielt wurde in zwei leistungsstarken Sechser-Gruppen in einer Kunstrasen-Vollbanden-Halle.
Wir nahmen uns vor, endlich mal nicht das Auftaktspiel zu verschlafen, denn das war gefühlt seit Dezember immer der Fall und machte uns das Leben schwer. Die Jungs nahmen es sich zu Herzen und gewannen mit 5:4 gegen den VfL Halle. Beim Stand von 4:2 und 5:3 brachten wir zwar den Gegner unnötig und zum Spiel unpassend wieder ins Spiel, doch insgesamt zeigten wir ein gutes Spiel. Gegen die Loksche wollten wir direkt nachlegen, kamen aber irgendwie gar nicht aus den Puschen. Lok war uns gedanklich und damit auch mit den Füßen stets einen Schritt voraus. Auch der 1:2-Anschlusstreffer half uns dann nicht mehr. Mit teils sehr gut herausgespielten Toren unterlagen wir mit 1:5. Nun galt es gegen den VfB Auerbach wieder in die Spur des ersten Spieles zu finden. Das gelang uns hervorragend. Wir zeigten ein spitzenmäßiges Spiel, in dem wir uns auch nicht vom Gegentreffer aus der Ruhe bringen ließen. Am Ende stand das 2:1 auf der Anzeigetafel. Eine fantastische Ausgangsposition für die verbleibenden beiden Spiele gegen die noch punktlosen Dresdner Teams. Das dachten sich auch die Jungs und beschäftigten sich leider zu sehr mit diversen Konstellationen, anstatt sich auf das zu konzentrieren, was uns im letzten Spiel so stark machte. Wir verpassten den Start in das Spiel gegen den Dresdner SC und gingen zurecht mit 0:1 in Rückstand. Zwar drehten wir die Partie, mussten aber in den Schlusssekunden den Ausgleich hinnehmen. Dennoch reichte das Remis für den zwischenzeitlichen zweiten Platz. Ein Sieg gegen die bis dato punktlosen Jungs von Soccer for Kids hätte das Halbfinal-Ticket gegen den FC Rot-Weiß Erfurt bedeutet. Doch es sollte nicht sein. Wir begingen zwei zuvor klar angesprochene Fehler, die natürlich auf dem Niveau folgerichtig bestraft werden. Wir versuchten wirklich alles, hatten genügend Chancen, um das Spiel noch zu unseren Gunsten zu wenden, doch am Ende unterlagen wir mit 2:3 und rutschten auf den vierten Gruppenplatz ab.

Das tat natürlich weh, aber das Ganze hat natürlich auch viel Potential zum Lernen. Das werden die Jungs bestimmt tun. Anfangen wollten sie damit im Platzierungsspiel gegen den VfB Fortuna Chemnitz und machten es super. 2:0 hieß es nach ca. der Hälfte der Zeit. Es lief alles, wie wir uns es vorgenommen hatten. Auch das 2:1 schien uns nicht weh zu tun. Doch dann wurde der fehlende Videoschiedsrichter und Mikro-Chip im Ball unseren Jungs zum Verhängnis. Der Schiedsrichter gab versehentlich Tor für Chemnitz, der Ball hatte aber noch sehr, sehr, sehr viel Platz, um in Richtung Anstoßpunkt zu zeigen. Den Jungs gab dieses Gegentor kurz vor dem Abpfiff einen deftigen Knick, das 2:3 war dann die beinahe logische Folge.

 

Fazit

Etwas geknickt waren unsere Jungs ob des unglücklichen Turnierverlaufes. Wir hätten gern den guten Start fortgeführt und im Halbfinale gegen den FC Rot-Weiß Erfurt gespielt. Doch somit blieb uns eine wesentlich bessere Platzierung verwehrt. Unser größtes Manko bleibt der Torschuss, der uns auch heute wieder auf die Füße fiel. Dennoch zeigte unsere Mannschaft ein sehr ordentliches Turnier.

 

D.G.

 

Hallenturnier beim FC Lößnitz, 27.01.2018

 

Kader

Arthur, Bela, Colin, Hannes, Jordi, Moritz, Morten, Rafael, Tim

 

Vorrunde

ELS vs. FC Lößnitz 1:2

ELS vs. BSG Stahl Riesa 1:2

ELS vs. Bischofswerdaer FV 3:2

 

Spiel um Platz 5

ELS vs. JFC Gera 2:2, 6:5 n.N.


Spielbericht

Ein ordentlicher fünfter Platz

 

Heute waren wir beim FC Lößnitz zu Gast und mussten uns in der Gruppe A gegen den Gastgeber, der BSG Stahl Riesa und den Bischofswerdaer SV beweisen. Das Auftakt-Match gegen den FC Lößnitz ging dabei mit 1:2 verloren, obwohl wir nur wenige kleine Fehler begingen und auch vorn unsere Sache nicht schlecht machten. Wie so oft war also der Turnier-Start dahin und wir mussten uns steigern. Das taten wir auch, ließen zwar gegen die BSG Stahl Riesa einige Chancen mehr zu, waren aber selbst auch viel öfter in Schussposition. Leider trafen wir ab und an die „falsche“ Entscheidung: Spielten, wenn wir hätten schießen sollen und schossen, wenn unser Mitspieler besser stand. So scheiterten wir am Querbalken und den guten Riesaer Torhüter und unterlagen abermals 1:2. Im letzten Spiel benötigten wir einen Dreier, um uns für das Spiel um Platz fünf zu qualifizieren. Morten erzielt ein tolles Tor mit seinem linken Fuß, musste aber dann mit ansehen, wie wir wieder mit 1:2 ins Hintertreffen gerieten. Doch unsere Mannschaft bewies tolle Moral und glich durch einen satten Arthur-Schuss aus, Colin besorgte fast mit der Schlusssekunde den umjubelten 3:2-Siegtreffer.

Somit blieb noch das Platzierungsspiel gegen den JFC Gera, in dem wir verdient durch Tim in Führung gingen, aber wieder einmal mit 1:2 zurücklagen. Colin knipste noch zum 2:2, das Neunmeterschießen gewannen wir mit 6:5.

 

Fazit

Wir konnten uns im Verlauf des Turnieres spielerisch und taktisch steigern, müssen aber perspektivisch zusehen, dass wir besser in Spiele starten und wenn uns das mal gelingt, die Führungen nicht mehr so leichtfertig herzuschenken. Sechs verschiedene Torschützen zeigen eine ausgeglichene, teamorientierte Spielweise auf.

 

D.G.

 

Hallenturnier beim VfB Empor Glauchau, 14.01.2018

 

Kader

Arthur, Bela, Colin, Hannes, Jordi, Moritz, Niels, Rafael, Tim

 

Vorrunde

ELS vs. FC Lößnitz 0:2

ELS vs. RB Leipzig D-Mädchen 2:0

ELS vs. VfB Empor Glauchau 0:1

ELS vs. FC Rot-Weiß Erfurt 1:1

 

Spiel um Platz 7

ELS vs. JFC Gera 3:2

 
Spielbericht

In das Turnier hineingesteigert

 

Unsere D-Jugend war nach dem gestrigen Turniersieg beim FSV 67 Halle zu einem ansprechend besetzten Turnier des VfB Empor Glauchau zu Gast. Es galt die positiven Ereignisse in der Halle seit Beginn der Wintersaison fortzuführen.

Leider nahmen wir davon jedoch im ersten Gruppenspiel eine Auszeit und unterlagen dem FC Lößnitz unnötig, weil nicht wach und energisch genug, mit 0:2. Doch fortan lief es so weiter wie zuletzt. Wir waren technisch und taktisch gut drauf und erspielten uns gegen die RB-Mädchen viele Möglichkeiten. Gegen Ende der Partie nutzten wir zwei und gewannen verdient mit 2:0. Es folgte das Schlüsselspiel um den Einzug des Halbfinales. Leider belohnten wir uns nicht für das gute, strukturierte und bissig geführte Spiel. Der einige Konter der Gegners landete im langen Eck. Die Situation bekamen wir leider nicht mehr gelöst und unterlagen vollkommen unnötig mit 0:1. Die zwei, drei angesprochenen zu verbessernden Punkte nahmen sich die Jungs super an und zeigten gegen den FC Rot-Weiß Erfurt ein super Spiel. Mit guter Organisation und Intensität ließen wir das Nachwuchsleistungszentrum kaum zur Entfaltung kommen und setzten einige vielversprechende Angriffe, die wir leider entweder nicht gut zu Ende spielten oder im Abschluss nicht entschlossen genug waren. Da dann leider zwei höchst unglückliche Schiedsrichterpfiffe bei Toraktionen von uns ertönten, konnten wir nur noch den Ausgleich erzielen. Der Sieg blieb uns verwehrt. Diese gute Leistung wollten wir unbedingt in das Platzierungsspiel um Rang sieben nehmen, auch wenn wir sehr unglücklich über den verpassten Einzug ins Halbfinale waren. Gegen den JFC Gera agierten wir wie zuvor. Hinten standen wir samt Hannes sehr stabil und vorn stieg unsere Kreativität von Spiel zu Spiel. Hannes setzte mit einem Traumpass Arthur bestens ins Rampenlicht, der sich nicht zweimal zur Führung bitten ließ. Danach verpassten wir zwei hundertprozentige Chancen, eher der Gegner es ausnutzte, dass wir allesamt aufgerückt waren – 1:1. Die Jungs ließen sich nicht aus dem Konzept bringen und führten ihr gutes Spiel nach vorn fort. Colin und Niels erhöhten auf 3:1, ehe der Gegner in der Schlusssekunde den 3:2-Endstand markieren konnte.

 

Fazit

Das erste Spiel ausgeblendet konnten wir mehr überzeugen als Gründe zum Grübeln zu entwickeln. Insgesamt müssen wir dringend an unserem Torabschluss arbeiten, da haben wir die größte Luft nach oben. Schade, dass wir uns heute nicht besser belohnen konnten und uns somit mit einem schon undankbaren siebten Platz begnügen müssen. Doch die Aufgabe verschieben wir einfach auf das nächste Turnier.

 

D.G.

 

Hallenturnier beim SV Eintracht Leipzig-Süd, 06.01.2018

 

Kader

Arthur, Elijah, Hannes, Jordan, Lennox, Lisa, Niels, Rafael, Vincent, Willi

 

Jeder gegen jeden

ELS vs. FC Grimma 0:1

ELS vs. RasenBallsport Leipzig D-Mädchen 2:0

ELS vs. JFC Gera 0:2

ELS vs. VfB Fortuna Chemnitz 2:0

ELS vs. FC Eilenburg 0:2


Spielbericht

Glücklich-unglücklich auf Rang drei

 

Am Samstag stand unser Heimturnier auf dem Programm, welches mit vielen guten Mannschaften aufwartete. Aufgrund der Handball-Tore galt im Vergleich der vergangenen Turniere spielerisch einen Zahn zuzulegen, wenig Fehler zu machen und vor des gegnerischen Tores kaltschnäuziger zu werden.

 

Dies wollte unsere Mannschaft gleich im ersten Turnierspiel gegen den FC Grimma unter Beweis stellen und tat dies nach einer kurzen Anfangsphase von etwa drei Minuten auch. Doch genau in dieser Phase verzeichnete der FC Grimma den einzigen Treffer dieses Spieles. Wir konnten unsere Drangphase leider nicht für einen eigenen Treffer nutzen. Es folgte das Spiel gegen die sehr agilen Mädchen von RasenBallsport Leipzig. Wir ließen hinten wenig zu und konnten vorn zwei tolle Treffer erzielen. Gegen den JFC Gera wollten wir anknüpfen und taten dies spielerisch hervorragend. Doch vorn fehlte uns die Durchschlagskraft und kassieren mit den einzig beiden Kontern des JFC Gera die beiden Gegentore. Sehr gefrustet vom Zustande-Kommen der beiden Niederlagen und mit daher nur mageren drei Punkten ging es für uns ins vorletzte Spiel. Gegen die Fortunen aus Chemnitz gelang uns abermals ein gutes Spiel, wenn auch nicht ganz so strukturiert wie in den drei Begegnungen zuvor. Dennoch reichte es für zwei Tore und drei weitere Punkte. Zum Abschluss trafen wir auf den FC Eilenburg, welcher gleich nach 15 Sekunden treffen konnte. Leider brauchten wir zu lange, um den Anfangsschock zu verkraften und mussten daher noch das zweite Gegentor hinnehmen, ehe wir zu unserem Spiel und mehreren guten Chancen fanden. Doch da wir nur Torwart und Pfosten trafen, blieb es beim 0:2. Die Turnier-Konstellation war jedoch so kurios, dass diese sechs Punkte aufgrund der besseren Tordifferenz zu Rang drei genügten.

 

Fazit

Spielerisch-taktisch war das Turnier in jedem Fall eine tolle Steigerung zu den vorgehenden Turnieren, auf die wir aufbauen können. Dass wir daraus nur sechs Punkte erarbeiten konnten ist sehr ärgerlich, sollte uns aber nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen.

 

D.G.

 

Hallenturnier beim JFC Gera, 27.12.2017

 

Kader

Bela, Colin, Hannes, Jill, Jordi, Moritz, Morten, Rafael, Tim

 

Vorrunde

ELS vs. VfB IMO Merseburg 1:7

ELS vs. FC Erzgebirge Aue 3:2

ELS vs. JFC Gera 0:3

ELS vs. FC Borntal Erfurt 1:2

 

Spiel um Platz 7

ELS vs. VfB Germania Halberstadt 1:2


Spielbericht

Gute Gelegenheiten zum Lernen

 

Wir reisten zwischen Weihnachten und Silvester zum sehr gut besetzten und organisierten Turnier des JFC Gera. In einer fantastischen Halle bot sich uns die Chance mit Vollbande spielen zu dürfen, um das schnelle, pausenlose Spiel noch mehr zu verinnerlichen.

 

Gleich zum Auftakt stellte sich uns der VfB IMO Merseburg entgegen, der uns als einiges Team in der Vorbereitung (deutlich) schlagen konnte. Der Auftakt in die Gruppenphase verlief jedoch vielversprechend. Das 0:1 konnte Morten schnell ausgleichen und wir bemühten uns um einen offenen Spielausgang. Das 1:2 wollten wir sofort vom Anstoßpunkt aus beantworten, wir durften aber nicht und warteten lange, bis der Gegner beim Wechseln von null Feldspieler auf vier auffüllen durfte. Danach begingen wir einige wenige, jedoch einfache Fehler im Spielaufbau und konnten dies im Umkehrspiel und Zweikampfverhalten nicht mehr ausbügeln. Die Merseburger spielten in diesen Situationen ihre Qualität aus und entgegneten unseren hängenden Köpfen mit fünf weiteren Toren. Es folgte das zweite Gruppenmatch gegen die Erzgebirgler, die jedoch durch ein tolles Eintracht-Tor früh in Rückstand gerieten. Leider konnten wir die Konzentration nicht aufrechterhalten und zwei Treffer zum 1:2 hinnehmen. Doch unsere Mannschaft reagierte kämpferisch und erzwang zwei weitere Treffer zum 3:2-Sieg. Gegen den Gastgeber wollte es dann nicht so recht klappen. Zwar klingt das 0:3 deutlicher, als das Spiel verlief, doch uns fehlte vorn die Ruhe und Übersicht, hinten ließen wir ein paar Situationen zu viel zu. Im letzten Gruppenspiel wollten wir uns nochmals von unserer besten Seite präsentieren und gegen Erfurt punkten, die bislang ein sehr starkes Turnier bestritten. Zwar gingen wir mit 0:2 in Rückstand, waren aber im Spiel drin und konnten den Anschlusstreffer erzielen. Zwar blieben wir am Ausgleichstreffer dran, doch er gelang uns nicht mehr. Es blieb uns das Spiel um Platz sieben, das das Turnier sehr gut widerspiegelte. Wir waren sehr bemüht, zeigten vorn viele gute Aktionen und standen auch hinten ordentlich, schafften aber wieder nur einen eigenen Treffer und machten insgesamt zwei, drei „Fehler“ mehr als der Gegner. Das abermalige 1:2 war in der Summe, aber vor allem im Zustandekommen sehr ärgerlich.

 

Fazit

Platz sieben ist bei so einer Besetzung mit Sicherheit nichts Dramatisches. Wir machen aber auch kein Geheimnis daraus, dass wir trotz namhafter Teilnehmer mehr angestrebt haben und auch zukünftig anstreben werden. Wir müssen schneller und kaltschnäuziger auf dem Feld agieren, sicherer am Ball werden. 16 Gegentore in fünf Spielen können in der Halle schon mal passieren, doch sechs Tore sind bei fünf Matches viel zu wenig. Hieran müssen wir ganz dringend arbeiten.

 

D.G.

 

Hallenturniere SV Eintracht Leipzig-Süd und Dresdner SC, 17.12.2017

 

Kader Turnier SV Eintracht Leipzig-Süd

Ben, David, Hans, Hussein, Jordi, Sten, Vincent, Yannick

 

Kader Turnier Dresdner SC

Team weiß: Arthur, Colin, Dennis, Hannes, Moritz, Morten, Niels, Tim

Team grün: Bela, Elijah, Jill, Jordan, Karl, Lennox, Lisa, Lorenz, Willi


Spielbericht

Das Toreschießen schwer gemacht

 

Nach den tollen Weihnachtsfeiern beider Mannschaft am Vortag gab es am Sonntag den großen Start in die Hallensaison. Bis auf zwei Kinder unserer D1- und D2-Jugend konnten alle ihr erstes Turnier bestreiten.

Zunächst stand das vereinseigene Turnier auf dem Programm. Fünf Mannschaften spielten im Modus jeder gegen jeden um den Ergo Versicherungs-Cup. Im ersten Spiel trennten wir uns von Kickers 94 Markkleeberg mit 1:1, dieses Ergebnis erzielten wir trotz Führung auch gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig. Dazwischen lag das höchst unglückliche Spiel gegen den späteren Turniersieger Rotation Halle. Trotz zahlreicher Chancen und drei Aluminiumtreffern unterlag unsere Mannschaft mit 1:2. So benötigten wir im letzten Turniermatch einen Zwei-Tore-Sieg gegen Turbine Halle, um als Zweiter abzuschließen. Weit mehr als ein Dutzend größter Chancen ließen wir ungenutzt, viermal trafen wir das Torgehäuse, immerhin einmal ins Netz. So musste das Neunmeterschießen mit dem 1. FC Lokomotive Leipzig herhalten, um Platz zwei und drei auszuspielen. Leider setzte sich unser Pech fort und so unterlagen wir nach sechs (!) Fehlschüssen und wurden unglücklicher Dritter.

 

Direkt im Anschluss bestritten zwei weitere Mannschaften das Hallenturnier des Dresdner SC. Insgesamt 24 Teilnehmer sollten den Turniersieger ermitteln. Zwei hochinteressante Gruppen bekamen wir zugeteilt und mussten uns mit namhaften Gegnern messen. Bezeichnend zum Vormittags-Turnier blieb in den ersten sechs Vorrundenspielen beider Teams vorn die Null stehen. Erst danach platzte der Knoten. Team weiß schaffte mit fünf Punkten und 2:1 Toren Gruppenplatz drei, Team grün sammelte vier Punkte und erzielte 1:1 Tore. In der Finalrunde lief es für unsere Grünen wesentlich besser, konnten die SG Weixdorf mit 2:1 besiegen und drei 0:0 für Gruppenplatz zwei einfahren, der am Ende den 17. Gesamtplatz bedeutete. Drei Plätze besser schloss Team weiß ab, die mit einem 0:0 gegen den Dresdner SC und 1:0 gegen die BSG Freiberg in die letzte Runde startete, aber die letzten beiden Partien verlor.

 

Fazit

Insgesamt hat der Start in die Hallensaison dennoch jede Menge Spaß bereitet, auch wenn das Tor an diesem Tag wie vernagelt schien (10 Tore in 20 Spielen). Spielerisch gab es Höhen und Tiefen, welche mit Sicherheit darin begründet sind, dass wir derzeit nicht in der Halle trainieren können und es somit unsere erste Erfahrung in dieser Saison war. Zwischen Weihnachten und Neujahr geht es beim JFC Gera weiter, es folgen nochmals zwei Heimturniere.

 

D.G.

 

12. Spieltag, Landesklasse Nord, 09.12.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. FC Blau-Weiß Leipzig 1:1 (1:0)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Rafael – Jordi – Moritz, Arthur, Jordan – Morten (Eingewechselt: Dennis, Lennox, Tim)

 

Tore

1:0 Jordan (8.), 1:1 FC Blau-Weiß (50.)


Spielbericht

Verpasst im richtigen Moment das zweite Tor zu schießen

 

Nach der unglücklichen Niederlage bei der SG Rotation und der kleine Fall auf Rang fünf wollten unsere Jungs zum Rückrunden-Auftakt und zugleich letzten Spiel im Jahr 2017 mit drei Punkten verabschieden. Wir waren gewarnt, wussten um das schnelle Konterspiel und erinnerten uns an ein lange Zeit offenes Hinspiel.

Entsprechend forsch ging unsere Mannschaft in dieses Spiel, das auf einem zu Teilen noch leicht gefrorenen Boden stattfand, sodass manche Dinge zufällig bzw. unvorhersehbar passierten. Bereits in der achten Minute konnten wir in Führung gehen. Nachdem es von links mehrfach nicht klappen wollte, segelte die erste Ecke von rechts scharf auf den einlaufenden Jordan, der volley ins lange Eck vollstreckte. In der Folge verpassten wir es, mindestens ein zweites Tor nachzulegen. Die beste Chance hatte Arthur, der aus der Drehung die Oberkante der Querlatte traf. So ging es mit einem „gefährlichen“ 1:0 in die Pause.

In der zweiten Halbzeit bemühten wir uns, das Tempo aufrechtzuerhalten und wollten das zweite Tor nachlegen. Mehrere Möglichkeiten ließen wir ungenutzt und erlitten einige gefährliche blau-weiß Angriffe. Doch die im Laufe der zweiten Halbzeit im 3-3-1 agierende Abwehr war stets auf dem Posten. In der 50. Minute war es dann aber soweit. Wie schon bei der Rotation-Niederlage am vergangenen Wochenende vergessen wir bei einer Flanke den langen Pfosten zu besetzen. Von dort knipsen die Blau-Weißen, die sich in der Phase den Treffer durchaus verdienten. Nun galt es, in den letzten zehn Minuten doch noch ein Tor zu schießen, ohne in einen der gefährlichen Konter zu laufen. So entwickelte sich eine sehr spannende und rasante Schlussphase, in der uns etwas das Fortune fehlte, um das ersehnte zweite Tor zu schießen.

 

Fazit

Mit dem Punkt können wir natürlich nicht zufrieden sein. Auch wenn sich das 1:1 in der Phase etwas andeutete, spiegelte es den gesamten Spielverlauf nicht ganz wieder. Wir haben es trotz des schwierigen Untergrundes geschafft, viele fußballerische Lösungen zu finden. Doch schlussendlich fehlte das zweite Tor, das dem Spiel eine vollkommen andere Richtung gegeben hätte.

 

D.G.

 

11. Spieltag, Landesklasse Nord, 02.12.2017

SG Rotation Leipzig vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 6:5 (3:3)

 

Aufstellung

Hannes – Niels, Moritz – Jordi – Morten, Arthur, Jordan – Colin (Eingewechselt: Dennis, Lennox, Rafael, Tim)

 

Tore

1:0 SG Rotation (4.), 2:0 SG Rotation (11.), 2:1 Eigentor SG Rotation (13.), 2:2 Niels (17.), 2:3 Tim (23.), 3:3 SG Rotation (24.), 4:3 SG Rotation (32.), 5:3 SG Rotation (36.), 6:3 SG Rotation (40.), 6:4 Morten (60.+2), 6:5 Moritz (60.+3)


Spielbericht

Das Spiel nach der Pause aus der Hand gegeben

 

Das Duell Zweiter gegen Dritter ist meist ein besonders interessantes. Es sollte halten, was es versprach.

Mit Anpfiff weg war unser Team im Spiel. Es lief den Gegner hoch an und zeigte sich in den Zweikämpfen sehr präsent. Den gefährlichsten Schuss sendete Arthur ab, jener knapp am langen Pfosten vorbeizog. Doch leider schenkten wir uns in der Anfangsphase zwei Tore quasi selbst ein, blieben davon aber unbeirrt. Weiterhin bemühten wir uns etwas Zählbares mitzunehmen. Entsprechend gut tat uns der postwendende Anschlusstreffer in der dreizehnten Minute. Wenig später konnte Niels ausgleichen und Tim eine fantastische Aktion von Colin in Stürmer-Manier zur 3:2-Führung abstauben. Leider hielt diese nur sehr kurz. Hinten verloren wir den Gegenspieler am langen Pfosten aus den Augen und werden folgerichtig dafür bestraft. So ging es dann in die Pause.

Aus dieser kam der Gastgeber wesentlich besser heraus und schenkte uns drei Treffer ein. Darunter eine Kopie des dritten Gegentreffers, aus dem wir dringend lernen müssen, sowie in Folge eines Rückpasses schnell ausgeführten indirekten Freistoßes. Hier hätten wir mit dem Cleverness zwei Tore verhindern können und uns den schweren Weg zurück ins Spiel sparen können. Denn darauffolgend kamen wir nur noch sporadisch in die defensiven Zweikämpfe und entwickelten vorn keine Durchschlagskraft. Erst in der Schlussphase lief es wieder besser. Doch der überraschende Doppelpack in der Nachspielzeit kam zu spät, um noch einen Punkt mitzunehmen.

 

Fazit

Das Ergebnis geht aufgrund des Spielverlaufes in Ordnung. Wir haben kleine, aber entscheidende Fehler gemacht, für die wir von einem Spitzenteam bestraft wurden. Das ist Ok, daraus lernen wir. Am Samstag haben wir die Chance dafür, wenn wir den FC Blau-Weiß Leipzig empfangen. Danach startet die sehr interessante Hallensaison.

 

D.G.

 

10. Spieltag, Landesklasse Nord, 25.11.2017

SC Hartenfels Torgau vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 0:1 (0:0)

 

Aufstellung

Hannes – Dennis, Niels (C) – Rafael – Moritz, Arthur, Vincent – Colin (Eingewechselt: Jordan, Jordi, Lennox, Morten)

 

Tore

0:1 Colin (49.)


Spielbericht

Mit Kampfgeist, Glück und Hannes zu drei Punkten

 

Unsere Reise führte zum Samstagmorgen zum Tabellenachten SC Hartenfels Torgau, der zuletzt sehr starke Ergebnisse einfuhr und zehn Punkte aus den letzten vier Spielen sammelte. Dabei traf es auch zwei Kontrahenten, die uns zuletzt schlagen konnten.

Durch den Dauerregen fanden wir einen zwar durchnässten und an einigen Stellen sehr matschigen Platz vor, der dennoch gut zu bespielen war. Optisch und faktisch spürten wir die körperliche Überlegenheit des Gastgebers, der sehr selbstbewusst und gewiss nicht wie ein Achtplatzierter auftrat. Dies war uns im Vorfeld bewusst, hatten aber zu Beginn noch etwas Schwierigkeiten im Umgang damit. Es bedurfte zwei Lattenschüsse, um uns wach zu machen. Wir selbst verzeichneten einige gute Gelegenheiten, die wir dann entweder verstolperten – das fürchterliche/untaugliche Schuhwerk einiger Spieler lässt grüßen! – oder nicht platziert genug abschlossen. So ging es etwas glücklich mit 0:0 in die Pause.

Im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein sehr spannendes, umkämpftes Spiel, welches hätte in beide Richtungen ausschlagen können. Vorn ließen wir mehrere Möglichkeiten ungenutzt, hinten halfen Aluminium, eine bissige Hintermannschaft und Hannes, der uns einige Male im Spiel hielt. Eines stand zu dem Zeitpunkt fest: Wer das Tor schießt, gewinnt. So groß fiel dann auch der Jubel auf der grünen Seite aus, als die Eintrachtler nach einem tollen Solo und Querpass von Jordan, den Colin einnetzte, mit 1:0 in Führung gingen. Danach hätte es auf beiden Seiten nochmals ordentlich rappeln können, doch die Jungs bissen sich durch und nahmen drei schwer umkämpfte Zähler mit auf den Weg nach Leipzig.

 

Fazit

Es war das erwartet knifflige Spiel, in dem es sich durchzubeißen galt. Das haben die Jungs gut gemacht. Wie sagt man so schön: „Hier werden noch viele Teams Punkte liegen lassen!“ Wir zum Glück nicht und freuen uns auf den aktuellen dritten Platz in der Tabelle.

 

D.G.

 

9. Spieltag, Landesklasse Nord, 18.11.2017

Bornaer SV vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 4:0 (1:0)

 

Aufstellung

Hannes – Jordi, Niels (C) – Rafael – Morten, Arthur, Moritz – Colin (Eingewechselt: Dennis, Jordan, Lennox, Tim, Vincent)

 

Tore

1:0 Bornaer SV (18.), 2:0 Bornaer SV (36.), 3:0 Bornaer SV (38.), 4:0 Bornaer SV (44.)


Spielbericht

Nichts zu holen, Platz zwei gestohlen

 

Mit fünf Siegen in Folge im Rücken wollte unsere Mannschaft die schwere Auswärtshürde in Borna überspringen. Wir wussten im Vorfeld über die intensive und scharfe Spielweise der Gastgeber und waren auch anhand ihrer guten Ergebnisse gewarnt.

Die Anfangsphase gestaltete sich zunächst ausgeglichen, ehe sich der Gastgeber das Spielgeschehen durch intensive Zweikampfführung sowie gute, gefährliche Offensivaktionen an sich riss. Wir waren überrascht von den Eigenschaften, die uns nicht überraschen hätten dürfen. Vorn entwickelten wir kaum Durchschlagskraft. Immer wieder blieben wir im Zentrum hängen und setzen uns über die Außenpositionen nur selten durch. Wir kamen mit der Spielweise des Gegners und den Dimensionen des Platzes nicht zurecht. Zu oft verließen wir einen Zweikampf als zweiter Sieger, immer wieder hofften wir auf den tiefen Ball, doch Tiefe bot dieses Spielfeld wahrlich nicht. So kam es in der 18. Minute nicht überraschend, dass der bis dato Tabellenvierte in Führung ging. Bis zur Pause hielt das Ergebnis stand, zugegebenermaßen das einzig wirklich positive Fazit aus der ersten Halbzeit.

Wir änderten im zweiten Abschnitt unsere Formation auf ein mutiges 2-3-2 und wurden beinahe dafür belohnt. Wir starteten sehr gierig in die zweite Halbzeit und erspielten uns sofort eine riesige Torchancen, die an guten Tagen ihren Weg ins Tor findet. In solchen Momenten kann so ein Spiel urplötzlich kippen. Oder eben nicht, wie wir nach einer fünfminütigen Drangphase erlebten. Binnen zwei Minuten stand es 0:3 und das Spiel war gelaufen. Zwar bemühten wir uns einerseits den Schaden zu begrenzen und andererseits selbst die Initiative zu eigenen Treffern zu ergreifen, doch am Ende gewinnt der Bornaer SV verdient mit 4:0.

 

Fazit

Eine Niederlage tut weh, nach fünf siegreichen Spielen sowieso und nach dem Verlust des tollen zweiten Platzes erst Recht. Doch auch wenn man es ungern wahr haben möchte, haben wir heute wertvolles Lehrgeld bezahlt und sollten daraus Motivation für weiteres Lernen ziehen. Heute waren wir einfach gedanklich nicht schnell genug und waren im Zweikampfverhalten nicht annähernd auf des Gegners Niveau.

 

D.G.

 

8. Spieltag, Landesklasse Nord, 11.11.2017

SV Eintracht Leipzig-Süd vs. SG Olympia Leipzig 5:2 (2:1)

 

Aufstellung

Hannes – Jordi, Niels – Tim (C) – Moritz, Arthur, Morten – Colin (Eingewechselt: Dennis, Jordan, Lennox, Rafael, Vincent)

 

Tore

1:0 Colin (3.), 2:0 Niels (14.), 2:1 SG Olympia (26.), 2:2 SG Olympia (44.), 3:2 Morten (49.), 4:2 Colin (54.), 5:2 Vincent (57.)


Spielbericht

Die knappen Spiele liegen uns

 

Gegen die SG Olympia Leipzig wollte unsere Mannschaft den fünften Liga-Sieg in Folge einfahren, war aber gewarnt genug, dass dies nur mit viel Anstrengung möglich sei. Entsprechend motiviert und zielstrebig gingen unsere Jungs zu Werke.

Bereits nach drei Minuten staubte Colin in alter Torjäger-Manier im Strafraum zum 1:0-Führungstreffer ab. Auch in der Folge blieben wir stets gefährlich und konnten weitere aussichtsreiche Chancen herausspielen. Niels war es vorbehalten, nach knapp einer Viertelstunde das zweite Tor nachzulegen – das bereits dritte Saisontor für unseren Verteidiger. Auf dem tiefen, matschigen Geläuf wurde viel mit langen Bällen gespielt und über Standardsituationen für Gefahr gesorgt. So hatten wir immer wieder Schwierigkeiten, wenn wir aufgerückt waren und in Kontersituationen gerieten. Der Anschlusstreffer kurz vor der Pause nahm uns etwas die Sicherheit und sorgte für spannende zweite dreißig Minuten.

Der zweite Abschnitt gestaltete sich – witterungs- und ergebnisbedingt – sehr umkämpft. Wir waren um den dritten Treffer bemüht, der Gast wollte unterdessen den Ausgleich erzwingen. Nach 44 Minuten war es dann soweit. Das Gegentor fiel traditionell nach einer Ecke. Zwar wird diese zunächst abgefangen, doch im zweiten, dritten Klärungsversuch waren die Olympioniken gieriger und jagten den Ball nach der Eroberung ins lange Eck. Nun mussten die Eintrachtler sich mächtig strecken und taten dies wie gewohnt in der Schlussphase. Wie auch schon in vielen Spielen zuvor konnten wir am Ende der Partie einen Zahn zulegen und die Entscheidung herbeiführen. Zunächst vollendet Morten einen blitzschnellen Konter zum umjubelten Führungstreffer zum 3:2, wenig später erhöhten Colin und Vincent auf 5:2.

 

Fazit

Es war eine in der zweiten Halbzeit recht wackelige Angelegenheit, die die Jungs aber mit Willen und Geschick lösen konnten. Es ist toll zu sehen, dass sich die Jungs nur eher selten aus der Ruhe bringen lassen und bis zum Schluss zielstrebig und gewissenhaft an der Sache dran bleiben. So dürfen wir uns über den sechsten Saisonsieg und Platz zwei freuen.

 

D.G.

 

Testspiel, 08.11.2017

VfB IMO Merseburg U12 vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 5:10 (2:2, 2:6)

 

Kader

Arthur, Benjamin, Colin, Dennis, Elijah, Hannes, Jill, Jordi, Lennox, Moritz, Morten, Niels, Vincent

 

Tore

Elijah (3), Morten (3), Lennox (2), Colin, Vincent


Spielbericht

Torreicher Test

 

Nachdem der eigentlich geplante Gegner kurzfristig absprang, fanden wir mit dem VfB IMO Merseburg U12 einen schnellen Ersatz. Bereits im Sommer kickten wir in Merseburg, allerdings noch gegen die Talenteliga-Mannschaft und kassierte jede Menge Tore. Dieses Mal sollte es anders werden. Wir reisten mit einem U12-/U13-Mix nach Merseburg und trafen auf eine überwiegend mit U12-Spielern besetzte Landesliga-Mannschaft.

Bereits nach fünf Minuten traf Vincent zum 1:0. Besonders in der Anfangsphase waren wir im Umschaltspiel sehr wach und zielstrebig. So kamen wir oft in gute Positionen. So konnten wir auch ein zweites Tor durch Lennox nachlegen. Leider vertändelten wir in der Schlussphase des ersten Spieldrittels (3x 25 Minuten) zu viele Aktionen, wirkten unkonzentriert und waren etwas leichtsinnig. Daher kam der Gastgeber durch einen Doppelpack zum Ausgleich.

Wir nahmen uns vor, die ersten zwanzig Minuten zu wiederholen, nur dieses Mal die Chancen konsequenter zu nutzen und ohne Gegentor zu bleiben. Dies gelang sehr gut. Elijah und Morten schnürten im zweiten Drittel je einen Doppelpack und waren auch an vielen weiteren guten Offensivszenen beteiligt. Leider ließen wir wieder zahlreiche Chancen liegen, können aber mit dem 6:2-Zwischenstand dennoch zufrieden sein.

Im letzten Abschnitt gestaltete sich ein offenes, eher wildes Spiel, welches von vielen Fehlern geprägt war. Colin erhöhte auf 7:2, ehe der VfB IMO Merseburg auf 7:4 herankam. In der Schlussphase des Spieles trafen nochmals Elijah, Lennox und Morten, das Schlusswort kam aber mit dem Schlusspfiff und gehörte dem Gastgeber – Endstand 10:5.

 

Fazit

Auch wenn das Spiel mehr Fehler beinhaltete, als es sonst der Fall ist, können wir zufrieden sein. Man spürt, dass die Jungs wissen, was sie auf dem Platz zu tun haben und können ihre Fähigkeiten gezielt in das Mannschaftsspiel einbringen.

 

D.G.

 

7. Spieltag, Landesklasse Nord, 04.11.2017

SV Concordia Schenkenberg vs. SV Eintracht Leipzig-Süd 0:9 (0:4)